Rahmenlehrplan missachtet und Fachbücher ignoriert

  • Hallo.

    Was tut man in dem Fall wenn der Dozent, und es gibt nur einen Dozenten im Vollzeitkurs, den Rahmenlehrplan missachtet in mindestens einem Fach, z. B. Rechtsbewusstem Handeln? Und dann es noch schafft das Fachgespräch zu versäumen und uns unvorbereitet abschickt und nicht mal näher den Verlauf des Fachgespräches erklärt, auf der anderen Seite die Hefte aus dem Unterricht haben unverhältnismässig viel Stoff aus dem Strafrecht (Papa war Polizist) und allgemein der Sachkundeprüfung?

    Wie kann man hier vorgehen und was sind die Chancen vor Gericht wenn es zum äussersten kommt. 8.500 € ist der Wert des Kurses.


    ach ja, die Fachbücher die sie uns verkauft haben waren schon nach Rahmenlehrplan, aber der Dozent fand immer einen Grund um sie zu meiden so dass wir selten daraus gelernt haben.

  • ...und uns unvorbereitet abschickt...

    "Unvorbereitet" kann nur der Prüfling an sich sein, oder :/


    ...den Rahmenlehrplan missachtet...

    Warum habt Ihr ihn nicht direkt darauf angesprochen als es Euch aufgefallen ist???

    ...dass wir selten daraus gelernt haben...

    Warum nicht???? ihr wusstet doch das der Inhalt aus diesen Büchern nach Rahmenlehrplan ist!

    (da ist meiner Meinung nach Eigeninitiative gefragt. Das ist von einem angehenden Meister wohl zu erwarten und sollte selbstverständlich sein)

  • Hallo,


    ihr müsst euch als Kursgruppe mit dem Dozenten verständigen wenn es nicht läuft. Darauf hoffen das ein Dozent euch mit seinen Inhalten durch die Prüfung bringt ist schlicht naiv. Macht die Nachprüfung und setzt euch als Gruppe zusammen und gleicht den Rahmenlehrplan mit euren Unterlagen ab. Kauft Prüfungen der letzten Jahre und büffelt.


    Jetzt irgendwen zu verklagen, deutsche Gerichte mit eurer Lappalie sinnlos zu belasten, sodass ihr nach 4-5 Jahren Bearbeitungszeit vielleicht eine Rechtssprechung bekommt, finde ich persönlich verschenkte Lebenszeit.

    Gruß checksum


    :BQ: (2015):ada::HQ: >>>:IMM: (2017)

  • Alles lauter falscher Annahmen! Wir wussten über den Rahmenplan nicht, erst nach gescheiterter Prüfung musste man sich umschauen. Ich war der einziger im Kurs der schon im Vorfeld gemerkt hat dass es nicht in Richtung Arbeitsrecht geht!

    Und wenn alles "Eigeninitiative" ist, wozu braucht man dann einen teuren Kurs? Überlege BANDITOS bevor du das nächste mal deinen Frust herauslässt!

  • Hallo,


    ihr müsst euch als Kursgruppe mit dem Dozenten verständigen wenn es nicht läuft. Darauf hoffen das ein Dozent euch mit seinen Inhalten durch die Prüfung bringt ist schlicht naiv. Macht die Nachprüfung und setzt euch als Gruppe zusammen und gleicht den Rahmenlehrplan mit euren Unterlagen ab. Kauft Prüfungen der letzten Jahre und büffelt.


    Jetzt irgendwen zu verklagen, deutsche Gerichte mit eurer Lappalie sinnlos zu belasten, sodass ihr nach 4-5 Jahren Bearbeitungszeit vielleicht eine Rechtssprechung bekommt, finde ich persönlich verschenkte Lebenszeit.

    Mann Mann Mann! Er hat bis zum letzten Moment alles offen gehalten und darauf hingedeutet dass "alles gut wird". Sogar versprochen dass man am Ende alle Gesetzbücher mit entsprechenden Hinweisen auf Paragraphen versehen wird, dass es eine 15-Tägige Vorbereitung auf Prüfungen gibt ... dabei kam keine Vorbereitung sondern hat er uns mit alten Prüfungen beworfen. Es war zu spät bis man eingesehen hat, dass dies nicht funktioniert. Manche andere haben es auch zu spät festgestellt und gesagt "mir bringt das nichts", weil er uns alle mit Versprechungen angelockt hat! Die Mitstudenten haben auf seine Versprechungen sogar die IHK gewechselt und sie zu sich nach Bayern geführt, wo der Besitzer der Schule auch Prüfer ist! Ihr habt ja keine Ahnung wie man die Leute verarschen kann. Und der Dozent hat seinen Meisterbrief erst seit 2015. Er hat nie einmal gefragt "gibt es noch Fragen zu diesem Thema?" Er hat weniger als 30 Jahre.

