Durchfallquote?

  • Hallo zusammen

    hat einer Ahnung wie mittlerweile die Durchfallquote aussieht?

    Bei unserem Vollzeitkurs sind von 15 Teilnehmern bisher alle in mindestens 1-2 teilen durchgefallen. Keiner hat alle 7 Prüfungen auf Anhieb geschafft. Hat der Meister so angezogen? Wird es immer schwerer? Wie wird eigentlich bewertet? Ist das immer noch vom Prüfer abhängig? oder gibt es hier schon mehr Richtlinien wie genau bewertet wird?

  • Zur hilfreichsten Antwort springen
  • Hi,

    bei uns in der Basisquali haben 6 von 22 alles bestanden. Der Rest muss nachschreiben. Und da unterschiedlich zw. 2 und alle 5 nochmal.

    :BQ: Mai 2016


    :ada:Oktober 2016


    :HQ: Mai 2018


    :IM: Juni 2018

  • Bei mir in der Klasse waren wir 22 und da hat einer alles auf Anhieb geschafft. Aber 90% die zur mündlichen Nachprüfung waren, haben es bestanden.

                              

    Frühjahr 2015 :ada:


    Herbst 2015 :BQ:


    Herbst 2016 :HQ:


    Frühjahr 2017:IMM: Logistik

  • In meinem Kurs sind wir 16 TN, davon haben 11 die BQ beim ersten mal geschafft die anderen haben dann BWH und/oder RBH nochmal geschrieben, in MIKP,NTG und ZIB hats jeder gleich geschafft.

    Bin mal gespannt wie das jetzt im Mai bei der HQ und dem Fachgespräch wird!

    "Tue recht und scheue niemand"

    :ada:     :BQ::HQ::IMM:

  • Ich muss mich mal ein wenig unbeliebt machen - Prüfungsausschüsse hier bestätigen durch die Bank weg, dass die Prüfungen immer einfacher werden!!! Das Leistungsniveau der Teilnehmer sinkt nach Ansicht der Ausschüsse aber teilweise noch schneller als das Niveau der Aufgaben.


    Damit will ich jetzt hier NIEMANDEN!!! verurteilen oder ähnliches, aber das ist es, was man so zu hören bekommt.


    Teilweise ist für die Teilnehmer auch dieser Drang nach "schnell, schnell" nachteilig, da es nicht wirklich ratsam ist, Basis und HQ in einem Halbjahr zu schreiben. Damit hat man viel zu viel Stoff, nichts ist wirklich nachhaltig und aufgrund der zeitlichen Nähe der Prüfungsteile bleibt dann eben doch einiges auf der Strecke.


    Sicher kann man das nicht pauschalisieren, aber generell ist dieser Trend wohl erkennbar bezgl. Leistungsniveau und Prüfungsniveau.

  • Hallo!

    Ich habe das gerade hinter mir und ich muss dir leider recht geben!

    In der kurzen Zeit kann man eigentlich nur auswendig lernen ohne die Zusammenhänge richtig verstanden zu haben. Wenn ich in einem halben Jahr nochmal was schreiben müsste, hätte ich Schwierigkeiten zu bestehen.

    Gruß

  • achso, bei uns hat es 1 von 8 (wir hatten eine gemischte klasse Logistik und Metall) geschafft und ich war es leider nicht! Und einer hat es in der Nachprüfung noch geschafft

    Es war auch von mikp bis orga alles dabei.

    3 Mal editiert, zuletzt von Duennie ()

  • Habt ihr schon nach den neuen ''Bundeseinheitlichen'' Vorschriften die Prüfung abgelegt?

    Das würde mich jetzt auch interessieren was denn mit ''Bundeseinheitlich'' gemeint ist.

    Die Prüfungen sind einheitlich... oder gibt es da jetzt eine neue Verordnung, Vorschrift o.ä ???

    2017:IM:

  • Also ich bin der Annahme dass sich das Prüfungswesen geändert hat. War es nicht von Bundesland zu Bundesland verschieden? Nun schreiben alle Prüflinge in ganz Deutschland die gleichen Prüfungen.

    So wurde uns das jedenfalls erklärt. ?

  • Hallo Leute!

    Ihr macht mal den Neuen und Anfänger hier Mut ;(

    Wenn ich mir das so durchlese dann kann ich ja gleich einen zweiten Prüfungstermin ausmachen.

    Denke es gibt zu viele die das Lernen (vor allem am Anfang) auf die Schule beschränken. Dann wird es am Schluss etwas eng und man muss Zuviel Stoff in zu kurzer Zeit aufnehmen. Ich habe erst meine Prüfungen H 2018 und habe schon jetzt meinen Arbeitgeber gewechselt um mehr Zeit dafür zu bekommen. Muss nur richtig durchorganisieren.

    Was natürlich nicht die Garantie gibt aber sollte zumindest etwas Sicherheit geben bei der Prüfung und denke da ist schon etwas geholfen.

    Gruss Hansi

  • Es ist machbar, und laut IHK bestehen ja jedes Jahr um die 80%. Natürlich sollte man Sachen die man nicht verstanden hat daheim aufarbeiten, und nicht warten bis es komplett aus den Gedanken verschwunden ist. Gleich dran bleiben dann klappt das.

  • Bin mittlerweile Prüfer bei einer IHK.


