Chemie oder Metall?

  • Guten Tag,

    ich bin Neu hier, habe zwar schon ein paar Tage hier nach Infos gestöbert möchte nun aber dennoch selbst eine Frage loswerden.


    Ich bin 40 Jahre Alt und habe mich bei der Suche nach einer Herausforderung entschieden einen Lehrgang zum Industriemeister zu machen.

    Meine Motivation ist eben der Wunsch nach einer Herausforderung und meiner Tochter (14) vorzuleben was man schaffen kann wenn man es möchte.

    Ich predige ihr ständig wie wichtig es ist zu lernen, obwohl ich es selbst nicht tat, und jetzt bin ich zu dem Entschluß gekommen dass es nie zu Spät ist.


    Ich Langweile mich Beruflich, bin in meinem Bereich an der Grenze angelangt, es gibt in meiner Firma nichts Reizvolles mehr und damit kann ich mich nicht anfreunden.

    Zum Hintergrund: Ich arbeite seit fast 20 Jahren an Produktionsmaschinen in der Chemie-Branche. Gelernt habe ich einen Metallberuf den ich nie wirklich ausgeübt habe.

    Ich erfülle die Vorraussetzungen für Industriemeister Chemie und auch Metall.

    Mit 40 Jahren bin ich schon lange aus der Schule (Realschule), was sicher ein Problem wird, ich werde mich über Willen da durchboxen müssen.

    Jetzt habe ich von dem Schweregrad des Faches NTG gehört, auf der anderen Seite bin ich nicht wirklich Gut in Chemie. Trotz Chemiefirma nicht wirklich Kontakt dazu.

    Ich suche zwar die Herausforderung, und es wäre eine Option mit der Zeit Chemie und Metall zu machen aber vielleicht sollte ich mit dem einfachen Weg beginnen.

    Da ich Schichtarbeiter bin wäre die Meisterschule täglich 3,5 Stunden über 9 Monate neben Beruf und Familie. Ich denke meine Berufserfahrung hilft in einigen Bereichen, aber den Rest muss ich halt in 9 Monaten in die Birne bekommen.

    Würdet ihr mir Metall oder Chemie empfehlen?

    Ich würde mich über Meinungen freuen.

    MfG

    Einmal editiert, zuletzt von Divach ()

  • Da du in Chemie nicht tief genug drin bist - da geht es um Formeln - chem. Verbindungen, Reaktionen usw. und nach eigenen Angaben auch keine wirklichen Berührungen zum Metallsektor hast bzw. hattest, würde ich dir persönlich zum Technischen Fachwirt raten.


    Selbes Level, aber eben anders gelagert.


    Ist jetzt auf den ersten Blick die Alternative.

  • Berschäftige dich im Vorfeld mit der Materie dh schau dir Techn Mathem. von beiden Berufsfeldern u NTG u. Allg. Chemie ,Physik,Chemietechnik. usw an ,um dir einen Einblick zu verschaffen was dir leichter fällt, (zB Bücher von Azubis)

    ...fast ALLES ist erlernbar...alles ene Sache der richtigen Trainingsmethode u. Lernumfang/intensität u. Lernkontinuität.

    Beim IMC kein NTG (alles später in der HQ)

    und welches Wissen kannst du besser anwenden bzw mehr nutzen=Bezug.

    liegt dir mehr Verfahrenstechnik oder Fertigungstechnik?

    Aufgrund deiner Tätigkeit u. Praxisbezug würde Ich würde dann eher zum IMC tendieren.


    für den Anfang--->Kompletter Schulstoff der Mathematik

    2 Mal editiert, zuletzt von setpoint ()

  • Vielen Dank für die Eindrücke und vorallem die Links, ich habe noch etwas Zeit mich zu Entscheiden tendiere aber derzeit ebenfalls zu Metall. Der Technische Fachwirt ist keine Option für mich, ich habe mich für die Schule zum Industriemeister bereits entschieden.

