Wieviel Lernaufwand in Stunden pro Woche, opfert ihr für eure Weiterbildung auf?

  • Also ich mache den Meister im Eigenstudium und investiere 1-2h täglich wenn es passt. Mal lasse ich auch einen oder zwei Tage in der Woche aus, weil es einfach zeitlich nicht passt mit Job und Familie.


    Für die BQ hat es jedenfalls gelangt, im Mai dann HQ.

  • Ich denke es kommt ganz auf die Motivation und vor allem auf die Voraussetzungen an. Sprich wie lange ist die Schulzeit und Lehre her. Die einen müssen mehr Grundlagen wiederholen und die anderen brauchen einfach nur dasitzen und zuhören. Also in der Woche (mal mehr oder weniger) brauch man schon 6-8h (verteilt auf mehrere Tage). Die Einen bummeln am Anfang und verbrauchen dann am Ende wiederum mehr Zeit.

  • Also ich bin ganz ehrlich.:whistling:


    Ich habe die letzten drei Jahre bis zu meinem Fachgespräch so gut wie garnichts zusätzlich Abends gelernt.:rolleyes:


    Die ersten drei/vier Wochen am Anfang habe ich mich Abends hingesetzt um mal wieder die Grundlagen aus meiner Lehrzeit (20 Jahre her) aufzufrischen und dann habe ich immer nur zwei Wochen vor den Prüfungen mir Urlaub genommen und alles nochmal intensiv durchgearbeitet.
    Das war es auch schon.
    Hat zum Schluss für einen 2,5er Schnitt gereicht und damit bin ich mehr als zufrieden.:)

    Wer mehr möchte, der muss natürlich auch mehr tun.


    Es hilft aber schon ungemein, wenn man während des Unterrichts das Handy weglässt und sich auf den Stoff konzentriert.;)


    Viele Grüße

    Sascha