Industriemeister Metall

  • Guten Abend,

    Würde gerne den Industriemeister Metall machen. Aus persönlichen Gründen ist es schwierig für mich einen Kurs zu belegen. Somit würde ich den Meister gerne erstmal ohne einen Lehrgang probieren. Könntet ihr mir helfen, welche Unterlagen ich benötige, damit das bestehen gesichert ist. Brauche alles von AdA, BQ, HQ, Fachgespräch.


    Vielen lieben Dank ?

  • Guten Morgen,


    dass ist ja mal ein vorhaben...

    Ohne direkte Betreuung und gesteuerte Vorbereitung kaum zu schaffen.


    Welche Vorkenntnisseliegen vor? Welchen Lehrberuf hast Du absolviert?


    VG

    Industriemeister Metall

    Fachkraft für Arbeitssicherheit BGRCI, BGHW, BGN, BG Verkehr

  • Macht ja auch einen "super" Eindruck 1. Beitrag und gleich fordern..


    Ohne Lehrgang wird es schwierig, würde Fernstudium und Samstagskurse empfehlen.


    Aber nur mit den Unterlagen erfordert es viel Disziplin.


    wenn man unbedingt möchte:


    Die "Kiehl"Meisterbücher kaufen, plus 1 IHK Prüfung für die BQ und dann damit lernen und schauen wa sman braucht.

    :ada:03/18, :BQ:11/18

  • Hallo,

    Schau mal das habe ich selbst mit 2 Suchbegriffen bei Google gefunden.

    Ich möchte auch meine Fortbildung im Selbststudium machen, was meiner Meinung nach aber ein gewisses Maß an Eigeninitiative voraussetzt.


    Industriemeister im Selbststudium > mein Erfahrungsbericht

    Wie schon bei meinem ersten Post zu diesem Thema geschrieben, wird es verdammt schwer den IM im Selbststudium zu realisieren. Ein gewisses Maß an Eigeninitiative wird hier wohl nicht ausreichen.

    Eine Weiterbildung zum IM über einen Bildungsträger verlangt schon ne Menge Eigeninitiative um das Ziel zu erreichen.


    Dennoch finde ich diese Vorgehensweise sehr interessant.

    Es wäre gut wenn ihr hier eure Erfahrungen mit uns teilt.


    VG

    Industriemeister Metall

    Fachkraft für Arbeitssicherheit BGRCI, BGHW, BGN, BG Verkehr

  • Hallo zusammen,


    ich habe den IM Metall im Selbststudium gemacht, es ist machbar! Sicher ist es verdammt hart alle Sachverhalte eigenständig auszuarbeiten und sich immer wieder zu motivieren. Für dieses Vorhaben, braucht es eine Menge Disziplin und Rückendeckung von der Familie!


    Ich habe mir die Bücher vom Kiehl Verlag besorgt (BQ & HQ), Arbeitsgesetze vom Beck Verlag, Rechenbuch Metall (NTG), IHK Formelsammlung, aktuelles Tabellenbuch Metall , alte Prüfungen (ganz wichtig). Für den ADA Schein habe ich mir eine App gekauft und Videos vom „schneller Schlau“ geguckt !


    Ich habe im Schnitt ca. 15 Std/ Woche gelernt und bin gut damit zurecht gekommen! Ich den knapp zwei Jahren habe ich mir auch mehrere zweiwöchige Pausen erlaubt, um den Kopf frei zu bekommen. Wem es schwer fällt , Sachverhalte nur durchs Lesen zu verstehen, würde ich von einem Selbststudium abraten !


    Also ran da!!!


    Gruß Dimi

  • Hi,


    danke dir für die Ausführung. Das macht einigen mit Sicherheit Mut.

    Respekt für diese Leistung:thumbup:


    VG

    Industriemeister Metall

    Fachkraft für Arbeitssicherheit BGRCI, BGHW, BGN, BG Verkehr

  • Zitat

    ch habe im Schnitt ca. 15 Std/ Woche gelernt und bin gut damit zurecht gekommen! Ich den knapp zwei Jahren habe ich mir auch mehrere zweiwöchige Pausen erlaubt, um den Kopf frei zu bekommen. Wem es schwer fällt , Sachverhalte nur durchs Lesen zu verstehen, würde ich von einem Selbststudium abraten !Und das ist das wichtigste, woran viele scheitern werden.


