Vorgehen für 4 Tage Woche

  • Hat hier jemand Erfahrung wie man das am besten umsetzt?

    Ich weiß das man den AG dazu zwingen kann, möchte das aber nur als allerletztes Mittel nutzen.

    Lieber wäre mir ohne hin ein Wechsel des AG und dort dann auf die 4 Tage Woche zu setzen.

    Sollte man das gleich im Bewerbungsschreiben aufführen, erst im Bewerbungsgespräch das ganze zur Sprache bringen oder erst nachdem man dort arbeitet?

    Meine Vorstellungen sind 30 oder 35 Stunden auf 4 Tage verteilt. Am besten wäre natürlich 30 Stunden auf 4 Tage.


    Kegelt man sich direkt ins Aus wenn man das in den Bewerbungsunterlagen oder in einem Gespräch anmerkt?

  • Das kommt wohl auf die Stelle und auf die Firma an. So pauschal wird das niemand beantworten können. Mit bestehenden Arbeitsvertrag sollte es leichter sein. Allerdings, wenn jemand mit verminderter Stundenzahl (wobei 35 Stunden in einigen Regionen ja schon Vollzeit ist )gesucht wird, ist man dann der Richtige.

    :IMM:


    "Mit zunehmenden Alter wird man nicht klüger, man weiß nur, dass es die Anderen auch nicht sind....." (Sir Peter Ustinov)

  • Inwiefern kann man, in einem laufenden Arbeitsverhältnis, den Arbeitgeber dazu zwingen? Die wöchentliche Arbeitszeit sollte im Arbeitsvertrag geregelt sein.


    Bei einer Bewerbung sollte man solche Sachen meiner Meinung nach gleich auf den Tisch bringen. Klar wird es dich für einige Arbeitgeber unattraktiv machen aber es wird dein Arbeitsleben wesentlich angenehmer gestalten wenn solche, für dich wichtige Angelegenheiten von vornherein geklärt sind.


    Grüße

  • Frank88 Teilzeit- und Befristungsgesetz. Hast wohl beim Liebsch nicht aufgepasst. ^^

    Dort gibt es genauso den Part drin das er es ablehnen kann:


    (4) Der Arbeitgeber hat der Verringerung der Arbeitszeit zuzustimmen und ihre Verteilung entsprechend den Wünschen des Arbeitnehmers festzulegen, soweit betriebliche Gründe nicht entgegenstehen. Ein betrieblicher Grund liegt insbesondere vor, wenn die Verringerung der Arbeitszeit die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigt oder unverhältnismäßige Kosten verursacht. Die Ablehnungsgründe können durch Tarifvertrag festgelegt werden. Im Geltungsbereich eines solchen Tarifvertrages können nicht tarifgebundene Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Anwendung der tariflichen Regelungen über die Ablehnungsgründe vereinbaren.


    Du gehst hier schon recht negativ ran, stell doch einfach erst mal bei deinem Arbeitgeber den Antrag und warte ab wie er darauf reagiert oder suche danach gleich das Gespräch. Klar sind dem AG Vollzeitstellen lieber, doch je nachdem was du machst lässt sich das vielleicht auch im kürzeren Zeitraum managen.

    :ada::HQ::BQ::IMM: