„Außerparlamentarische Opposition“ (APO)

  • Zitat

    FDP, AfD und Piraten haben den Einzug in den Bundestag verpasst. Diesmal sind etwa sieben Millionen Wählerstimmen nicht im Bundestag vertreten. Handelsblatt Online gibt ihnen eine Stimme.
    Mit der neuen Kolumne „Die außerparlamentarische Opposition“ (APO) gibt Handelsblatt Online den Parteien FDP, Alternative für Deutschland (AfD) und Piraten eine Stimme. Sie wird anlassbezogen als Kommentar auf aktuelle Debatten im Bundestag erscheinen: Wenn dort über Steuerthemen, den Euro oder Datenschutz diskutiert wird, mischen sich zum Beispiel der neue FDP-Chef Christian Lindner, AfD-Sprecher Bernd Lucke oder Ober-Pirat Thorsten Wirth mit ihren Positionen in den Diskurs ein. Angela Merkel redet im Bundestag? Die APO antwortet auf Handelsblatt Online.


    Quelle => KLICK


    Direktlink zur Übersicht => KLICK


    Ich finds ne klasse Aktion :)


    MfG
    Sebastian

  • Zum ersten Kommentar von Wolfgang Kubicki, FDP:


    Zitat

    Scharfen Gegenwind aus dem Kreis der Opposition im Bundestag werden die Großkoalitionäre leider nicht zu befürchten haben. Denn im Grunde sind sich die dort vertretenen Parteien einig, dass die kostspieligen Wohltaten Vorrang haben müssen vor dem Erwirtschaften. Sie sind sich darin einig, dass der Mensch für ein höheres Ziel mit Einschränkungen zu leben habe. Sie teilen die Auffassung, dass ein höheres Gut durch individuellen Freiheitsentzug erreicht werden könne. Dies trennt Union, SPD, Grüne und Linke von der FDP fundamental.


    Dieses Statement finde ich besonders schwach argumentiert. Auch scheitert er in meinen Augen an der Formulierung eines (authentischen) liberalen Freiheitsbegriffes. Liest sich für mich eher pubertär-trotzig.


    Zitat

    Zugegeben, die Ausgangslage für die FDP im Hinblick auf die kommende Bundestagswahl ist recht gut. Die Wählerinnen und Wähler werden schnell merken, dass die Große Koalition den Spagat zwischen Ausgabenwünschen und dem Verzicht auf aktive Steuererhöhungen dauerhaft nicht wird leisten können.


    Werden sie das? Das ist wohl eher Wunschdenken...


    Zitat

    Sie werden erleben, dass sich Union und SPD dann für die Erhöhung von Steuern aussprechen werden, anstatt die Voraussetzungen für Wirtschaftswachstum zu schaffen.


    Richtig :!: Und deswegen werden Entscheidungen wie diese, die negative Schlagzeilen produzieren, am Anfang einer Legislaturperiode getroffen. Bis zur nächsten Wahl ist dann die entsprechende Empörung - mit Sicherheit - wieder aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden.


    Zitat

    Und es zeigt sich ja schon jetzt, dass den Bürgerinnen und Bürgern eine starke liberale Stimme fehlt: Der „Deutschlandtrend“ brachte jüngst zutage, dass 62 Prozent der Deutschen die Aussage ablehnen, die FDP werde nicht mehr gebraucht.


    Tja, der kleine Unterschied zwischen "überflüssig sein" und "gebraucht werden".
    Die Sonntagsumfragen sehen die FDP klar noch schwächer aufgestellt, als zur letzten Wahl. :pfeifen:


    MfG
    Sebastian

  • ... naja, unterschätze mal diesen Lindner und Kubicki nicht. Das sind hochintelligente Presseprofis. Die wissen wie man den Hund führen muss damit er nicht auf die Leine sch....
    4 Jahre sind ein lange Zeit in der Politik, die Werte der FDP werden wieder steigen. Die können jetzt wie die Linken ungeniert auf den Putz hauen. Die werden aus ihren Fehlern lernen.


    Grüße

  • ... Das sind hochintelligente Presseprofis.
    ...
    Grüße



    Das trifft leider auf viele "Politiker" zu.


    Aber von richtiger Politik zu Gunsten des Volkes haben die meisten keine Ahnung oder
    haben nicht den Schneid es durchzusetzen! :traurig:

    Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
    -------------------------------------------------------

    :ada: 2011
    :BQ: 2012
    :HQ: 2013