  • Wenn ihr keinen Rahmenlehrplan bekommen habt, ist das ein Makel der Schule und deren Einführung in den Kurs, nicht des Dozenten. Uns wurde das in den ersten Wochen fast als Mantra runtergebetet. In dem Ding stehen alle Themen sowie Wichtigkeit drin.


    Man brauch keinen Kurs besuchen, es wird nur empfohlen. Wenn du die Zulassungsvorraussetzungen erfüllst, kannst du direkt Prüfung machen...


    Der Kurs hilft halt ungemein für das Verständnis, vorallem in Bwh und Ntg.

    Gruß checksum


    :BQ: (2015):ada::HQ: >>>:IMM: (2017)

  • Mann Mann Mann! Er hat bis zum letzten Moment alles offen gehalten und darauf hingedeutet dass "alles gut wird". Sogar versprochen dass man am Ende alle Gesetzbücher mit entsprechenden Hinweisen auf Paragraphen versehen wird, dass es eine 15-Tägige Vorbereitung auf Prüfungen gibt ... dabei kam keine Vorbereitung sondern hat er uns mit alten Prüfungen beworfen. Es war zu spät bis man eingesehen hat, dass dies nicht funktioniert. Manche andere haben es auch zu spät festgestellt und gesagt "mir bringt das nichts", weil er uns alle mit Versprechungen angelockt hat! Die Mitstudenten haben auf seine Versprechungen sogar die IHK gewechselt und sie zu sich nach Bayern geführt, wo der Besitzer der Schule auch Prüfer ist! Ihr habt ja keine Ahnung wie man die Leute verarschen kann. Und der Dozent hat seinen Meisterbrief erst seit 2015. Er hat nie einmal gefragt "gibt es noch Fragen zu diesem Thema?" Er hat weniger als 30 Jahre.

    Willkommen in der Realität. Was glaubst du wie es in manchen Betrieben abgeht und die MA durch Inkompetenz verarscht werden? Kotz dich einmal aus, lerne daraus, ab zur Nachprüfung und dann rockst du das Ding.

    Gruß checksum


    :BQ: (2015):ada::HQ: >>>:IMM: (2017)

  • Nur Moral. Jeder Autofahrer hat auch mal beigebracht bekommen einen Schulterblick zu machen, das es ein Rechtsfahrgebot gibt, und man bei jedem Spurwechsel zu blinken hat. Deutsche Straßen sind täglich mit jeder Menge Chaoten verstopft, welche das nicht mehr wahrnehmen.


    Diese Metapher projeziere ich jetzt mal rotzfrech auf so manchen Dozenten. Wir hatten auch so einen, ein Thema welches sich über zwei Seiten im Lehrbuch erstreckt, wurde mit 20 Seiten Powerpoint-Script an und übergeben. Nach vier Einheiten war der Ordner voll, und die Scripte dicker als das Lehrbuch. Haben uns dann bei der Ihk beschwert, fand der Dozent nicht lustig, aber er hat seinen Unterricht dann angepasst.


    Wirzigerweise war er auch stellenweise null vorbereitet: rechnete zeitgleich mit uns Übungsaufgaben und hatte dann noch Fehler drin... sehr nervenaufreibend und eine Blamage für den Dozenten.

    Gruß checksum


    :BQ: (2015):ada::HQ: >>>:IMM: (2017)

  • Oh mein Gott,

    okay ich muß mich anschließen an Meister102..... , die Welt ist nicht gerecht! Aber...

    ...und an dieser Stelle hört mein Verständnis für diese Aussage schon wieder auf!

    Ich habe unabhängig von meiner grundsätzlichen Lebenseinstellung ein sehr schönes Zitat von einem meiner Dozenten gehört:

    "Bildung ist heutzutage ein lukratives Geschäft!" Bei allem sozialen Verständnis und aller gutmütigen Einstellung durfte ich im Laufe der Jahre selbst erkennen, er hat Recht!!!

    Gute Bildung will gut bezahlt werden und ja ... es mag auch schwarze Schafe am Markt geben, aber ist das die Regel? NEIN!


