Seit ihr in einer Gewerkschaft ? (IGMetall,ver.di, IGChemie oder ähnliches)

  • Seit ihr in einer Gewerkschaft ? (IGMetall,ver.di, IGChemie oder ähnliches) 76

    1. Ja. (50) 66%
    2. Nein. (24) 32%
    3. Unentschlossen. (2) 3%

    Hallo zusammen,


    bei uns wirbt die Gewerkschaft aktuell um Mitglieder.
    Ich denke die Vorteile sind hinreichend bekannt... Rechtsschutz, Tarifverträge,Weiterbildung... etc.


    In diesem Zusammenhang wollte ich mal wissen, wer von euch ist in der Gewerkschaft und warum ?
    Welche Erfahrungen habt ihr mit eurer Gewerkschaft gemacht, gute wie schlechte.
    Oder gibt es sogar Gründe die dagegen sprechen ?



    Ich freu mich auf eure Antworten, und gute Diskussionen.



    Neriox

    2009 - 2012 Meister für Lagerwirtschaft (IHK)
    2014 - 2016 Technischer Betriebswirt (IHK)


    „Wähle einen Beruf den Du liebst, und du brauchst niemals in deinem Leben arbeiten“ (Konfuzius, 551-479 v.Chr)

  • Bin seit ca. 1 Jahr wieder Mitglied der IG Metall.
    Wieder?
    Ja, richtig gelesen!
    In meiner Lehrzeit bin ich dort eingetreten und fühlte mich voll verschaukelt.
    Ich bekam 2! Mitgliedsausweise und mein Beitrag wurde doppelt abgebucht.
    Ich habe 2 Jahre lang vergeblich versucht denen klar zu machen, dass ich nur eine Person bin.
    Dann bin ich ausgetreten.


    Ca. 10 Jahre später habe ich einen zweiten Versuch gestartet und mich nochmals angemeldet.
    Resultat: Wieder bekam ich 2 Ausweise etc...
    Wieder ausgetreten.
    Da fragte ich mich natürlich:
    "Wie wollen die meine Interessen vertreten, wenn sie einfache verwaltungstechnische Angelegenheiten nicht geregelt kriegen?"


    Seit einem Jahr werde ich nun erfolgreich als Kollege im One-Person-Modus behandelt.
    Endlich!!!
    Ich bin in die Gewerkschaft eingetreten, weil mir der Rechtsschutz wichtig ist.
    Gerade in der heutigen Zeit!



    Liebe Grüße
    BigPaps

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von BigPappaBear ()

  • Bin auch sei 2 Jahren wieder dabei.


    1. einen besseren Arbeitsrechtsschutz bekommt man nicht.
    2. Jeder jammert immer über niedrige Gehälter aber keiner will sich mehr Organisieren.
    3. Bei allen Fragen zum Arbeitsrecht,Arbeitsvertrag usw haben die ei Verdi immer ein offenes Ohr


    Und mir fallen noch etliche Gründe ein warum ich wieder dabei bin :thumbsup:

    ADA Juni 2011 :ada:


    BQ Mai 2011 :BQ:



    HQ November 2012 :HQ:




    :IMM: Industriemeister Printmedien April 2013 :IMM:

  • Also ich bin seit meiner Lehre 1992 Mitglied, obwohl ich schon oft daran gedacht habe den Verein zu verlassen, habe ich es bis heute nicht getan. Warum nicht? Führt euch einfach mal vor Augen was die Gewerkschaften in den letzen 40 bis 50 Jahren dazu beigetragen haben, das man als Arbeitnehmer gewisse Rechte usw. Hat mal ganz vom Lohn, Urlaub etc. Abgesehen. Muss aber auch erwähnen das ich bei einem großen Zulieferer arbeite, wo ein Tarifvertrag Anwendung findet. Nur Era ging meiner Meinung nach in die Hose zumindestens im Saarland! Post via Mobile

    -ADA November 2012
    -BQ November 2013
    -HQ November 2014
    -FG Januar 2015

  • Servus,


    bin seit 1983 drin.
    Wären alle organisiert, gäbe es keine Zeitarbeit, Werkverträge, Neu-Sklaven...
    Ich kann nur jedem raten in eine Gewerkschaft einzutreten. Es stellt die einzige Alternative als Gegenpol zur Politik dar. Die sind nämlich schon lange nicht mehr fürs Volk verantwortlich, sondern nur noch der Partei und vor allem sich selbst. Man sieht es gerade wieder bei den Koalitionsverhandlungen. Die machtgeilen SPD'ler der oberen Etage bücken sich gerade vor der CDU-Führungsriege, nur um mal Minister zu werden. Absolut widerlich :nieder: aber das ist schon wieder ein anderes Thema...


