Vom Mitarbeiter zum Teamleiter

  • Hallo zusammen,


    ich bin Ende 20 und arbeite in einem größeren Industriebetrieb mit rund 700MA im Bereich Instandhaltung. Zur Zeit bin ich an einer Produktionslinie noch als Instandhaltungsmitarbeiter im Bereich Elektro eingesetzt.

    Da mein jetziger Teamleiter in absehbarer Zeit seine Position verlässt um andere Themen zu übernehmen und ich aktuell den Industriemeister Elektrotechnik mache, soll ich demnächst als Teamleiter eingesetzt werden. Aktueller Stand bei mir ist, dass ich meine BQ-Prüfungen am Anfang des Monats geschrieben habe und nun mit dem HQ-Vorbereitungskurs anfange. Voraussichtlicher Abschluss Sommer 2020.


    Dass es nicht so leicht ist vom normalen Mitarbeiter auf die Position des Teamleiters zu springen, habe ich ja inzwischen in der BQ schon gelernt.

    Das Team hat rund 10MA auf meiner Schicht. Von jung und aufgedreht bis mittleren Alters und erfahrener ist alles mit dabei. Also ein recht gemischtes Team.


    Mein jetziger Teamleiter hat mir den Tipp gegeben, dass ich auf jeden Fall eine Rechtschutzversicherung abschließen sollte, die den Bereich "Arbeit" abdeckt.

    Was haltet ihr von der Idee? Sinnvoll, oder eher etwas was man vernachlässigen kann?


    Habt ihr vllt weitere Praxis-Tipps für mich, wie ich mir den Ein- bzw. Umstieg im vorhinein schon etwas erleichtern können?

    Ging es vllt jemandem von euch schon genauso, dass der Wechsel schon während dem Industriemeisterkurs anstand und er kann davon berichten?


    Gruß


    Jim

  • Mein jetziger Teamleiter hat mir den Tipp gegeben, dass ich auf jeden Fall eine Rechtschutzversicherung abschließen sollte, die den Bereich "Arbeit" abdeckt.

    Was haltet ihr von der Idee? Sinnvoll, oder eher etwas was man vernachlässigen kann?

    Ich persönlich bin der Meinung, dass man immer, egal welche Stelle, eine Rechtsschutzversicherung für den Bereich Arbeit haben sollte.


    Zum Rest kann ich dir leider, aus fehlender Erfahrung, nichts sagen.

  • Ich persönlich bin der Meinung, dass man immer, egal welche Stelle, eine Rechtsschutzversicherung für den Bereich Arbeit haben sollte.


    Zum Rest kann ich dir leider, aus fehlender Erfahrung, nichts sagen.

    Zieht sich durchs ganze Leben finde ich.


    Auf der Arbeit nicht verkehrt.

    Wenn man täglich Auto fährt auch fährt auch nicht

    Wenn man lebt auch nicht.

    Ich kann -masterofdesaster123

    nur recht geben.


    Ich bin für Privat Berufs Verkehrsrechtschutz.


    Genau wie Hausrat und Haftpflicht ??☺️

    :ada: 06/2015 -> :BQ: 05/2016 -> :HQ: 11/2017 ->:IM:Elektrotechnik 01.03.2018

  • hallo

    Arbeit ist wichtig, da du als Meister dumm gesagt schon mit 1 Fuß im Knast stehst. Du haftest ja für alles was so paasiert. Daher solltest du auch alle Unterweisungen vorallem Sicherheitsunterweisungen schriftlich bestätigen lassen, als Nachweis dafür das die MA darüber Informiert worden sind.

    Hatten wir bei uns im Meisterkurs ausführlich besprochen das ganze Thema. Da wenn etwas passiert du sofort gerade stehen darfst und Nachweisen das die MA bzw der Verletzte (von mehr wollen wir gar nicht ausgehen) darüber informiert wurde.

    Daher kann ich es dir ebenfalls nur empfehlen eine Rechtsschutz für Arbeit abzuschließen. Als Führungskraft is es besser abgesichert zu sein.

    Wenn du sie nie brauchst hat es den Vorteil das alles gut lief, aber wenn du keine hastbund was paasiert wirds teuer...


    Ich arbeite seit Jahren als Schichtführer, selbst da ist man haftbar, daher habe ich diese schon lange.

  • Auf jeden Fall, hab selber diese auch schon länger, habe die gott sei Dank noch nie gebraucht, aber selbst ohne den Titel gut eine zu haben.

    :ada: Herbst 2017 :thumbup: :BQ: Herbst 2018 :thumbup:

    :HQ:Herbst 2019 :?: :IM: Jan / Feb 2020 :?::!:

  • ich denke überleg dir welche Art Führung du bevorzugst


    Ich bin damals zum Vorarbeiter aufgestiegen und war plötzlich den ehemaligen Kollegen vorgesetzt.

    Das Wichtigste is glaub ich Authentizität.

    Die konnten mit allem umgehen.

    Fachlich und Qualitativ sollte man sich ohnehin vom Durchschnitt abheben.

