Was sollte ein industiemeister elektrotechnik verdienen?

  • hey,


    Mich würde mal interessieren was ihr so verdient? Ich verdien im moment 3300 brutto im monat. Und arbeite 4 schicht, das geld kommt aus den zulagen... nun soll ich aus der schicht fürs gleiche Geld brutto aber mir fehlen dann halt die zulagen... bin verantwortliche elektrofachkraft


    Jetzt würde mich mal interessieren was ihr so verdient!

  • Das wird aber auch regional sehr unterschiedlich sein. Dein Brutto mit Zulagen finde ich schon sehr sehr spärlich. Dafür braucht man keinen Meister. Je nachdem wie der Markt in deiner Region ist, wird es sicher besser Arbeitgeber geben die auch deine Fähigkeiten schätzen. Als Unternehmer würde ich auch nichts dagegen haben wenn mein Meister für das Geld die Verantwortung trägt.

    Am Mut hängt der Erfolg 8)


    :ada: 04 / 2019

  • moin,


    bekommst du die 3300€ jetzt schon als Meister ? das klingt wirklich wenig. Aber sonst klar, wer keine Schicht arbeitet , hat keine Zulagen. Das geht auch bei uns allen so die in den Tagesdienst gehen (wollen/müssen oder immer waren).

    als Anhaltspunkt (zum googlen) in Bereich des TV-V werden Meister nach Stufe 8 aufwärts bezahlt(meist bis 10).


    Gruß

    Dennis

  • sehr mager das Entgeld für einen Meister Posten, bin in der Pharma (IgBCE) und da bekommst allein schon als Vorarbeiter ohne Schicht 3000k + kleine Zulagen.

    Würde das Gespräch suchen, oder mich um einen anderen Platz umschauen!

    :ada:          :BQ:

    Oktober 2017 März 2019

  • jetzt ist die Frage, wie viele Alternativen biete dir der Arbeitsmarkt? Also in der Nähe, oder bist du bereit auch weiter weg zu arbeiten/leben/pendeln. Dann kannst du ja schauen was möglich ist und natürlich auch mal beim eigenen AG vorfühlen. Je mehr Möglichkeiten du hast zuwechseln, je einfacher ist es auch mehr Geld zu verhandeln.

  • Also 3300 Brutto hatte ich glaube als Berufseinsteiger (frisch ausgelernt Laborant glaube E7 Tarifvertrag Zucker ngg) allerdings gab es da keine Steigerung nach Betriebszugehörigkeit. Für Sachsen-Anhalt ziemlich gut, wie ich fand.

    Fernkurs IM Chemie Start 10/18 - BQ 03/19 - HQ 10/20 - AdA noch nicht begonnen

  • Also bei uns in der Region(NRW( schwankt es bei den Meistern dich ich kenne Zwischen EG 10 und 13. Also zwischen 3425 bis 5.202,50 nach einigen Jahren in EG 13 + Leistungszulage um 10% sind alles Unternehmen die der IGM verfallen sind.


    Gruß

  • Wie realistisch sind diese Angaben? Wie viele Leute können das bestätigen?


    Weil ich nur knapp meinen Bachelor in Wirtschaftsingenieurswesen (Wing) (Finanzwissenschaften/ Energietechnik) nicht bestanden hatte, habe ich auf Industriemeister Elektrotechnik umgesattelt.


    Der Bachelor wird mit einem Einstiegsgehalt von 43.000 Euro Brutto p.a. gehandelt. Wobei das auch nur der Idealfall ist. In der Regel steigt man als Ingenieur bei etwa 35.000 Euro Brutto p.a. ein.


    Zur Zeit arbeite ich in einem Betrieb, wo ich 31.500 Euro Brutto p.a. bekomme. Dabei bin ich von der Intelligenz, Effizienz und Produktivität bei weitem weiter, als es ein Industriemeister sein sollte.


    Bei Gesprächen zum Wing wurde auch ständig betont, dass etwa 32.000 Euro Brutto p.a. realistisch wären.


    Kann mir doch niemand erzählen, dass man Brutto zwischen 41.000 und 62.000 Euro Brutto p.a. verdienen soll. Selbst meine ganzen akademisch gebildeten Freunde haben weniger. Egal ob sie Rechtsanwälte, Beamte, Controller oder Ingenieure sind. Die haben realistisch alle irgendwas zwischen 35.000 und 60.000 Euro Brutto p.a. in der Hand.


    Wieso sollte ein Industriemeister so viel mehr Entgeld erhalten, als es ein akademischer Grad erreicht?


    Und mit Arbeitserfahrung kann mir auch niemand kommen. Wenn man studiert hat, hat man sich das Wissen, was jemand mit Erfahrung gesammelt hat, innerhalb weniger Monate raus. Die paar Spezialfälle die es gibt, muss man am Ende sowieso immer telefonisch klären.

  • Und mit Arbeitserfahrung kann mir auch niemand kommen. Wenn man studiert hat, hat man sich das Wissen, was jemand mit Erfahrung gesammelt hat, innerhalb weniger Monate raus. Die paar Spezialfälle die es gibt, muss man am Ende sowieso immer telefonisch klären.

    Setzen, 6! :/

    Erfahrung ist durch nichts zu ersetzen. Auch nicht durch ein „paar Monate“ Studium. Dann hast du vielleicht die Praxis, die du gelernt hast. Heißt aber noch lange nicht dass du diese auch anwenden kannst.


    Genau diesen Trugschluss gehen heutzutage nämlich viele neu studierte ein! Guter sprech „Ich hab studiert, deshalb muss ich es besser wissen, als du mit deinen 25 Jahren Erfahrung“.

  • Egons.reiter mit der aussage das es niemand beweisen kann gebe ich dir recht. Gerade was das Gehalt angeht wird am zweit-meisten gelogen. Vor allem im Internet.


    Jetzt kommt das große ABER


    Dadurch das die Gehälter Regional total unterschiedlich sind kann man nicht immer von seinem eigenen (regionalen) umstand ausgehen. Dein Gehalt finde ich Unterbezhalt ehrlich gesagt

    :IM:

  • Kann man gerne drüber streiten.


    Die Leute mit Erfahrung konnten mir niemals das Wasser reichen. Sie konnten keine Pläne lesen. Konnten nicht qualifiziert und korrekt kalkulieren, berechnen oder analysieren. Die Vorschläge zur Arbeitsverbesserung, Optimierung oder Effizienz waren immer mangelhaft, wegen fehlendem Wissen und bloß der Erfahrung, wurden exorbitante Kosten verursacht, weil zu viele Fehlentscheidungen getroffen wurden.


    Sicherlich ist man als Akademiker aufgrund fehlender Praxis etwas schlechter aufgestellt. Das macht man meist nach einigen Monaten echt wet.


    Das Wissen aus meinem Studium hat jedoch dazu beigetragen, dass die Arbeit gegenüber den Kollegen mit Erfahrung, sehr viel besser abgeschnitten hat. In Audits konnte viel qualifizieter geredet werden und den Auditoren wurde der Sachverhalt schneller klar. Auch war die Produktivität größer, weil Lösungen gefunden wurden.


    Erfahrung tritt immer nur über Beobachtungen ein und die sind ereignisorientiert.


    Auch brauchen die meisten Akademiker weniger Personalaufwand, weil sie sich selbst lehren können und kein Personal bündeln, um eingearbeitet zu werden.


    Der Methodenmix ist auch etwas größer.


    Wieso sollte nun solch eine Person, geringer entlohnt werden, als eine Person, die weniger Disziplin aufbringt, um das Beste aus sich heraus zu holen?

    Werde mich mal nach Erhalt des Meisterbriefs bewerben und schauen, ob eure Gehaltsvorstellungen realistisch sind. Melde mich entsprechend in einigen Monaten.

  • Egons.reiter mit der aussage das es niemand beweisen kann gebe ich dir recht. Gerade was das Gehalt angeht wird am zweit-meisten gelogen. Vor allem im Internet.


