Berufsschullehrer werden

  • Hallo zusammen,


    ich habe gerade den Industriemeister Metall erfolgreich abgeschlossen.

    Überlege nun, mich als Fachlehrer oder Werkstattlehrer an einer Berufsschule zu bewerben.

    Kann mir jmd. Informationen geben, ob das so einfach möglich ist, oder ob es noch andere Vorraussetzungen gibt?

    Eckdaten:

    Ort: NRW

    Berufserfahrung: 15 Jahre als Geselle

    Realschulabschluss


    Gibt es hier evtl. Meister, die einen ähnlichen Werdegang hinter sich haben?


    Danke im voraus :)

  • HI, das wollte ich auch damals machen, hab aber dann eine Stelle als Dozent bekommen.


    Du musst zuerst einen Deutschtest schreiben...der muss bestanden werden, dann gehts aber los:


    Beim Arbeitgeber kündigen und 2 Jahre die "Berufsschullehrer"-Schule besuchen. Wenn du bestanden hast, ist immer noch nicht sicher, ob sie dich an einer Berufsschule nehmen und dann auch noch wo...kann sein, das du 200km weg ziehen musst oder keinen Posten bekommst!


    War mir alles zu unsicher, deswegen habe ich das verworfen.


    Würde Berufsschullehrer aber liebend gerne ausführen wollen :-(

  • Zitat

    Beim Arbeitgeber kündigen und 2 Jahre die "Berufsschullehrer"-Schule besuchen. Wenn du bestanden hast, ist immer noch nicht sicher, ob sie dich an einer Berufsschule nehmen und dann auch noch wo...kann sein, das du 200km weg ziehen musst oder keinen Posten bekommst!

    Klingt nach der Fachlehrerausbildung in Bayern mit der Schule in Ansbach, richtig?

    IM Elektrotechnik Teilzeit (Samstag) Start November 2017 "Der Weg ist das Ziel!"


    :ada:03/18

  • Klingt nach der Fachlehrerausbildung in Bayern mit der Schule in Ansbach, richtig?

    Ja richtig. Kann sein das es in einem anderen Bundesland anders ist.

  • Denke schon, da Schule ja Ländersache ist.


    Aber die Schilderung klang nach Bayern, bin ja selbst von da. Aber is auch aus Gründne nix fü rmich

    IM Elektrotechnik Teilzeit (Samstag) Start November 2017 "Der Weg ist das Ziel!"


    :ada:03/18

  • Ich weiß von zumindest zwei Dozenten bei der IHK die dort zunächst in Teilzeit tätig waren (also die Abendschule für den Abendkurs) und später gewechselt haben um den Vollzeitunterricht zu begleiten.

    Gehalt, Arbeitszeit, Vorraussetzungen usw. kann ich aber nichts zu sagen.

  • In der Regel dürften auch die Dozenten der IHK selbstständig sein. Zumindest unsere Dozenten sind/waren auch für die IHK tätig. Und Selbständigkeit ist auch nicht für jeden was.


    Persönlich finde ich auch das zwischen (Berufsschul)lehrer und Dozent ein himmelweiter Unterschied ist.

    IM Elektrotechnik Teilzeit (Samstag) Start November 2017 "Der Weg ist das Ziel!"


    :ada:03/18

  • Aber auch dann wird man vermutlich nicht bei der IHK fest angestellt sein, sondern Selbstständig. Und das sollte man sich gut überlegen in Bezug auf Rente, Steuer, und die Schwierigkeit das man Ü50 nicht mehr in die GKV zurückkann.

    IM Elektrotechnik Teilzeit (Samstag) Start November 2017 "Der Weg ist das Ziel!"


    :ada:03/18

  • Habe mal Gerüchte gehört... Da war die rede von nicht schlecht bis nicht so gut.

    Mit dem richtigen Fach könnte es schon was her machen, vor allem langfristig und die Stundenzahl spielt sicher auch ne Rolle.

    Denke daher das es schon deutlich mehr sein wird wie Mindestlohn. :)

  • Hallo,

    Tatsachen sind gefragt:

    Je nach Veranstalter von 25.-- bis 45,--€ pro Unterrichtseinheit ( 45 Minuten )

    Idealerweise wird die Arbeitszeit im Betrieb gekürzt und dann Abends, Freitags und Samstags als Dozent dazu verdienen.

    Aber alle Bezüge sind zu versteuern; versichern; und noch Abgaben an alle möglichen die sonst noch Geld von Beschäftigten wollen.