    Im letzten Kurs sind in der BQ, 86% durchgefallen. Da sind Leute dabei die schreiben 7 Punkte.

    Unglaublich.

    Wenn man die Leute sieht, wie sie mit dem Smartphone im Unterricht sitzen und nichts besseres zu tun haben wie die Dozenten zu bepöbeln, wundert mich das nicht. Die Quittung gibt's in der Prüfung.

    Diese Leute haben dann auch noch die Frechheit die IHK zu verklagen.

    Was man jedoch meistens sieht ist, dass Leute die ihren Kurs selbst bezahlen, auch bessere Leistungen haben.

    Es fehlt jedoch in den letzten Jahren immer mehr an Grundlagen. Vor allem in der Mathematik und den naturwissenschaftlichen Fächern. Von der deutschen Sprache will ich mal garnicht reden.

  • Dem kann man wohl nichts mehr hinzufügen...Wir sind zwar nur 8 Leute in der Klasse aber genau das Bild was du hier beschreibst.

    2 geben sich Mühe und der Rest sitzt mit Handy da...

    Bisher haben 4 ihre BQ geschrieben und 3 sind Durchgefallen.wobei es bei dem einen an der Nervosität lag.

    Ich mache ein 8 Monats Kurs und man muss ordentlich zusehen das man ständig am lernen ist und dann ist es aber auch machbar.


    Gruß

    Frühjahr 2015 :ada:


    November 2016 :BQ:



    August 2017 :IM:

  • also in meinem kurs LFM Karlsruhe sind bei dem erstem versuch 100% in NTG durchgefallen...


    Nach und nach haben mittlerweile ein paar den Mesiter, andere nicht, manche haben aufgegeben und ich kämpfe noch...

  • Zitat

    also in meinem kurs LFM Karlsruhe sind bei dem erstem versuch 100% in NTG durchgefallen...

    =O


    das ist aber nicht die Regel

    woran liegt/lag es?

  • Liegt vielleicht auch daran, das nicht jeder das Zeug dazu hat sich Meister zu schimpfen!
    Wäre ja auch schlimm, wenn es jeder kann!

    Ich habe das Gefühl das es immer heißt es herrscht ein Fach- und Führungskräftemangel und jeder springt auf diesen Zug auf?!

  • Seltsam, mein AG hat sich auch an meiner Weiterbildung beteiligt. Für mich war das ein zusätzlicher Ansporn. Ich wollte mir ja keine Blöße geben.

    Im Übrigen blieb mir eine Wiederholung eines Prüfungsteiles erspart ;-p

  • Es liegt meist nur untergeordnet an der Schule. Was die dir beibringen können, sind ca. 30-40% des Stoffs. Den Rest müsst ihr alle zu Hause machen. Das heißt, dass es nur mit einem Lehrgangsbesuch meist zum Bestehen nicht reichen kann.


    Wenn 60% Eigenleistung fehlen, dann kann man nicht bestehen. Das dann immer auf den Bildungsträger zu schieben, halte ich für grundlegend falsch und das zeugt auch von wenig Selbstreflexion.


    Du hast es geschafft und hast sicher auch etwas zu Hause getan. Glückwunsch dazu!

  • also ich glaube schon, dass die Schule was damit zu tun hat und ich glaube auch das jeder für sich selbst verantwortlich ist.

    Wir hatten in Technik einen Dozenten der konnte nichts..... Der hat das zum erstenmal gemacht und war richtig schlecht (er fragte uns ständig, wo steht das wie seid ihr darauf gekommen?)

    Die Ironie, es ist in dem Fach keiner durchgefallen! Jeder wusste, dass er Zuhause was machen muss.

  • Argumentativ ist vielleicht wichtig, dass Lehrgänge ja nicht Pflicht sind. Daher das Nichtbestehen auf die jeweilige Schule zu schieben, ist doch sehr weit hergeholt. Und an deinem Beispiel sieht man ja, dass man zu Hause was tun muss, um zu bestehen.


    Daher ist das Schieben auf die Schule doch ein sehr schwaches Argument.

  • Meine persönliche erfahrung ist auch eine sehr hohe Durchfallquote.

    Von 25 Teilnehmern zu Beginn haben es nur 5 geschafft.

    Alles beim ersten mal nur 4.

    Dozenten und Bildungsträger sind sehr wichtig.

    Aber und jetzt kommt das grosse aber.

    Ich bin mir sicher dass wirklich mindestens über die Hälfte hätten bestehen können.

    Die Einstellung hat nicht gestimmt.

    Fleiss und Wille haben gefehlt.

    Mitm Handy spielen immer wieder fehlen früher nach hause gehen.


    Zu hause kein nacharbeiten.

    Keine alten prüfungen durchgehen.

    Und zwar rechtzeitig.

    Keinen Urlaub nehmen vor der Prüfung.

    Mein Fazit ist folgendes.

    Der IMM ist ein Titel den ehrgeizige und willensstarke Menschen erreichen können.

    Selbstdisziplin ist das a und o.

  • nur die Gefahr ist, dass sich viele Leute darauf verlassen das der Unterricht in der Schule reicht.

    In Technik ist ein schlechter Dozent noch zu verkraften aber in anderen Fächer wird es aber schwer das alles Zuhause aufarbeiten.

    Ich bin nur der Meinung, dass die Schule schon ihren Teil dazu beiträgt aber keine 50%