    Grüße

  • Hallo, dann will ich mich auch mal outen.
    Letzte Woche habe ich meine Ehrenurkunde für 40 jährige Mitgliedschaft erhalten.
    Bisher nur gute Erfahrungen gemacht, da ich auch mal eine Amtsperiode Betriebsrat war und viele Schulungen in Arbeitsrecht und BBiG erhalten gabe. Prüferschulungen waren auch dabei und es war sehr lustig, als wir die IHK zwangen, die Vorsitzenden zu wählen und nicht mehr per Kammerdoktrin zu bestimmen. Auch ist es manchmal äußerst notwendig einen abgehobenen Funktionär wieder auf den Boden zu holen, denn auch diese Herren vergesseb ab und zu, wer sie bezahlt.
    Nach einer ausgiebigen Diskussion bei meinem Rentenwiderspruch mit dem Hinweis auf die Mitgliedschaft bei der IGM und deren Rechtschutz plötzlich kein Diskussionbedarf mehr und über 50 Euro mehr Rente.
    Gruß

  • Hallo zusammen.
    Ja ich bin nicht mehr in der Gewerkschaft.
    Die hatten mich nach meiner Bundeswehrzeit rausgeschmissen.
    Geh auch in unsere derzeitige Gewerkschaft nicht mehr rein, weil sie die selbe ist wie unsere Konkurenz.
    Und was meint ihr welche Interessen diese Gewerkschaft vertretet, die von 500 Leuten oder die von 100 000 Leuten ?
    Würde unser Unternehmen in eine andere Gewerkschaft wechseln, wäre ich dann sicher auch wieder dabei.

    Industriemeister Metall:  Januar 2014 !!!!

  • Gewerkenschaften ansich zählen - ähnlich wie die Kirchen - zu den übelsten Arbeitgebern hierzulande. Siehe z.B. Verdi.
    Über das Für und Wieder einer Mitgliedschaft wird immer viel diskutiert, dieses Detail aber meist vergessen.


    MfG
    Sebastian

    "Formen und Dinge ändern sich und sind vergänglich. Das war so und das bleibt so.
    Wir haben nichts zu verlieren außer unserem Ego."
    H., Rüdiger; Marketingleiter mit jahrzehntelanger Berufserfahrung


    "Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: Keine Bildung!"
    Kennedy, J.F.


    "An investment in knowledge pays the best interest."
    Franklin, Benjamin


    "Quicquid discis, tibi discis."
    (Was du auch lernst, du lernst alles für dich)
    Petron, Satyricon 46,8

  • In meinem Ausbildungsbetrieb hat die Gewerkschaft zum Untergang des Unternehmens beigetragen (damals ca. 50 Arbeitnehmer).


    Angefangen hat das Ganze mit einem Betriebsleiter, der unsere Ausländer vor dem Klo abgefangen hatte und nach dem Beweggrund fragte... das ging gar nicht, denn die Deutschen ließ er einfach durchgehen. Nebenher hat er seine Frau mit einer auch eher unbeliebten Büroangestellten betrogen. Nach einigen Scharmützeln mit einzelnen Mitarbeitern wurde Ihm zu Ehren schließlich ein Betriebsrat gegründet. Der Chef sah seinen Fehler ein und hat Beide entlassen. Leider kam dann die Wirtschaftskriese und das einzige was denen einfällt, ist den 5-Mann starken Betriebsrat (sprich 1/10.tel der Mitarbeiter) so richtig in Fahrt zu bringen. Mit den beiden einzigen Schlossern und dem Anlagenführer im BR führte das natürlich zwangsweise zu langen, häufigen und natürlich teuren Gießstopps. Ich hatte bei der Gründung als einziger Mitarbeiter gegen 5 Betriebsratler, sondern für nur 2 oder 3 Vertreter gestimmt.


    Ich denke ohne Betriebsrat wären Entlassungen besser vonstatten gegangen und der Chef hätte einfach mehr Spielraum, aber wahrscheinlich auch mehr Motivation gehabt das Unternehmen zu retten - und vor allem die Arbeitsplätze der fleißigen Arbeiter.