    Es wird auch im Vollzeit/TZ nicht ohne Selbstdisziplin. Denn wer glaub das 1 oder 2-3mal Unterricht pro Woche reichen der glaubt auch das Zitronenfalter Zitronen falten.


    Dennoch würde ich sagen, das man mit sturem Pauken und Auswendiglernen, ZIB, MIK, RBH und vllt. BWH mit mind. 50% bestehen kann, NTG ist eh immer speziell. HQ analaog dazu.


    Wieviel dann vom Verständis auf der Strecke bleibt ist ein anderes Thema.


    ABer mit der Trichtermethode und genügend Zeit denke ich durchaus machbar.

    :ada:03/18, :BQ:11/18

  • Hi, dein Kommentar ist ziemlich subjektiv. Wir alle haben eine unterschiedlich ausgeprägte Auffassungsgabe, vom Lerntyp mal abgesehen! Mit purem Auswendiglernen kommt man sowieso nicht weit, dafür sind die Prüfungen zu unterschiedlich, weiterhin bringen viele angehende Meister einiges an Wissen schon mit, was die HQ erleichtert!

    3 Mal editiert, zuletzt von Dimi87 ()


  • Zu deinem ersten Satz, habe viele unterschiedliche Meinungen zu „was man braucht“ gefunden.

    Dachte wo soll ich sonst fragen wenn nicht hier und habe gehofft ich komme an jemanden der selbst schon die Erfahrung gemacht hat.
    Was hätte ich denn dann meiner Meinung nach schreiben sollen, um die Sympathie nicht zu gefährden 🤔


    Danke auf alle Fälle für die Infos ☺️


    Bin eig ein Mensch der sich am besten alleine lernt, bei absoluter Ruhe. Hab Werkzeugmechaniker gelernt (1,1 Schnitt) und davor die mittlere Reife (2,0 Schnitt) gemacht. War in beiden eig eher der Mensch der nicht so viel aus dem Unterricht mitnehmen konnte, sondern eher zu Hause es selbst nochmal durchgelesen hat.


    Wünsche allen anderen noch viel Glück.


    Hab echt Respekt vor Leuten die es ohne Lehrgang machen, will auch mein Glück versuchen. Und wenns wirklich ist, dann muss ich mich halt doch in die Schule begeben. Eilt ja nichts und ich bin auch noch sehr jung 😅

  • Das hat nichts mit subjektiv zu tun. Trichtermethode klappt immer. Das ist so erwiesen, es erfordert halt einfach nur viel viel Zeit. Am Ende des Tages sind die Kurzlehrgänge in Vollzeit mit knapp 8 Wochen zur BQ auch nix anderes.


    Der Meister ist nicht so die hoch technisch anspruchsvolle Weiterbildung die sich manche wünschen oder vorstellen. Es wird unterschätzt und daher kommen die Durchfaller, aber die hätten eh überall ein Problem, weil die einfach falsch lernen oder zu spät. Auch wenn es einige nicht gerne hören, aber man muss den Industriemeister, auch im Kontext zum HwK-Meister oder dem Techniker einfach auch kritisch betrachten. Viele treten die Weiterbildung an, spielen nur mit dem Handy usw. und schaffen es dann nciht oder nur schlecht und kommen folglich nicht weiter.


    Wenn man immer gut dabei ist, stellt man schnell fest das es eigenttlich nicht so anspruchsvoll ist.


    Ich habe MIK zum großen Teil auswendig gelernt und 97% erzielt und war kaum im Unterricht zu MIK.


    Auswendiglernen ist IMMER eine Option. Mit alten Prüfungen und den Lösungen sollte man genug Transferleistung erbringen können um zukünftige Aufgaben zu lösen. Aufgaben wiederholen sich bekanntlich. Gerade in der BQ wie du sicher weißt. ZIB u. MIK schafft man zu 100% mit auswendiglernen.


    Der/Die TE wollte ja alles selbst und ohne Hilfe, und da ist Auswendiglernen nun mal das einfachste, da es nur Zeit kostet. Ganze Studien funktionieren teilweise so.

    :ada:03/18, :BQ:11/18

  • Zitat

    Bin eig ein Mensch der sich am besten alleine lernt, bei absoluter Ruhe. Hab Werkzeugmechaniker gelernt (1,1 Schnitt) und davor die mittlere Reife (2,0 Schnitt) gemacht. War in beiden eig eher der Mensch der nicht so viel aus dem Unterricht mitnehmen konnte, sondern eher zu Hause es selbst nochmal durchgelesen hat.


    Dann kauf dir doch von Kiehl das Buch für die BQ und schau mal wie du damit zurech tkommst.

    :ada:03/18, :BQ:11/18

  • Hi Anna,


    hab es selber im Selbststudium gemacht. Ich empfehle dir mit alte Prüfungen zu lernen (hilf mir am meisten), dir ein paar Scripte durchzulessen und bei Themen wo du es nicht verstehst, dir YouTube Videos anzuschauen.


    An Literatur kann ich dir für die BQ die Dieckemann Weber Reihe empfehlen, die lassen sich ganz gut lesen und verstehen. Ich persönlich hatte mir auch die Bücher vom Kiehl Verlag gekauft, aber sofort wieder zurück geschickt. Mir haben die Textbände der IHK auch weiter geholfen, um die „IHK Sprache“ zu verstehen.


    Wünsche dir viel Erfolg, ist auf jeden Fall machbar.

  • Kiehl Verlag und Textbände IHK schreiben voneinander ab. Wüßte nicht was mit "Sprache" der IHK gemeint ist, oder sagen die zum Motor, Antriebseinheit?


    Für die Prüfungen trifft es zu, aber für die Textbände, so es die noch git doch nicht.

    :ada:03/18, :BQ:11/18

  • Kiehl Verlag und Textbände IHK schreiben voneinander ab. Wüßte nicht was mit "Sprache" der IHK gemeint ist, oder sagen die zum Motor, Antriebseinheit?


    Für die Prüfungen trifft es zu, aber für die Textbände, so es die noch git doch nicht.

    hab nur meine Erfahrung geteilt! Und damit habe ich erfolgreich den IM Elektrotechnik in 10 Wochen gemacht.

  • hab nur meine Erfahrung geteilt! Und damit habe ich erfolgreich den IM Elektrotechnik in 10 Wochen gemacht.

    Hi,


    deine 10 Wochen Initiative ist schon echt Hammer, Glückwunsch nochmal.

    Hast du dich schon nach einem neuen Job umgesehen? Ich mache gerade den TBW im Selbststudium. Nächstes Wintersemester möchte ich mit einem berufsbegleitenden Maschinenbaustudium beginnen. Was hast du noch vor ?


    Gruß Dimi

  • Hallo Anna ,

    Ich würde Dir raten auf jeden Fall alte Prüfungen zu machen, die Fragen kommen immer wieder in abgeänderter Form vor. Bei der Prüfung in NTWG erst Statistik, dann Chemie, dann Elektrotechnik und am Schluss an Physik gehen.

    Statistik ist Punktelieferant .

    Trotz dem Respekt ,es selbstständig zu machen. :thumbup:

  • Hi Dimi,


    hatte mir auch überlegt den TBW zu machen, muss mich aber erst mal um den Nachwuchs und die Baustelle kümmern. Wünsche dir ganz viel Erfolg und gutes Gelingen. Wie hast du dass mit dem Maschinenbaustudium vor? Das lässt sich bestimmt nicht mit Job kombinieren, oder? Wünsche dir auf jeden Fall alles Gute.


    Nach einen neuen Job hab ich mich noch nicht umgesehen, hatte schon vorher eine Technikerstelle mit super Kollegen. Warte erst mal ab ob sich was bei uns im Betrieb ergibt.


    Liebe Grüße

  • Code
    1. hab nur meine Erfahrung geteilt!

    Mich hätte nur die "Sprache" der IHK interesssiert, die ja von den Fachbüchern z.B. von Kiehl abweichen soll. Das hat weniger mit Selbststudium zu tun.

    Dich hat es aber nicht zu Interessen! Warum stellst du dich eigentlich immer mit deinen destruktiven Komentaren in den Mittelpunkt? Habe in meinen Beitrag „Hi Anna“ geschrieben! Wenn ihr was unklar ist antworte ich ihr gerne!

  • Sinn eines Forums ist es doch zu schreiben. Ich habe wie gesagt beide Bände und kann keinen Unterschied in der Sprache feststellen, von daher hätte es mich halt interessiert. Bei den Prüfungen gebe ich Dir Recht, mit Nennen, darstellen, beschreiben usw.


    Aber wenn du Skripte, Kiehl und IHK Fachbände vergleichst, tauchen manche Namen öfters auf und man könnte es sogar Plagiat nennen.