    Man kann zwar Brutto ganz schön Geld einnehmen aber Netto muß man aufpassen, daß noch was übrigbleibt.

    Bei Rentnern sieht das ein wenig anderst aus, da hier andere Abgaben fällig werden.

    Gruß

  • Aber alle Bezüge sind zu versteuern; versichern; und noch Abgaben an alle möglichen die sonst noch Geld von Beschäftigten wollen.

    und wenn man das aber Nebenberuflich macht, sind die ersten 2400 Euro Steuerfrei


    Je nach Veranstalter von 25.-- bis 45,--€ pro Unterrichtseinheit ( 45 Minuten )

    25 Euronen ist schon fast unverschämt...da würde ich nicht einsteigen, denn schließlich hat man noch stundenlange Vorbereitungen und auch sitzt man öfters nach dem Unterricht bis zu 1 Stunde um den ein oder anderen wissbegierigen Schüler "kostenlos" zu helfen

  • Man müsste sich den realen Stundenlohn tatsächlich ausrechnen. Allerdings hat mir nicht nur ein Dozent erzählt dass das gerade im ersten Jahr unglücklich ist. Wenn man die Unterlagen aber mal erstellt hat und jährlich nicht mehr so viel dafür anfällt wird der Stundenlohn vielleicht interessant.

    Das 2400€ Steuerfrei sein sollen hab ich noch nie gehört, woher kommt die Info?


    Normal sollte es so sein dass das Einkommen + das Brutto aus dem Hauptjob das einkommensteuerpflichtige Brutto ergibt. Darauf zahlt man dann nach seinem persönlichem Steuersatz steuern. Damit man den Steueranteil für den Nebenjob genau kennt kann man vom Steuerbetrag die Euros abziehen die man über den Hauptberuf bezahlt. Der Rest sind dann die Euros die man für den Nebenjob als Steuer abführen muss.


    Die Sozialversicherung muss man aber raus rechnen. Die zahlt man nur auf den Hauptjob. Deswegen kann es sinnvoll sein den Nebenjob klein zu halten um nicht plötzlich damit konfrontiert zu werden das der Nebenjob der Hauptjob sei und man mehr Sozialabgaben abführen muss


    Einmal editiert, zuletzt von schwarzen ()

  • und wenn man das aber Nebenberuflich macht, sind die ersten 2400 Euro Steuerfrei


    Das 2400€ Steuerfrei sein sollen hab ich noch nie gehört, woher kommt die Info?


    Ich denke er meine die 2400€ die im Jahr bei eine Nebentätigkeit steuerfrei sind nach dem § 3 nr, 26 EStG.

    https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__3.html


    Also ich habe mich mit zwei unserer Dozenten drüber unterhalten da ich das Thema auch interessant finden. Beide von der IHK und Elektromeister. Der eine Sprach von 30€ Brutto pro 45min. und der zweite von es würden an einen Abend(4 Unterrichtsstunden) für ihn nur knappe 50€ nach steuern übrigbleiben.


    Gruß

  • Das 2400€ Steuerfrei sein sollen hab ich noch nie gehört, woher kommt die Info?

    das nennt sich Übungsleiterpauschale

  • okey, sehr interessant :)


    Heißt wenn ich 5000€ als Dozent verdiene muss ich "nur" 3600€ versteuern? Es gibt doch auch noch eine pauschale für die die unklare Betriebsausgaben haben (z. B. auch privat benutzter Laptop) von 600€ pro Jahr?

    Dann müsste man noch 3000€ versteuern sofern man Freiberufler ist.


    30€ Brutto würde ich niemals machen. Da bleibt nach Steuer kaum mehr übrig wie bei nem einfachen 450€ Job. Dafür dann das höhere Pensum als Dozent, macht kein Sinn.

  • Bei einigen Dozenten geht es wohl weniger ums Geld, sondern viel mehr um den Job selbst. Ich hatte das Glück und hatte den ein oder anderen davon im Unterricht. Man merkt einfach mit wieviel hingabe und Leidenschaft sie den Unerricht machen.

    :ada: Juli 2014 :BQ: November 2017 :HQ: Mai 2018



    :IM: Juli 2018

  • Das ist richtig und ich denke auch nur deswegen sollte man es machen. Wenn man nur etwas Geld neben zu verdienen will ist es der falsche Weg. Ein simpler 450€ bringt da Netto oft ähnliches ein.


    Aber darum ging es ja ursprünglich gar nicht^^