    Dazu hat der Betriebsrat meine Prämie von monatlich 250 bis 400 € auf ca. 120 € gekürzt, damit alle die gleiche Prämie bekommen. Dagegen konnte ich nichts machen, denn das Ganze war nicht schriftlich vereinbart worden und meine Rechte kannte ich damals, kurz nach der Ausbildung noch nicht.


    Fazit:
    In großen Unternehmen haben sich die Betriebsräte sicher bewährt und sind in der Lage auf die wirtschaftlichen Interessen des Unternehmens Rücksicht zu nehmen, doch für mittelständige Familienunternehmen sind Betriebsräte und somit Gewerkschaften eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Wenn die Gewerkschaften Ihre Forderungen gleichzeitig mit eigenen Unternehmensberatern gegenfinanzieren könnten, würde die Sache sicher anders aussehen.

  • Vielfach besteht der BR zwar aus Gewerkschaftlern, aber das ist kein muss.
    Bei uns ist z.B. der BR-Vorsitzende kein Gewerkschaftsmitglied, obwohl die Mehrheit des BR es ist.



    Gruß


    Neriox

    2009 - 2012 Meister für Lagerwirtschaft (IHK)
    2014 - 2016 Technischer Betriebswirt (IHK)


    „Wähle einen Beruf den Du liebst, und du brauchst niemals in deinem Leben arbeiten“ (Konfuzius, 551-479 v.Chr)

  • Sorry Caspa,


    aber Betriebsrat und Gewerkschaft sind zwei paar Schuhe!


    Grüße


    Es mag Ausnahmen geben, aber Betriebsrat und Gewerkschaft gehen normal Hand in Hand, deshalb sehe ich das anders!
    In meinem Beispiel wäre der BR ohne die IG Metall niemals zustande gekommen. Außerdem habe ich nicht den Eindruck, dass du meinen Beitrag sehr aufmerksam gelesen hast ;) Nichts für ungut

  • Bin am überlegen, ob ich eventuell aus der Gewerkschaft austrete .
    Bin seit 1989 in der IGBCE. Leider bisher wenig erreicht für die Mitglieder.

    Hallo Marcus,


    hängt natürlich auch immer vom Betrieb ab. Ich bin in der IG Metall und in einem großen Industriebetrieb, da ist es schon fast Pflicht, einzutreten.
    Entscheiden muss es letztendlich jeder selbst.

  • Gewerkschaft ist eigentlich immer Pflicht, auch wenn diese wenig erreicht haben, weil die meiste Betriebsräte sind Gewerkschaftsmitglieder, wenn du von denen mal was brauchst, tun die dann so als würden sie dir Helfen aber machen nichts. Also ich würde mir genau überlegen auszutreten.

    Es ist leichter, einen Atomkern zu spalten als ein Vorurteil.
    1f449-1f3fd.png  www.doitauto.de

    "Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."

  • soeben habe ich daran gedacht, ob es sinnvoll ist ein Forum hier zu eröffnen wo man nur über die Gewerkschaften Diskutiert, hier könnte man auch Vor- und Nachteile und Erfahrungen austauschen. Was meint ihr?

    Es ist leichter, einen Atomkern zu spalten als ein Vorurteil.
    1f449-1f3fd.png  www.doitauto.de

    "Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."

  • soeben habe ich daran gedacht, ob es sinnvoll ist ein Forum hier zu eröffnen wo man nur über die Gewerkschaften Diskutiert, hier könnte man auch Vor- und Nachteile und Erfahrungen austauschen. Was meint ihr?

    Ja, das ist gut


    ...Gewerkschaft ist schon Plicht, insbesondere wegen Rechtsschutz wenn es mal Zoff gibt
    und der wird in den nächsten Jahren kommen !

  • Hallo,

    ich kenne keine einzige Firma die in der IG Metall war oder ist.

    Eine Firma kann im Arbeitgeberverband sein ( Mit Tarifvertrag ) oder auch nicht und dann die Tarifverträge anerkennen oder auch nicht. Solche Fragen kommen auch öfters in RBH dran und ich wundere mich dann, was da teilweise an unsinnigen Lösungen kommt. z:B : Wer hat Anspruch auf Tarifgehalt?

    Sollte aber klar sein, sonst wird RBH zum Problemfall.

    Gruß