Persönliche PSA

  • Hallo,


    ich habe im Moment leider einen Disput mit dem Sicherheitsbeauftragten bei uns in der Firma, Grund hierfür ist das Thema "Sicherheitsschuhe" und wollte euch da mal um Rat fragen da ich selbst leider nicht weiter Weiß.


    Zum Thema: Ich habe leider mit den Sicherheitsschuhen die von der Firma angeboten das Problem das ich nach 6 Stunden starke schmerzen beim laufen bekommen bzw mir die Füße brennen. Habe mir jetzt einen alternativen Hersteller gesucht mit der gleichen Sicherheitsklasse den ich Problemlos auch 10 Std + tragen kann und diese mir auf eigene Kosten gekauft habe.


    Jedoch ist unser Sicherheitsbeauftragter der Meinung, das der Versicherungsschutz durch die BG erlischt, sofern ich nicht die von der Firma gestellten Schuhe trage.


    Desweiteren ist er auch der Meinung, er kann mich durch den Arbeitgeber Abmahnen lassen da ich gegen die in unserem Haus geführte Betriebsvereinbarung verstoße. Weil ich privat gekaufte Sicherheitsschuhe trage die nicht durch Ihn freigegeben wurden.


    Hier kommen nun meine Fragen:

    1. Ist dies möglich das mein Versicherungsschutz erlischt obwohl die Sicherheitsschuhe der selben Sicherheitsklasse entsprechen und auch Zertifiziert sind ?

    2. Ist dies wirklich ein Abmahnungsgrund ?


    Wäre schön wenn schon jemand in diese Richtung Erfahrung gesammelt hat bzw. mir da weiterhelfen könnte.


    mfg Marco

    :ada: 2013 , :BQ: 2013, :HQ: 2014 --->:IMM:

  • Zu 1 - Mit zertifizierten, der geforderten Klasse entsprechenden Sicherheitsschuhen sollte meiner Meinung nach kein Versicherungsschutz erlöschen können...

    Zu 2 - Kenne eure BV ja nicht, würde ihn aber höflich und unter Angaben der Gründe um die Freigabe bitten... Notfalls einen BR oder direkten Vorgesetzten hinzuziehen...

    "Wer glaubt, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden..."

  • Also so einen Sicherheitsbeauftragten würde ich mir wünschen. Der macht das ja mit Leib und Seele :D


    An deiner Stelle hätte ich weniger "Angst". Kannst ihm ja sagen das deine Sicherheitsschuhe min. das gleiche erfüllen (wenn dem so ist natürlich) und für dich deshalb das Thema erledigt sei. Er soll in Zukunft zu deinem Vorgesetzten und nicht mehr dich belästigen.

    :IM:

  • Also bei uns in der Firma kann jeder auch selbstgekaufte Sicherheitsschuhe mit der im Betrieb geforderten Schutzklasse tragen, nur wichtig dabei ist das diese dann auch ESD-Geschützt sein müssen, Dann ist alles im Lot.

    Ich weiß ja nicht was bei Euch im Betrieb noch zusätzlich zur Schutzklasse gefordert ist, aber vielleicht meint Euer Sicherheitsbeauftragter ja sowas in der Richtung :/

  • Hallo,


    ich weiß das bei uns die sicherheitsklasse 3 Sicherheitsschuhe getragen werden müssen und meines Wissens nach dürfte es da keine Probleme mit der Versicherung geben weil bei uns hatten wir schonmal Arbeitsunfälle da wurden die Schuhe von der BG geprüft und es war soweit alles in Ordnung sonst hätten die das Bemängelt denke ich :-). Eine Bestimmte Schuhmarke muss es nicht sein .

  • Ich glaube, bei einem ärztlichen Atest müsste dieses Problem gelöst werden. Denn letztendlich geht es hier nicht um die Sicherheitsschuhe sondern um deine Gesundheit. Vorallem wenn es die Sicherheitsklasse erfüllt und du es dennoch nicht tragen darfst, solltest du lieber einen Arzt besuchen oder zum Betriebsarzt gehen. Dann müsste es schon klappen. Ich hoffe ich konnte dir bisschen weiterhelfen.


