IM-Metall was nun ?

  • Moin Moin zusammen ....

    Habe dieses Jahr nach 16 harten Wochen die Prüfung bestanden ... NWTG zwar erst im mündlichen Teil aber Rest mit mindesten 80%...

    Nun stellt sich mir die Frage ?

    Technischer Betriebswirt um die kaufmännischen Fähigkeiten zu vertiefen oder einzelne Zertifizierung ?

    Habe halt nur keine Ahnung was Sinn macht an Zertifizierung nach dem Meister !

    Vielleicht können mir ja welche weiter helfen !

    Danke schon mal

  • Hi, viele machen danach noch den TBW um die kaufmännische Seite noch mit abzudecken.

  • Hi....

    Erstmal solltest du schauen was dir selbst Spaß macht und wo du deine Prioritäten hast. Und dann vielleicht schauen was deine Umgebung so für Jobs zu bieten hat.

    Der Tbw ist sicher eine tolle Sache aber es gibt auch viele gute zusätzliche Weiterbildungen auf der Meister Ebene.


    Gruß

    Frühjahr 2015 :ada:


    November 2016 :BQ:



    August 2017 :IM:

  • Hi....

    Erstmal solltest du schauen was dir selbst Spaß macht und wo du deine Prioritäten hast. Und dann vielleicht schauen was deine Umgebung so für Jobs zu bieten hat.

    Der Tbw ist sicher eine tolle Sache aber es gibt auch viele gute zusätzliche Weiterbildungen auf der Meister Ebene.


    Gruß

  • wie gesagt es kommt darauf an was ihnen Spaß macht und man sollte sich mit dem Thema auch beschäftigen... Dann findet man auch entsprechende Sachen.


    Gruß

    Frühjahr 2015 :ada:


    November 2016 :BQ:



    August 2017 :IM:

  • Ich habe meine Präsentation/ Mündliche Prüfung letzten Donnerstag bestanden.

    jetzt hab ich mir überlegt, an der örtlichen FH Studieren zu gehen da das in meinen Augen eines der Sinnvollsten möglichkeiten ist weiter vorranzukommen. Ich hab da aber so eine kleine überlegung angestellt, und zwar, wie wäre es denn (man hat ja schließlich ADA und BQ schon) einfach noch den Industriemeister Kunstoff/Kautschuck mit dranzuhängen.

    Dafür könnte ich mir von meiner Schule einen Teil der Kompendien (Lernunterlagen) besorgen und die auf eigene Faust durcharbeiten.

    DENN der Unterschied bei der HQ ist nur im Teil Technik und das zu ca 30%!

  • Aha da bin ich aber jetzt doch ein Stück schlauer, wir hatten in der Klasse mal "rumgesponnen" und gedacht, dass wir eigentlich ja nur den HQ Teil des INdustriemeister Kunststoff und Kautschuk machen müssen BQ und ADA sind ja vorhanden und bestanden.

    An dem was AntikerTa geschrieben hat ist in der tat was dran, aber vielleicht frag ich einfach mal im Sekretariat unserer Meisterschule nach.

    Vieleicht kann ich ja Meistertitel sammeln wie andere Leute Briefmarken

  • Aha da bin ich aber jetzt doch ein Stück schlauer, wir hatten in der Klasse mal "rumgesponnen" und gedacht, dass wir eigentlich ja nur den HQ Teil des INdustriemeister Kunststoff und Kautschuk machen müssen BQ und ADA sind ja vorhanden und bestanden.

    An dem was AntikerTa geschrieben hat ist in der tat was dran, aber vielleicht frag ich einfach mal im Sekretariat unserer Meisterschule nach.

    Vieleicht kann ich ja Meistertitel sammeln wie andere Leute Briefmarken

    Du musst die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, wie ich bereits erwähnt habe.

    Sprich deine Berufserfahrung muss einen Wesentlichen Bezug zu dem von dir angestrebten Fachbereich habe.

    Ebenfalls ist die BQ nur 5 Jahre gültig!

    Wenn deine Ausbildung nicht dem Fachbereich zugeordnet werden kann, dann brauchst du neben dem einem Jahr Berufserfahrung noch mind. ein weiteres Jahr.

    Dies steht alles in der Prüfungsordnung bzw. auf der Internet Seite der IHK.

    Industriemeister im Selbststudium

    ada.gif  07/2016

    bq.gif03/2017

  • Ich würde erstmal schauen was den überhaupt bei dir in der Umgebung gebraucht wird insofern du dort bleiben willst.


    Was mich nur wundert da hier viel so tolle Ideen haben - Verfolgt man nicht schon vorher mit dem IMM ein Ziel? Ich zum Beispiel möchte in meiner Firma eine höhere Stelle bekommen wo ich weiß was an Weiterbildungen notwendig ist.

    Nicht das es wirklich noch zum 'Briefmarkensammeln' verkommt sich weiterzubilden ohne wirklich mal was zu leisten.