    Ich schreibe mal an dieser Stelle ein paar Fälle nieder, die das Leben schreibt, und an dieser Stelle empfehle ich jedem, der der Meinung ist, vom Leben ungerecht behandelt zu werden, den kompletten Text zu Ende zu lesen:

    Kapitel 1. Ein junger Mann mit 22 Jahren macht arbeitsamtgefördert eine Ausbildung zum staatl. geprüften Techniker, bekommt schon während der Prüfungszeit den Einberufungsbefehl zur Bundeswehr und wird direkt nach der Prüfung eingezogen, fällt aber durch die Prüfung durch und ihm bleibt aufgrund der Wehrpflicht und wegens Zeitmangel die Möglichkeit der Wiederholungsprüfung verwehrt! Wer ist jetzt Schuld?

    Kapitel 2. Der junge Mann lernt eine zauberhafte Frau kennen, die aus einer gescheiterten Ehe einen 3 jährigen Sohn mit in ihre gemeinsame Beziehung mitbringt. Nach dem 4. Heiratsantrag gelingt es diesem jungen Mann diese Frau seiner Träume im verflixten siebten Jahr zu heiraten, Es entwickelt sich alles gefühlt sehr gut, der junge Mann zieht den mittlerweile 10jährigen wie seinen eigenen Sohn auf nur überkommt ihn immer wieder das Gefühl, ist das Glück an dieser Stelle komplett? Als der Sohn 14 wird, kommt eine Tochter hinzu. Aber jetzt passt doch alles oder?

    Leider völlig unbemerkt und unaufhaltsam erkrankt sein Sohn, kurz darauf seine Mutter aufgrund der veränderten Situation. Dies fordert natürlich viel Aufmerksamkeit von dem "jungen" Mann!

    Sein Sohn stirbt ... im Alter von 23 Jahren. Der junge Mann ist mittlerweile im stattlichen Alter von 43 Jahren.

    Die Ehe droht in die Brüche zu gehen, seine mittlerweile 9jährige Tochter möchte ihrem Bruder folgen...


    Epilog:

    Scheiß Story oder??? Alle Anderen sind Schuld, daß der "junge" Mann nicht glücklich werden darf, oder??? Aber glaubt mir, dieser "junge" Mann verzichtet dankend auf das Mitleid seiner Umwelt.

    Der "junge" Mann stellt fest, daß er bisher seinem Leben hinterher gelebt hat und entscheidet sich, eine Ausbildung zum IM zu machen, um sich und seiner Familie und auch allen in seinem Umfeld zu beweisen, "Das Leben geht weiter!" ... "Das ganze Leben ist eine Prüfung!" ... er ist durch die BWH-Prüfung durchgefallen, Wiederholung bestanden! Er ist bei der Technik-Prüfung durchgefallen, Was meint ihr, wird er die Wiederholung bestehen? Ihn trennen noch 20 Minuten Wiederholungsprüfung davon, zu beweisen, daß egal wie das Leben spielt, man in der Lage ist, jede Prüfung zu meistern.


    Epilog vom Epilog:

    Wer an dieser Stelle immer noch nicht verstanden hat, das die Zeit viel zu kostbar ist, sich mit Gejammer durch die Welt zu kämpfen, anstatt einfach seinen Fehler auszubügeln, tut mir leid.

    Ich möchte meinen wieder etwas zu lang geraten Post mit einem weiteren Zitat des oben erwähnten Dozenten schließen:

    "Was glaubt ihr, wann sich euer finanzieller Einsatz für eure Weiterbildung ammortisiert?"

    Meine persönliche Ansicht: "Mit der Entscheidung meine Weiterbildung zu beginnen!!!"

    :IM: Juli 2018

  • Bei Hochkulturen hat der Staat überall in einem Volk die Hochheitsbefugnis, insbesondere im Bereich Kultur und Bildung. Und überall wird zur Gerechtigkeit und Harmonie gesorgt. Wir sind heutzutage am anderen Ende der Kultur und leiden auch Gesundheitlich darunter in jeder Hinsicht. Jedoch sind wir daran gewohnt und halten auch unsere Krankheiten für einen Normalzustand, für "Natur" per se, obwohl Tiere nie eigentlich krank werden und obwohl der Mensch etwas mehr ist als nur ein Tier. Jede Generation gibt mehr und mehr von ihren Menschlichen Befugnisen ab bis am Ende nur kriminelle an der Macht übrig geblieben sind. Und so schlägt die Demokratie in eine Ochlokratie um - die Herrschaft der Kriminellen. Und bei uns war auch nicht alles legal, vielleicht sogar im Gegenteil.

  • Hallo Knabro

    Ich möchte auf deine Geschichte nur eins Antworten.

