Dokumentation Verhalten der MA

  • Hallo zusammen,


    meine Frage richtet sich eher an die erfahrenen Meister die schon Personal führen.

    Ich trete ab 01.01.2018 meine Meisterfunktion an. Ich übernehme einen sehr Problem intensiven Bereich: Alkohol, Nichteinhaltung der Arbeitszeiten, Nichteinhaltung Regeln, viele erschlichene Leistungen, keine Q-Bewusstsein aus Gemütlichkeit usw.

    Mein Vorgänger hat mir geraten, mir am Besten alles zu dokumentieren, natürlich nur für mich, so dass das BDSG nicht verletzt wird. Schließlich kann ich mir ja nicht alles merken!

    Die Frage ist das WIE?????

    Handschriftlich möchte ich nichts dokumentieren, denn wenn man da mal was liegen lässt, kann das böse enden!

    Habt ihr da eine Idee???

    Excel Liste vielleicht? aber wie gestalten? Was ist alles wichtig außer Zeit Ort Datum??


    Merci im Voraus


    fruchtzwerg-58

  • Hallo Fruchtzwerg,

    eigentlich ist es völlig egal ob handschriftlich per Exel oder wie auch immer, kannst du es zB. so machen das du jeden Verstoß in eine von dir erdachte Nummer oder eine Mischung aus Zahlen und Buchstaben verschlüsselt erfasst. Das gleiche kannst du auch mit den Namen der Mitarbeiter machen...

    Aber für mich stellt sich viel mehr die große Frage wie ihr / du zukünftig mit diesen Auswüchsen umzugehen gedenkt? Verstehe mich bitte nicht falsch aber irgendwie hört sich das für mich so an als habt ihr ein Führungsproblem?


    Frohe Weihnachten wünsche ich euch und euren Familien!

  • Ein Büchlein in der Tasche macht Sinn.
    Das mit dem liegen lassen ist dann Natürlich deine Nachhaltigkeit es nicht zu machen.


    Sofern aber so große Defizite da sind bleibt dir anscheinend nichts anderes als Buch zu führen.

    So wie es sich liest wird es recht schnell voll ;)


    Ich selber habe ein kleines Heft in der Tasche und schreibe mit wenn etwas ist.
    Sehen muss es der andere ja nicht.
    Meist schreibe ich wild durcheinander mit Datum und kurze Merkschnipsel.

    Wenn Du das öfters machst liest sich es wie ein Tagesablauf egla uaf welche Seite es steht den Du verstehst aber kein anderer

  • Hallo Tripolis,


    das mit dem kleinen Büchlein habe ich als Vorarbeiter gemacht. Das wurde ...

    1. tatsächlich sehr schnell voll

    2. als Meister wird es noch schneller voll

    3. das mit dem Liegenlassen ist nach wie vor ein Risiko das ich nicht eingehen will


    Ich habe mir nun in der Zwischenzeit eine einfache Excelliste erstellt, wo ich erst auf kleinen Notizzettelchen mir aufschreibe was war, und dann unmittelbar digitalisiere und das Zettelchen vernichte. Den Ordner kann ich unsichtbar machen, also selbst wenn ich mal den PC nicht sperre ist die Chance das, dass jemand findet 1:1.000.000

    In einem großen Unternehmen ist das mit DatenSchG. eine große Nummer! Aber ohne Dokumentieren komme ich nicht weiter, denn spätestens bei einem Personalgespräch muss ich hieb- und stichfest sein.


    Für weitere Tipps und Anregungen bin ich gerne offen ...

  • Es gibt mittlerweile die Möglichkeit Ordner, die im Rahmen der Personalführung und -entwicklung nötig sind und personenbezogene Daten enthalten, anzulegen.


    Informiere dich doch in Absprache mit deinem Vorgesetzen bei IT oder/und BR.

  • Hallo Fruchtzwerg,


    ich habe das ganze für mich über Outlook Kontakte gelöst!


    Vorteil: wenn ich an meinem Outlook Profil angemeldet bin habe ich meine Daten egal an welchem PC ich mich eingeloggt habe, wichtig ist nur die Kontakte auf "Privat" zu stellen nicht dass noch jemand lesen oder gar ändern kann.


    Aufwand ist meiner Meinung nach gering da man sowieso immer in der Nähe eines PC´s ist.


    klingt ziemlich heftig deine zukünftige Abteilung.