    Aber dauerhaft ist es eben wichtig seinen Führungsstil zu entwickeln.

    Das geht einfach besser und schneller wenn du ne ungefähre Ahnung hast was du auf Dauer durchziehen willst.


    Gutes gelingen

    :)

    Der Sinn des Lebens besteht darin, dem Leben einen Sinn zu geben

  • Dankeschön für deine Antwort, da hast du Recht. Nen ungefähren roten Faden sollte man da beim Thema Führung schon drin haben, ja!


  • Bei uns im Betrieb gab is vor 4 Wochen eine interne Stellenausschreibung als Vorarbeiter eines Fertigungsbereiches. Da hab ich mich drauf beworben und hab gutes Feedback bekommen, aber bisher noch nichts gehört von unserem Fertigungsleiter.


    Ich weiß auch noch nicht wie ich darauf reagieren soll..... die Kollegen wissen über dem betriebsfunk schon Bescheid... sie sagen aber selber ich sollte das machen auch für die Zukunft.


    Was wären so eure ersten Schritte?

  • Bei mir ist die Arbeitsrechtschutz als Gewerkschaftsmitglied inklusive


    Mitgliedschaft in der IG BCE bedeutet auch umfassenden Rechtsschutz. Er gilt für alle Fälle des Arbeits- und Sozialrechts.


    Bei der IG Metall ebenso.

    Fraglich ob dies auch für „Themen der Führungskraft“ greift, oder eben nur „normale“ Themen wie Kündigung, Arbeitszeugniss, etc. abdeckt.

  • Bei uns im Betrieb gab is vor 4 Wochen eine interne Stellenausschreibung als Vorarbeiter eines Fertigungsbereiches. Da hab ich mich drauf beworben und hab gutes Feedback bekommen, aber bisher noch nichts gehört von unserem Fertigungsleiter.


    Ich weiß auch noch nicht wie ich darauf reagieren soll..... die Kollegen wissen über dem betriebsfunk schon Bescheid... sie sagen aber selber ich sollte das machen auch für die Zukunft.


    Was wären so eure ersten Schritte?

    Von wem hast du denn bisher gutes Feedback bekommen?


    Über was wissen deine Kollegen denn über den Betriebsfunk schon Bescheid? Dass du dich beworben hast, oder dass du die Position bekommen sollst?


    Nach 4 Wochen würde ich noch nicht nachhaken. Es gibt auch bei internen Ausschreibungen immer einen Bewerbungszeitraum, der abgewartet wird. Deine Bewerbung scheint ja angekommen zu sein. Wenn sie sich für dich entscheiden, wird es dir schon mitgeteilt. Ich würde da keinen nachlaufen und betteln, auch wenn ich die Stelle möchte!

  • Von wem hast du denn bisher gutes Feedback bekommen?


    Über was wissen deine Kollegen denn über den Betriebsfunk schon Bescheid? Dass du dich beworben hast, oder dass du die Position bekommen sollst?


    Nach 4 Wochen würde ich noch nicht nachhaken. Es gibt auch bei internen Ausschreibungen immer einen Bewerbungszeitraum, der abgewartet wird. Deine Bewerbung scheint ja angekommen zu sein. Wenn sie sich für dich entscheiden, wird es dir schon mitgeteilt. Ich würde da keinen nachlaufen und betteln, auch wenn ich die Stelle möchte!

    Feedback hab ich von unserem Fertigungsleiter bekommen :).

    Ne nachhaken werd ich nicht, die sind dran ;)

    Jo das ich mich auf die Stelle beworben hab, sowas geht im Betriebsfunk immer schnell.

  • Feedback hab ich von unserem Fertigungsleiter bekommen :).

    Ne nachhaken werd ich nicht, die sind dran ;)

    Jo das ich mich auf die Stelle beworben hab, sowas geht im Betriebsfunk immer schnell.

    Also hast du vom Fertigungsleiter doch was gehört?! Wenn das ja positiv war, würde ich einfach mal abwarten.

  • Bei uns im Betrieb gab is vor 4 Wochen eine interne Stellenausschreibung als Vorarbeiter eines Fertigungsbereiches. Da hab ich mich drauf beworben und hab gutes Feedback bekommen, aber bisher noch nichts gehört von unserem Fertigungsleiter.


    Ich weiß auch noch nicht wie ich darauf reagieren soll..... die Kollegen wissen über dem betriebsfunk schon Bescheid... sie sagen aber selber ich sollte das machen auch für die Zukunft.


    Was wären so eure ersten Schritte?

    Frag doch einfach mal nach :)

    Solche Entscheidungen dauern eben aber Nachfragen spricht für Interesse.

    Also Montag erster Weg dorthin

    Der Sinn des Lebens besteht darin, dem Leben einen Sinn zu geben

  • Jungs es gibt Neuigkeiten :) 04.01 Vorstellungsespräch bei meinem Fertigungsleiter. Da werd ich denk ich den Änderungsvertrag unterschreiben müssen.


    Außerdem denke ich will er wissen was ich so für Ideen hab.


    ?


