Loyalität gegenüber dem Unternehmen

  • Hallo ihr lieben,


    ich werde, wenn nichts dazwischen kommt nächstes Jahr den IMM anfangen bei der SIHK in Hagen.


    In meinem jetzigen Unternehmen wo ich seit Dezember 2016 als Federmacher eingestellt bin soll ich in unserem Werk zur Führungskraft (IM) aufgebaut werden.

    Nächstes Jahr kommt der erste Azubi für den ich mitverantwortlich sein werde, da ich schon die AEVO besitze. Außerdem darf ich mich seit Juli diesen Jahres Projektmanager nennen.

    Das Alter des Betriebs im allgemeinen schätze ich so bei 54 Jahren im Durchschnitt ein. Also relativ alt.

    Ich Rätsel schon etwas, weil wenn ich in Zukunft in unserem Werk Abteilungsleiter/Meister werden soll, wie gehe ich mit den Kollegen um.

    Sie schimpfen viel und behaupten es sei alles scheisse, zu wenig Kohle usw...

    Das sind halt die alten eingesessenen die nie was anderes gesehen haben.

    Ich richte selber Federn ein und würde behaupten wenn die anderen Kollegen sich anstrengen würden, würde das die Produktivität um ein Vielfaches steigern.

    Es wird alles so leszifär gehandhabt, sei es Umgang mit Werkzeugen oder Ausschuss!

    Es wird auch nicht durchgegriffen von der Obrigkeit.


    Jetzt meine Frage wenn ich tatsächlich demnächst Vorgesetzter werden sollte, wie Sensibilisiert man solche alten eingesessenen zu mehr Qualitätssbewusstsein? - oder ist da nichts mehr zu retten?


    Da ich den IMM Lehrgang noch nicht besucht habe, lernt man dort so ein konfliktverhalten?


    Ich würde mich über eure Ideen sehr freuen :)


    Liebe Grüße

  • Hey Jonny,

    schön, dass Du ein Auge auf die Motivation hast. Die sollte man nie aus den Augen verlieren.

    Es hört sich auch schon was ernster an. Ständiges Nörgeln wird irgendwann zum Selbstläufer. Das hört sich bei euch so an.


    Was wäre denn der richtige Ansatzpunkt aus Deiner Sicht? Gehst Du auf die Gruppe zu? Dann solltest Du einen guten Sitz haben und ein gutes Ohr. Damit meine ich, dass funktioniert nur, wenn die auch auf die hören und wenn Du eine gute Gründe/Beispiele hast, die Du anführen kannst.

    Ansonsten würde ich eventuell auf jeden einzelnd zugehen und mal abklopfen was denn das wirkliche Problem ist


    Es hört sich auch so an als wenn Du mehrere Situationen hast, die Dir aufgefallen sind. Versuch nach und nach die Situation zu verbessern, mach die Leute einfach mal drauf aufmerksam. Vielleicht wird es nur übersehen.

    Ansonsten ist meiner Meinung nach die rein persönliche Motivation jedes einzelnen der Kollegen ein guter Ansatz, Stichwort intrinsische Motivation. Das heißt aber auch, dass Du Dich da richtig reinhängen musst.


    Wenn Du ein bisschen konkreter wirst, kann man Dir vllt eher aushelfen.


    Beste,
    Jafry

  • Hallo Jafry,


    Erstmal danke für deine Antworten.


    Das Thema Motivation jedes einzelnen ist echt ein Problem.

    Ich habe heute mitbekommen, wie sich die Kollegen unterhalten haben da musste ich mir echt das Lachen verkneifen.


    Und zwar war es mal so, das sie für jeden scheiss eine Prämie bekommen haben, zum Beispiel (Stückzahlpramie, einrichtprämie).


    Sie halten an allem alten fest und wundern sich warum das heute nicht mehr gibt?!


    Ich finde das normal das es dass nicht gibt ich kenne das gar nicht, und jedes Unternehmen will sparen aber das verstehen die nicht.


    Ein Kollege sagte er macht nur vor seiner Maschine sauber, und er ist nicht bereit mal den Gang der Halle zu fegen weil er dafür kein Geld bekommt.

    Das ist doch total abseits der Realität und asozial!

    Nur um mal ein bespiel zu nennen wie die dort gestrickt sind.


    Noch habe ich nicht die Position um dort wirklich etwas zu bewegen. Aber das würd jeden ankotzen wenn man jeden Tag so ein bullshit zu hören bekommt.


    😅


    Danke aufjedenfall für eure Ratschläge

  • so lange es von oben nicht gewollt ist das mehr Leistung kommt wirst du daran auch nichts ändern...

    Wenn du schon in der Firma arbeitest kennen dich alle und die Leute hören eh nicht auf dich. Ein Meister muss von extern kommen...

    Sorry für das negative aber so ist es leider in so einer alt eingesessenen Bude ;)

    Frühjahr 2015 :ada:


    November 2016 :BQ:



    August 2017 :IM:

  • Hallo,


    also ich würde, wenn du die Stelle hast auf keinen Fall alles von heute auf morgen umkrempeln wollen.


    Klar ist der Tatendrang bei der neuen Stelle dann groß und du willst deinen Vorgesetzten natürlich auch

    zeigen, dass du alles unter Kontrolle hast und ggf. alles steigern kannst.


    Du kannst damit aber gerade Ältere, eingefahrene Kollegen sofort gegen dich stellen und dann wirst du nicht mehr glücklich.


    Ich würde für mich mal die ganzen Abläufe durchgehen, Schwachpunkte notieren und überlegen wo man etwas verbessern kann.

    Und dann würde ich einen Punkt nach dem anderen langsam und gezielt abarbeiten.


    Und die Punkte dann jeweils nur mit den zuständigen Kollegen in einer kleinen Besprechung aufzeigen und sie dann

    auf deine Seite ziehen.

  • Ich würde mich auch mal erkundigen wie das früher war. Es kann ja durchaus was wegfallen sein vom Lohn was woanders kompensiert wird, Stichwort Change Management.

    Unter anderem muss man nicht Meister sein um die Motivation seiner Mitarbeiter steigern zu wollen. Wenn das nur trübe Tassen sind, würde mir das irgendwann auf den Wecker gehen.

    Wenn Du meinst, Du kannst es und hast das Fingerspitzengefühl, versuch dagegen zu steuern. Höchstwahrscheinlich hast Du in Einzelgesprächen die besten Chancen. Du musst dir nur die richtigen Gesprächspartner suchen.


    Ich drück Dir die Daumen.