    Respekt !

    Deine Einstellung ist super.

    Viel Glück auf deinem weiteren Weg und für deine weiteren Prüfungen

    Ich wünsche Dir dass alles gut werden wird

  • Alles lauter falscher Annahmen! Wir wussten über den Rahmenplan nicht, erst nach gescheiterter Prüfung musste man sich umschauen. Ich war der einziger im Kurs der schon im Vorfeld gemerkt hat dass es nicht in Richtung Arbeitsrecht geht!

    Und wenn alles "Eigeninitiative" ist, wozu braucht man dann einen teuren Kurs? Überlege BANDITOS bevor du das nächste mal deinen Frust herauslässt!

    Du sagst es doch selbst...Du hast gemerkt das es in die "falsche" Richtung geht...

    Genau dann ist Eigeninitiative gefragt!!!

    P.S. der Vorbereitungskurs ist KEINE Pflicht

    Und warum sollte ich frust haben? Ich war mit meinem Bildungsträger und den dort unterichtenden Dozenten mehr als zufrieden, auch aus dem Grund das man selbst dort nicht den Zucker in den Ar... geblasen bekommt und selbst was für seine eigene Weiterbildung tun muss und war dann auch noch Erfolgreich....unglaublich oder???;)8)

  • Hammer Beitrag:thumbup:

    Und da gebe ich Dir zu 100% recht, Ar...backen zusammen kneifen, wieder Aufstehen und weiter kämpfen.

    Ein Freund von mir hat da auch mal was passendes zu gesagt:

    Wenn Dich das Leben f... , dann steh auf und f... es zurück.

  • Ich finde es arrogant wenn sich solche Gestalten berufen fühlen mit ihren "Erlebnissen" andere Geschehnisse bagatellisieren zu müssen. Für ihn ist jeder selbst schuld weil er selbst nicht durchgefallen ist. haben dich deine Dozenten angelogen und falsche Prognosen gegeben? Dann könntest du dir dein Kleingeld sparen. Weist du was, du interessierst mich nicht. Geh weg.

  • 1. Ich bin einmal durch die HQ Prüfung durchgefallen (das kann man auch hier im Forum nachlesen..."wenn" man sich die Mühe machen möchte)8)


    2. Ist es nicht meine Absicht etwas, so wie Du es schreibst, zu bagatellisieren, nur weil ich auf Beiträge hier im Forum Antworte und versuche meine Sichtweise zu einem Thema zu beschreiben.


    Und 3. (ganz im vertrauen) ich gehe nicht weg...warum auch:D

    Ich finde diese Plattform sehr gut um gegenseitig Erfahrungen und Tips und evtl. Tricks auszutauschen. Auch wenn es dem einen oder anderen nicht gefällt wenn man eine andere Meinung zu einem Thema hat. Das nennt man dann übrigens "Diskusion"...und dafür gibt es so ein Forum ja schließlich :S

  • Hast du jetzt schon einen Termin für die mündliche Nachprüfung? Du bist noch in der BQ, die HQ wird nicht leichter - es sind mehr Fächer und richtig viel Stoff den man erstmal verstehen muss.

    Gruß checksum


    :BQ: (2015):ada::HQ: >>>:IMM: (2017)

  • Und worin unterscheidet sich ein gekaufter Kurs von einer gekauften Ware oder Arbeit oder Dienstleistung? Der Dozent hat die Arbeit nicht getan und schluss. Er hat sogar die Freitage herausgenommen weil es uns sonst angeblich zu viel wäre... er kennt das aus "Erfahrung" (hatte nur zwei Kurse überhaupt zuvor). Ich denke in solchen Fällen müsste irgendein Arbeitsgericht verantwortlich sein. Er könnte auch 6 Monate krank gewesen und was dann? Da wo er 2 Wo krank war hat man uns "Selbststudium" gesagt, also, gibst du dein Geld und dann kannst du nachhause gehen ins "Selbststudium", als ob ich nicht selbst lernen kann ohne, dass es mir befohlen wird. Deshalb sollte die universelle Regel herrschen: kein Geld ohne Arbeit!

  • Ja dann beschwer dich halt bei deinem Bildungsträger, nicht bei uns. Es geht doch nur um ein Fach - wiederhol das Ganze und weiter gehts...


    Selbststudium geht über die Lehrbücher hinaus, Themenerweiterung, -vertiefung, und -anwendung.