    Meine Angst ist aber, wie verhalte ich mich jetzt gegenüber meinen Kollegen?.

    Soll ich ne Ansprache halten oder iwie sowas ? ich hab gar kein Plan was das angeht... oder einfach auf mich zukommen lassen alles....

  • Zitat

    Meine Angst ist aber, wie verhalte ich mich jetzt gegenüber meinen Kollegen?.

    Soll ich ne Ansprache halten oder iwie sowas ? ich hab gar kein Plan was das angeht... oder einfach auf mich zukommen lassen alles....

    Ist ein schmaler Grat, der da vereint werden muss. Zum Einen darfst du nicht zu sehr auf die Kacke hauen, aber wenn du jetzt weiterhin auf Kollege machst, ordnest du dich automatisch unter und wirst von Anfang an nicht ernst genommen.
    Wenn der Fertigungsleiter dich als Führungspersönlichkeit sieht, solltest du authentisch bleiben, da offenbar ein Teil deines Verhalten und von deinem Auftreten dich so darstellt, dass man dich ernst nehmen könnte - Also bleib einfach du selbst.

    Man darf auch nicht vergessen, dass Authorität ja aus 3 "Säulen" besteht und du alleine durch das Amt und deine persönliche Erfahrung schon automatisch 2 dieser Säulen erfüllst.

    Hab es da bei meinem Einstieg relativ leicht gehabt, da ich in meiner vorigen Position auch schon als Vorarbeiter tätig war und die Leute mich quasi schon als Führungskraft wahrgenommen haben.

    IM-Metall


    Mai 2017 :BQ:


    Oktober 2017 :ada:


    Mai 2018 :HQ:


    September 2018 :IMM:


  • Glückwunsch, lass einfach auf dich zukommen. Vielleicht macht ja der Fertigungsleiter die Ansage. Bereite dich doch entspannt darauf ein und schaue dir Youtube Videos an ( Kollege zum Vorgesetzten ) oder lese darüber im Net.


    Glückwünsche und Tipp gilt für euch beide :) .

    Februar 2017 :ada: November 2017 :BQ: November 2018 :HQ: Juli 2019:IM:

    2 Mal editiert, zuletzt von Mahmoud ()

  • Glückwunsch, lass einfach auf dich zukommen. Vielleicht macht ja der Fertigungsleiter die Ansage. Bereite dich doch entspannt darauf ein und schaue dir Youtube Videos an ( Kollege zum Vorgesetzten ) oder lese darüber im Net.


    Glückwünsche und Tipp gilt für euch beide :) .

    Danke dir für deinen Zuspruch :)

  • Hallo,

    erstmal schon mal herzlichen Glückwunsch für die in Zukunft entstehende Stelle für dich.:)

    Ich kann dir nur sagen, dass du jetzt auf jeden Fall schon mal bei deinem jetzigen Teamleiter auf die Finger gucken solltest. Aus meinen Erfahrung habe ich gelernt, dass man in jeder neuen Stelle neu rein wächst. Man sagt ja nicht ohne Grund: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.;)

    Wichtig ist nur das du dir selber vertraust und es dir zutraust !

  • Hallo,

    erstmal schon mal herzlichen Glückwunsch für die in Zukunft entstehende Stelle für dich.:)

    Ich kann dir nur sagen, dass du jetzt auf jeden Fall schon mal bei deinem jetzigen Teamleiter auf die Finger gucken solltest. Aus meinen Erfahrung habe ich gelernt, dass man in jeder neuen Stelle neu rein wächst. Man sagt ja nicht ohne Grund: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.;)

    Wichtig ist nur das du dir selber vertraust und es dir zutraust !

    Danke dir darleen,


    als ich 2016 eingestellt wurde war der Plan mich dort hinzubringen wo ich bald sein werde.

    Einen Teamleiter haben wir in der Abteilung nicht.

    Was ich machen werde, ich werde den erfahrensten Kollegen der auch fachlich gut ist als quasi meine rechte Hand nehmen.

    Ich weiß auch nicht alle Sachen aber von ihm kann selbst ich noch was lernen.


    Ja das traue ich mir zu, ich werde ja die operativen Ziele erfahren vom Fertigungsleiter. Naja und danach denk ich da hat man dann einen Anhaltspunkt wie man den am besten erreicht.

    Momentan fehlt mir das weil ich noch nicht weiß wo man zu anfangs ansetzt. Aber das ist ja auch Aufgabenbezogen :)


    Danke euch...

    Ich halte auf dem laufenden...;)

  • So jetzt hab ich Klarheit seit gestern.


    Ab dem 14.01 werd ich Abteilungsleiter für geschliffene Druckfedern ?☺️.


    Ich bin sowas von aufgeregt und Motiviert natrürlich.

    Mitarbeiter hab ich dann in Zukunft 3.

    Ich denke für den Anfang um das alles zu lernen und die ersten Schritte zu wagen ist das mega gut.


    Jetzt kommt der nächste Schritt, vom Kollegen zur Führungskraft.


    Das krieg ich auch hin, ich hab da schon ein paar Ideen :)