    :ada:03/18, :BQ:11/18

  • Hallo Max,


    bei mir im Ort wird das Maschinenbaustudium berufsbegleitend angeboten, der Bachelor dauert in Teilzeit 8 Semester. Es werden 8 Präsenztage und eine Präsenzwoche im Semester angeboten. Man muss natürlich auch einiges zu Hause machen, bei meinem Interesse an den Lerninhalten, dürfte mir das aber nicht allzu schwer fallen.


    Gruß Dimi

  • Danke nochmal an alle, bekomme jetzt von einem netten Kollegen die ihk Bänder und alte Prüfungen. Werde mir aber auch noch die Bücher von Dickemann-Weber bestellen.


    Was hat ihr dann in den jeweiligen Prüfung alles mitgenommen (Welches Tabellenbuch, etc.)? Hab die Tendenz immer sicherheitshalber zu viel zu kaufen, bei dem Angebot werd ich aber glaub ich arm🙈

  • Das Europatabellenbuch ist meiner Meinung nach das Wichtigste für BQ und für HQ.

    Im Teil HQ kann ich dann noch zusätzlich das Christiani Tabellenbuch empfehlen.

    :ada: September 2016


    :BQ: November 2017

  • Hallo Anna,

    von der IHK bekommst du eine Liste was an der Prüfung erlaubt ist , bzw. was benutzt werden darf.

    Die Formelsammlung bekommst du zur Prüfung BQ für die Fächer NTWG und Bwl jeweils neu. Muss nach der Prüfung wieder abgegeben werden.Für Recht darfst du die Gesetzbücher verwenden ( Arbeitsgesetze und Umweltrecht hatte ich mir zugelegt)

  • Was hat ihr dann in den jeweiligen Prüfung alles mitgenommen (Welches Tabellenbuch, etc.)? Hab die Tendenz immer sicherheitshalber zu viel zu kaufen, bei dem Angebot werd ich aber glaub ich arm🙈

    Für die BQ würde ich dir die IHK Formelsammlung empfehlen, Tabellenbücher darfst du bei der BQ sowie so nicht benutzen. Deine eigene IHK Formelsammlung darfst zwar auch nicht bei der Prüfung benutzen, aber dort bekommst du solch eine für die dauer der Prüfung ausgeteilt und ich empfand es sehr vorteilhaft, das ich nicht mehr in der Formelsammlung suchen muss und somit keine Wertvolle Zeit verloren habe.


    Bei der HQ bekommst du normal eine Liste welche bei der Einladung bei liegt mit den zugelassen Tabellenbüchern, glaube es waren 5 Stück. Davon darfst du aber nur drei mit zur Prüfung mitnehmen. Da musst du gucken mit welchen du Persönlich an besten klar kommst. Da ich mich in nur 9 Tagen auf die HQ vorbereitet hatte, hatte ich mir alle 5 Bücher bei Amazon bestellt und mir das Tabellenmax sowie das Christiani und das Fridrich Tabellenbuch ausgesucht. Das Europa und das Westermann hatte ich wieder zurück geschickt.

  • Das ist einfach persönliche Präferenz. Christiani und Tabellenmax würde ich als gesetzt betrachten.


    Ob man leiber mit dem Europa rechnet oder mit dem Friedrich ist Geschmackssache. Man macht mit keinem was falsch. Europa ist halt quasi das "Standardwerk" was Berechnungen angeht.

    :ada:03/18, :BQ:11/18

  • Hi, kannst du vielleicht mehr Erläuterungen warum genau diese T-Bücher hast du ausgewählt

    Hi,


    hatte das Tabellenmax als Haupttabellenbuch benutzt, da ich damit an besten klar kam und dies inhaltlich mehr bietet als co. das Fridrich hatte ich nur genommen weil dort die Tabellarischen Werte dieselben waren wie in den Lösungsvorschlägen der alten Prüfungen, was bei Europa oder Westermann nicht der Fall war. Das Christiani hab ich werend der Prüfung zwar nicht gebraucht, hatte es quasi nur als Platzhalter dabei.


    Hab Fachrichtung Elektrotechnik gehabt, hab von vielen Metallern gehört dass sie das Europa bevorzugen. Dass muss halt jeder für sich selbst entscheiden, ist bestimmt auch Gewohnheit.


    Wünsche euch viel Erfolg