    Gruß checksum


    :BQ: (2015):ada::HQ: >>>:IMM: (2017)

  • Ja dann beschwer dich halt bei deinem Bildungsträger, nicht bei uns. Es geht doch nur um ein Fach - wiederhol das Ganze und weiter gehts...


    Selbststudium geht über die Lehrbücher hinaus, Themenerweiterung, -vertiefung, und -anwendung.

    ein typischer Alltag eines Meisters 😉

  • 4 Fächer. Und die anderen auch. Das versuche ich die ganze Zeit zu sagen: die meisten sind mehrfach gescheitert so dass auch der Niederlassungsleiter wegen den schlechten Ergebnissen laut geschrien hat. Es geht dabei um tausende von Euros, nicht nur um die bezahlten sondern auch um die unverdienten.

  • Final nochmal, was auch schon mehrfach geschrieben wurde:


    Neuer Angriff....und fertig!!!


    Alles jammern über andere evtl. Schuldigen bringt Dich nicht weiter und ist verlorene Zeit. Notfalls den Bildungsträger wechseln (wenn es ohne nicht geht, was auch durchaus Sinnvoll ist).

    Hier sind bestimmt einige gute Bildungsträger vorhanden und auch weiterempfohlen werden und das bestimmt auch aus Deiner Gegend

  • Trotzdem ist es eine Schweinerei wenn der Bildungsträger absichtlich unrelevante Themen behandelt am Rahmenlehrplan vorbei und dafür ordentlich abkassiert. Da wäre mir richtig der A..geplatzt. In D herrscht ja die Mentalität das man sich alles gefallen lässt und ja nichts sagen.

    :ada: September 2015

    :BQ:März 2016

    :IM:Mai18

  • Keine Frage...wenn denn Absicht unterstellt werden kann:/


    Aber zum Thema Mentalität:

    Das, denke ich, ist jedem selbst überlassen inwieweit man sich etwas gefallen lässt.

    Wenn ich merke das etwas nicht nach Plan oder Struktur läuft (und bei diesem Thema geht es ja nunmal um die eigene Weiterbildung, mit der man weiterkommen möchte) schaue ich mir das kurz an und wenn es dann nicht besser/anders wird, mache ich schon den Mund auf und versuche, das sich ankündigende Unheil abzuwenden.

  • Trotzdem ist es eine Schweinerei wenn der Bildungsträger absichtlich unrelevante Themen behandelt am Rahmenlehrplan vorbei und dafür ordentlich abkassiert. Da wäre mir richtig der A..geplatzt. In D herrscht ja die Mentalität das man sich alles gefallen lässt und ja nichts sagen.

    Man muss sich nichts gefallen lassen. Eine Beschwerde wäre definitiv angebracht gewesen, wenn es sich so verhalten hat wie der TE sagt. Wer allerdings bis zum Ende wartet, der trägt zumindest eine Teilschuld, wenn man durchfällt.


    Wir hatten einen Dozenten, der lieber irgendwelche Verschwörungstheorien und privates Zeug erzählt hat, anstatt Unterricht zu machen. Und wenn er mal Unterricht gemacht hat, dann mussten wir ihn oft korrigieren, weil er einfach keine Ahnung hatte.


    Der "Dozent" ist natürlich nicht lange geblieben. Hätte niemand was gesagt, dann würde der vielleicht heute noch unterrichten. Zum Glück gab es noch andere Dozenten, die den Stoff drauf hatten und ihn uns korrekt vermitteln konnten.

    :ada:--> Februar 2016

    :BQ: --> Mai 2017

    :HQ: --> Mai 2018 / Fachgespräch Juli 21018

    :IM:

  • Deshalb sollte die universelle Regel herrschen: kein Geld ohne Arbeit!

    Genau:thumbup:


    und nicht zu vergessen "kein Meisterbrief ohne..."
    (Nunja, Du weißt bestimmt, was ich damit sagen möchte 8))


    So...und jetzt is´mal gut :!:;)


    Du könntest diesen Versuch, vor ein Arbeitsgericht zu ziehen, natürlich gehen, aber denke auch daran das dies ein zäher, langwieriger und teurer Weg sein kann/wird...und ob dieser dann auch zum Erfolg führt, steht in den Sternen


    Überlege Dir doch lieber wie Du die für Dich und Dein Vorhaben, IM zu werden, Wege gestalltest...dies zu realisieren.

    Da hast Du doch nun wirklich wesentlich mehr von.

    Dann wirst Du im nachhinein über diesen Gedanken (...ich zieh jetzt vor Gericht und ...den mach ich jetzt fertig) schmunzeln und Dir sagen können: Und ich kann es doch!