  • Nichts für ungut, aber ich weiß ehrlich gesagt nicht was Du damit bezwecken möchtest ?

    Bei Entlassugen die irgendwann anstehen, dann in dein schlaues Büchlein gucken und "Gerechtigkeit" walten lassen ?

    Weil, dann musst du auch Buch führen über Dinge die ein MA besonders gut gemacht hat, aber das wird ja meistens als selbstverständlich angesehen, oder schnell von uns "Vorgesetzten" vergessen. (z.B. Überstunden, WE-Arbeit, Mithilfe in anderer Abtl.)


    OK ich kenn deine zukünftige MA & Fa. nicht, vonwegen Klientel usw. aber wenn dein Vorgänger das so extrem hat schleifen lassen,

    ist es anfangs echt schwierig, dauerhaft eine vernünftige Struktur rein zu bekommen.


    Ich an deiner Stelle, würde zunächst immer das persönliche Gespräch suchen und die Gründe erforschen wieso und weshalb.

    Lass deine MA daran teilhaben, Verbesserungsvorschläge machen, weil denen kann auf Dauer der "Saustall" ja auch nicht gefallen.

    Sry, für die Ausdrucksweise, aber lt. deiner Beschreibung.........oder doch halb so wild ?


    Thema:

    Alkohol, Mitarbeiter ausstempeln lassen und nach Hause fahren oder Taxi bestellen. Alkohol während der Arbeitszeit.....ist es nur die Flasche Bier beim Samstagsgrillen kurz vor Feierabend oder auf der Spätschicht die Flasche nach 18 Uhr.........in anderen Bundesländern soll man ja sogar mittags "Brotzeit" machen dürfen und Getränkeautoamten mit Bierdosen geben. Spass beiseite, aber damit kannst Du dir auch nen Eigentor schießen und findest Samstags keinen mehr.

    Unpünktlichkeit, passiert es mal ? Häufiger, regelmäßig.........Gespräch suchen (evtl. Schichtwechsel vorschlagen), Abmahnung drohen, bei Wiederholungen Abmahnung

    Arbeitszeiten, besuch deine Spät / Nachtschicht ausserhalb deiner Regelarbeitszeit........steht jemand unter der Dusche während der Arbeitszeit oder ist bereits umgezogen und steht an der Stechuhr ? Schichtführer ranholen, Ansage machen und beim nächsten mal Abmahnung. Anderen Schichtführer bestimmen, der sich die Zusatztaler verdienen möchte......

    Aber auch hier sollte man auch immer bedenken, ist die Arbeit erledigt, wieso solle man dann nicht erstmal ermahnen "wenn jemand eher weg muss oder duschen geht oder, oder.......soll er halt ausstempeln, ansonsten demnächst Abmahnung, fertig".

    Erschleichen von Leistungen, stempelt einer für den anderen wegen eines Fussballspiels z.b. bleibt dir allerdings nichts anderes übrig als Abmahnung und Weiterleitung an Vorgesetzten. Natürlich bitter, wenn es einen sonst eher zuverlässigen MA betrifft. Auf den kleinen Dienstweg evtl. klären und ich schwöre dir, "derjenige macht das nie wieder, wenn er seinen Arbeitsplatz behalten möchte".

    Qualitätsbewusstsein, bei allgemeiner Unlust den Arbeitsplatz sauber zu halten ? Ich hab damals in allen Abteilungen, ein Reinigungsboard anbringen lassen, mit Kerschaufel, Handfeger, Besen, kleiner 20 L Eimer etc.p.p und Freitags 20 Minuten vor Feierabend sauber machen lassen immer auf Frühschicht.

    Oder bei schlechten Umgang mit Arbeitsmitteln was Pflege & Reinigung & Wartung betrifft......einfach jede Woche einen anderen MA bestimmen aus der Abteilung, der halt Freitags dafür zuständig ist, so kann sich auch Niemand beschweren.

    Das Ganze muss natürlich in/während der Arbeitszeit passieren.........auch wenn das der "große Boss" meistens anders sieht, aber bei dem kommt ja auch die Putzfrau regelmäßig.

    :HQ:

    Mai 2014

    :ada:

    September 2013

    :BQ:

    November 2013 & Mai 2014