    Jetzt kommt das große ABER


    Dadurch das die Gehälter Regional total unterschiedlich sind kann man nicht immer von seinem eigenen (regionalen) umstand ausgehen. Dein Gehalt finde ich Unterbezhalt ehrlich gesagt

    Ich wollte mal nach München ziehen und kann das natürlich nachvollziehen, dass es regionale Unterschiede gibt. Habe auch vier Jahre im Osten gelebt.


    Ich will auch niemanden seine Entlohnung abstreiten. Sehr schön, wenn ihr das Geld bekommt. Realistisch betrachtet, zahlt ihr dadurch mehr Steuern und die kommen der Gesellschaft zu gute. Freut uns also alle. ;)


    Bin nur verwundert, wieso ich ständig Absagen erhalte, wenn ich mit solchen Gehaltsvorstellungen ran gehe, wie sie hier gechildert wurden und bei meinem temporären Preis, eher Zusagen erhalten hatte. Möchte ja mit realistischen Preisen verhandeln.

  • Aus deiner Antwort habe ich gerade herausgelesen, dass sich unsere Tätigkeitsfelder wohl stark unterscheiden.


    Ich komme aus dem Bereich der Instandhaltung. Da geht ohne Erfahrung nichts ;)

  • Egons.reiter


    43 000 Brutto habe ich in der Chem. Industrie NRW als Facharbeiter (Mess und Regelmechaniker) ohne Schichtdienst verdient.

    Da lagen die Ingenieure weit weit drüber.

    Bei meinem jetzigen Arbeitgeber (Maschinenbau IGM) verdienen gerade ausgelernte Handwerker 35000 Jahresbrutto ohne Schicht. Ich als Meister liege über 70000 Jahresbrutto und das ist einfach Fakt.

    Warum soll das nicht realistisch sein? Tariftabelle bleibt Tariftabelle, ist kein Geheimnis und kann durch jeden nachvollzogen werden.

    Die Angaben von XOR sind richtig. Das hängt auch immer alles vom Markt / Verhandlungsgeschick ab.

    Meister in der IG Metall liegen in der ERA 11 bis 13 manchmal auch 14.

    Wir haben auch AT Ingenieure die sich auf einen Vertrag unter ERA 12 haben einstellen lassen. Da kann ich dann nur sagen: selbst Schuld.

    "All our dreams can come true, if we have the courage to pursue them"


    "The way to get started is to quit talking and begin doing"

    Walt Disney

    AEVO Juni 2009

    BQ Herbst 2010

    HQ MAi 2012


    :klatsch: Juli 12 :klatsch: :IM:

    ?file=ba1bc987d35ae1d2e98deb13a5464dc4.png

  • liegt bei uns auch in dem Rahmen über 40k bekommt schon das Linienpersonal als Anlagenbediener,Operatoren. Je nach Land sind auch bei der Igbce kleine Unterschiede im Tarif.

    Wenn man sich woanders bewirbt, sollte man sich erst mal die Löhne in der Region/Branche anschauen & sich dann in die Gehaltsverhandlungen begeben!

    Es steht doch mittlerweile alles online zur Verfügung über die verschiedensten (größeren) AG.

    In diesem Sinne, verkauft eure Seele nicht unter Wert ;)

    :ada:          :BQ:

    Oktober 2017 März 2019

  • genau so ist das.

    anders Beispiel ist der TV-V (und öffentlicher Dienst zahlt nicht so gut wie IGM oder Chemie). wenn du da als Meister eingestellt wirst in E9 Stufe 2, dann hast du knapp 40000€ Brutto.

  • Ich bekomme als Werksmeister in Schleswig-Holstein 4800€ brutto dazu kommen noch urlaubsgeld und ein Variablen Part von 0-3000€

    In Summe 60000€ Jahresgehalt


    Meister Einstiegsgehalt war 52000€


    P. S. Ich bin auch gleichzeitig VEFK

    ada.gif 10/2015


    :BQ:12/2016


    :HQ: 07/2018

    :IM: 07 /2018