Verhalten der Kollegen

  • Liebe Mitstreiter,


    ich muss mal vom Verhalten meiner Kollegen berichten. Vll. hat jemand ein ähnliches Problem. In meinem Betrieb bin ich derzeit mit Abstand der Jüngste. Der nächst ältere ist bereits Ende 30.


    Nun ist es so, dass mit dem Meisterbrief auch neue und höhere Aufgaben dazu kommen. Und genau das scheint für zwei Kollegen einer Kriegserklärung gleich zu kommen. Ein lockeres Gespräch um einfach mal die Rolle darzustellen (Primus Inter pares) ist unmöglich. Ganz im Gegenteil, die Absichten die diese Herrschaften verfolgen Grenzen an versuchter Körperverletzung (entfernen von Kurzschließern etc.).


    Hat hier Vll. jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Vll. auch einen Tipp? Oder bin ich mit Anfang 20 einfach zu jung?

    Viele Grüße
    Marvin


    :ada::BQ::HQ:

    Aug. '17 Nov '17 Dez '17

    Autodidaktische Fortbildung von August - November 2017

    :IM:
    Geprüfter Industriemeister Elektrotechnik - Fachrichtung Automatisierungstechnik

  • Hallo Marvin,


    die beiden Kollegen wollen anscheinend hier mal die Grenzen abstecken. Das ist aber auch ein Zeichen der "Sozialen Kompetenz" der Beiden.

    Hab in ZIB aufgepasst :)


    Ich habe auch einen neuen Chef ( letztes Jahr den Meister gemacht ) der 20 Jahre jünger ist wie ich. Ich habe da kein Problem damit. Ist zwar schon etwas seltsam das ein ehemaliger Lehrling einem den Urlaub genehmigt, aber ich denke das ist für den "Jung-Meister" auch etwas komisch.


    Ich würde es nochmal mit einem offenen Gespräch versuchen, ansonsten muss der nächste Vorgesetzte hinzugezogen werden. Abwarten und Tee trinken ist ein Freibrief für die Burschen um in alter Weise fortzufahren.


    Blöde Situation hervorgerufen durch neidische Kollegen - Höchst unangenehm.



    Gruß

    Marcus

  • Hast du jetzt eine höhere Stelle und bist ihr Vorgesetzter? Als so junger Meister wird es immer schwierig sein. Vorallem wenn man im selben Unternehmen aufsteigt.

    :ada: Juli 2014


    :BQ: November 2017

  • Zitat

    Ganz im Gegenteil, die Absichten die diese Herrschaften verfolgen Grenzen an versuchter Körperverletzung (entfernen von Kurzschließern etc.).

    Das entfernen/überbrücken von Sicherheitseinrichtungen wäre für mich ein Ansatzpunkt. Dort einen oder am besten beide Kollegen melden und im besten Fall kommt die Kündigung oder wenigstens eine Abmahnung. Bei Wiederholung dann die Kündigung.

    Ich bin eigentlich kein Freund der harten Gangart, allerdings muss das bei Fragen der Sicherheit auch mal so sein.

    Denn wenn dadurch ein Unfall passiert bist Du der Verantwortliche.

    Nebenbei merken die anderen MA dann auch , das mann Dich ernst nehmen sollte.

    Die Genies sterben aus...Einstein ist tot...Beethoven war taub.....und ich fühl mich auch nicht so gut :cool2:

    AEVO Juni 2009

    BQ Herbst 2010

    HQ MAi 2012


    :klatsch: Juli 12 :klatsch: :IM:

  • Ich kann so ein Verhalten einfach nicht verstehen. Und dieses gibt es ja beidseitig.


    Wieso muss man hier neidisch sein und es nicht akzeptieren, wenn sich jemand hinsetzt und eine Weiterbildung/Studium absolviert und dadurch Zugriff für eine höherwertige Stelle bekommt.

    Jeder hat die Möglichkeit dazu. Man muss sich einfach nur anmelden und durchziehen. Und dann hat man ebenfalls die Möglichkeiten.

    Aber wenn man mit seiner aktuellen Stelle zufrieden ist, oder eben seine Freizeit nicht opfern möchte und nichts macht, dann muss

    man es eben auch akzeptieren.



    Das Verhalten gibt es aber auch auf der anderen Seite. Wenn jemand eine Weiterbildung/Studium absolviert, dann eine höhere Stelle bekommt und plötzlich vom Größenwahn gepackt mit hocherhobenen Kopf durch das Unternehmen läuft und plötzlich ehemalige Kollegen für klein und dumm anschaut. Das muss auch nicht sein. Egal was, eine Weiterbildung/ein Studium sind auch nur Skripte die man lernt und eine Prüfung ablegt. Am Ende ist man halt besser in einem Gebiet, ist aber kein Grund plötzlich alle für dumm anzusehen und überheblich zu wirken.

  • Leider gibt es sowas immer wieder, da musst du einfach drüber stehen. Wirst du wahrscheinlich auch noch öfters in deinem Berufsleben erfahren.

    Versuche so professionell zu sein wie du kannst und meistens wird es mit der Zeit besser.

    Also nicht unterkriegen lassen und am Ball bleiben :)

  • Hier Ratschläge ohne mehr Hintergründe zu geben, ist sehr schwierig.


    Ist das Fehlverhalten vermutlich den beiden Kollegen zuzuschreiben oder tatsächlich?


    Bei einer Vermutung kann zunächst nur auf die Auswirkungen hingewiesen werden und z. B. eine Kontrolle nach dem 4 Augenprinzip eingeführt werden, damit Fehler dieser Art zukünftig ausgeschlossen werden.


    Ist das Fehlverhalten konkret den Personen zuzuordnen, dann muss ein Gespräch gesucht werden. Der Verlauf wird dokumentiert und Konsequenzen aufgezeigt. Der MA erhält dies z. B. in Form einer Aktennotiz schriftlich.


    Allgemein kann ich nur empfehlen an einem Seminar für neue Führungskräfte teilzunehmen. Kurzfristig hilft vielleicht ein klärendes Gespräch, bei dem die Parteien ihre Situation darstellen. Hier ist es wichtig das Gespräch unter Anwendung des „Aktiven Zuhörens“ zu führen.

    Im Anschluss an die Gespräche sollte gemeinsam der Umgang miteinander festgelegt werden.

    Hilfreich kann es auch sein, die MA aktiv in den Arbeitsprozess einzubinden und ggfs. Aufgaben zu delegieren.


    Ich drücke dir die Daumen, dass du deinen Weg schnell findest. Leider musst du dabei wohl auch ein paar Pflöcke einschlagen und konsequent handeln (nicht autoritär!).


    Liebe Grüße IMCh

  • Nur weil man jung ist, heißt es ja nicht, dass man zu doof ist für die Beherrschung seiner Arbeitsmaterie.


    Such das Gespräch und erläutere vernünftig deine Bedenken. Schlechter werden kann es ja augenscheinlich nicht mehr.


    Ansonsten wende dich auch als Meister an den BR - er kann sicherlich helfen eine vernünftige Lösung herbeizuführen.

    BQ im Nov. 2018 | HQ im Mai 2019

    :/8|8o:thumbup:

  • Sowas ähnliches gibt es auch bei uns in der Firma, es fühlen sich scheinbar die ältere Generation nicht in der Lage sowas zu akzeptieren ich finde das ist Kindergarten. Unter anderen wird vieles schlecht geredet. Mein vorteil ist das es wirklich nur der Geschäftsführer weiß und ich um Diskretion gebeten habe. Da ich auch alles selber bezahle ist das denke ich mal mein gutes Recht.

    :ada: 2017