    Grüße hido

    Evolution Montag:

    (mondaytz)                     tz20                               tz15                            tz26                       tz25


    Beim Aufstehen... ...Bei Schichtbeginn...     ... Mitten in der Schicht...        ...Kurz vor Feierabend...        ...FEIERABEND!!!

  • Erstmal danke für die zahlreiche Resonanz.


    Dann noch einmal vorweg:

    Die geforderte Sicherheitsklasse ist die S1 meine selbst gekauften Schuhe besitzen auch S1 mit ESD.


    Habe heute noch einmal mehr oder weniger das Gespräch erzwungen und somit seine Beweggründe zu diesem Handeln erfahren. Ich verstehe nun seine Ansichtsseite und er meine. Habe mit ihm dann auch bei der BG angerufen und konnte somit auch ihn etwas mehr aufklären. (Aussage der Mitarbeiterin von der BG am Telefon "auch wenn ich Barfuß durch die Fertigung laufen würde wäre der Versicherungsschutz noch gegeben" was ich jedoch stark bezweifle)


    Seine Gründe hierfür sind zum Teil auf die Geschäftsführung zurück zuführen da diese ein einheitliches Bild bei den Mitarbeitern wünscht, jedoch möchte er sich auch etwas Arbeit ersparen da er dazu angehalten ist, die Schuhe der Mitarbeiter zu Prüfe ob sie tatsächlich den Regularien entsprechen.


    Jedoch ihm auch klar zu erkennen gegeben das das sofortige "androhen" von Abmahnungen kontra produktiv sei.

    :ada: 2013 , :BQ: 2013, :HQ: 2014 --->:IMM:

  • "auch wenn ich Barfuß durch die Fertigung laufen würde wäre der Versicherungsschutz noch gegeben" was ich jedoch stark bezweifle

    Da hat die gute Frau recht, jedoch kannst dann keine Ansprüche Geltend machen wenn Du Schaden nimmst.

    Damit meint sie ja nur dass wenn etwas passiert die Versicherung hilft....aber nur für die Behandlung...was danach ist wird sich dann zeigen ^^

  • (Aussage der Mitarbeiterin von der BG am Telefon "auch wenn ich Barfuß durch die Fertigung laufen würde wäre der Versicherungsschutz noch gegeben" was ich jedoch stark bezweifle)

    Hallo.


    Ein Blick ins SGB 7 hilft.


    §7 Abs.2 "Verbotswidriges Handeln schließt einen Versicherungsfall nicht aus."


    Nur die Frage die du nicht gestellt hast ist: Warum sind in eurem Betrieb Sicherheitsschuhe vorgeschrieben?


    Gibt es eine Anweisung der BG oder der Gewerbeaufsicht?

    Wenn nein, besteht die Vorgabe nur Betriebsintern auf Basis der Gefährdungsbeurteilung.
    In der Gefährdungsbeurteilung legt der Betrieb fest, wie er die Schutzziele des ArbSchG erfüllen will.

    Diese Schutzziele sind Markenunabhängig.

    Wurden die Gefährdungen die durch die PSA entstehen auch bewertet? Denn jede PSA schützt nicht nur, sondern kann auch gefährden.

    Wenn du nach kurzer Zeit Probleme bekommst, ist das eine nicht unerhebliche Gefährdung für den Bewegungsaparat.


    Ich würde an deiner Stelle einen Termin beim Betriebsarzt machen und im das Leid klagen. Er kann dich sicher über das weitere Vorgehen beraten.



    Grüße

    :ada:Juni 2016 :BQ:Juli 2016 :klatsch: SIFA : Okt 2017 :HQ:Nov 2017 :IM:Jan 2018


    Und wenn alle anderen die Lüge glauben - wenn alle Aufzeichnungen gleich lauteten-, dann ging die Lüge in die Geschichte ein und wurde Wahrheit.
    (George Orwell)

  • Hallo,

    ich bin selber SB, ich war vor ca. zwei Wochen bei der BG und habe eine Vorbildung für SB gemacht. Dort wurde ein Fall bei Audi beschreiben der ungefähr in die gleiche Richtung geht. Fazit war: wenn die Form des Schuhes und die S Klasse gleich sind ist das kein Problem.

    :IM: