Fachkräfte gesucht wie nie!

  • "Die Fachkräfteengpässe in den Unternehmen in Deutschland weiten sich aus und werden zur Herausforderung für die gesamte Wirtschaft." So fasste Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), heute in Berlin die Ergebnisse des DIHK-Arbeitsmarktreports 2018 zusammen.

    Quelle: https://www.dihk.de/presse/mel…03-13-arbeitsmarkt-report

    Es ist leichter, einen Atomkern zu spalten als ein Vorurteil.

    www.doitauto.de

    "Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."

  • Solange große Unternehmen ihren Fokus auf Hochschulabschlüsse bei ihren MA setzen, ist eine Ausbildung als normaler Facharbeiter abgewertet und unattraktiv. Auch eine perspektivlose Personalentwicklung (vorallem hier im Osten) trägt nicht dazu bei. Uns stehen noch schwere Zeiten bevor, Firmen werden sich bei Fachkräften bewerben, nicht andersherum.

    Gruß checksum


    :BQ: (2015):ada::HQ: >>>:IMM: (2017)

  • Unser großes Unternehmen (Weltweit über 40.000 MA) legt Wert auf gute Facharbeiter. Stellen im gewerblich Technischen Bereich keine Abiturienten mehr ein, damit die Facharbeiter bleiben und nicht Studieren gehen.

    Der Markt mit guten FA ist so gut wie leergefegt..

    Die Genies sterben aus...Einstein ist tot...Beethoven war taub.....und ich fühl mich auch nicht so gut :cool2:

    AEVO Juni 2009

    BQ Herbst 2010

    HQ MAi 2012


    :klatsch: Juli 12 :klatsch: :IM:

  • Wenn es Unternehmen ernst wäre, dann sollte man als erstes Stellenausschreibungen und die Realität anpassen.


    Muss es wirklich sein, dass man einen normalen Sachbearbeiter als Bachelor ausschreibt. Früher war es ein Geselle mit Ausbildung.


    Ein Teamleiter war früher ein Meister. Heute auch Bachelor.


    Im Ausbildungsbereich sieht es nicht anders aus. Damals suchte man einen guten Hauptschulabschluss bzw. Realschulabschluss.


    Heute liest man überdurchschnittlicher Realschulabschluss, oder Abitur.


    Muss das sein? Und natürlich übertriebene Qualifikationsvorstellungen zum alten Gehalt.


    Dann wundern, wieso Leute nach kurzem wieder kündigen, weil sie sich auf der Stelle langweilen.

  • Die Anforderungen sind natürlich gestiegen. Aber auf beiden Seiten! In der Regel steht bei einer Stellenausschreibung "Bachelor oder vergleichbar" drin, womit auch ein Meister oder Techniker gemeint ist. Ihr dürft euch davon nur nicht abschrecken lassen und solltet euch auf diese Stelle einfach bewerben.


    Wir sind an einem Punkt angekommen an dem der Arbeitnehmer entscheidet bei welchem Arbeitgeber er anfängt. Und nicht der Arbeitgeber entscheidet welchen er nimmt.


    Ich führe viele Vorstellungsgespräche und stelle Heute Personen ein die ich vor 3 Jahren hätte abtreten lassen. DAS IST LEIDER DIE REALITÄT!

    :ada: Juli 2014


    :BQ: November 2017