  • Wird schon klappen. Motivation, fleiß und ein Ziel vor Augen ;)

    „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“ (Mahatma Gandhi)


    "Wenn Du laufen willst, lauf eine Meile.Wenn du ein neues Leben kennen lernen willst, dann laufe einen Marathon. (Emil Zátopek)


    tz18

  • Einer unserer Dozenten meinte mal, dass mab den IM Chemie auch ohne viel Chemie wissen bestehen könnte. Könnte dir zumindest in der Richtung ein wenig Einblick geben, da ich selbst gerade dabei bin. Bin aber gelernter Laborant.

    Fernkurs IM Chemie Start 10/18 - BQ 03/19 - HQ 10/20 - AdA noch nicht begonnen

  • Hallo,


    ich mache auch gerade den IM Chemie.


    Und meine Ausbildung in der Chemie ist über 20 Jahre her - wirklich viel Wissen von damals ist nicht mehr da, vorallem weil ich dazwischen mehrere Jahre in komplett anderen Bereichen gearbeitet habe.

    Und ja - ich denke auch ohne extra Vorwissen ist der IMC machbar - aber man muss halt entsprechend bereit sein sich hinzusetzen und zu lernen, nicht darauf warten das einem alles vorgekaut wird. Aber das denke ich, ist bei jedem Industriemeister der Fall.

    Ich hab sogar noch den Nachteil, das ich nicht in der chemischen Industrie arbeite, sondern in einem Labor im Bereich Industrieabfälle.

    Wir haben auch einen gelernten Bäcker im Kurs, und einen Schreiner... die beiden schlagen sich bisher nicht schlechter.


    Ich würde da wirklich schauen, was intressiert mich (dann lernt man leichter) und welche der Industriemeisterausbildungen bringt mir das Meiste.

    Machbar sind sicher beide.


    Gruß Dhana

    :ada:August 2019

  • Zitat

    Einer unserer Dozenten meinte mal, dass mab den IM Chemie auch ohne viel Chemie wissen bestehen könnt


    Ich würde mich auf Aussagen irgendwelcher Dozenten verlassen. Wenn man so gar keine Ahung von mol, Ausgleichen, Reaktionsgleichen usw. hat dann dürft es schon da schwierig sein, und das sind ja nur die Grundlagen

    :ada:03/18, :BQ:11/18

  • Hallo Divach, mir ging es vor der Entscheidung IMM zu machen, genauso. Ich arbeite ebenso in der Chemiebranche als Anlagenführer (12 Jahre). 2004 habe ich meine Ausbildung als Drucker abgeschlossen. Habe also weder mit dem Druck, noch mit Chemie was zu tun gehabt)) NTG entwickelt such für mich etwas schwieriger als für die übrigen Teilnehmer, die erst seit Kurzem aus ihrer Metallehre raus sind. Es machen sich auch Defizite aus Mathe und Physik bemerkbar, da die Schule (mittlere Reife) schon etwas her ist... Ich muss jedoch sagen, wenn man sich jede Woche etwas hinsetzt und es versucht die Begeisterung dafür zu finden, dann kann man es trotz des Schwieriggeitgrades stemmen. Meine Tochter (12) ist auch dementsprechend motivierter ihr Schulzeug zu erledigen, wenn sie sieht, dass sie nicht die Einzige ist, die ihre Freizeit zum Lernen opfert))) Ein netter Nebeneffekt - ich kann ihr jetzt mit Mathematik (7. Klasse, Gymnasium) etwas besser helfen.

    Ob du Chemie machst oder Metall, ich würde mich an deinem Unternehmen orientieren, was bessere Karrierechancen verspricht. Obwohl ich auch gehört habe, dass Chemie ziemlich schwer ist, wenn man keine Vorahnung hat. Ein bekannter von mir hat seinen IMC (2008) als einziger in der Gruppe geschafft... Was natürlich keine Referenz ist, aber sonstige Erfahrungen habe ich auch nicht, was den IMC angeht.

    Es ist aber auf jeden Fall lobenswert, dass du auch diesen Schritt wagst, sei es auch nur für persönliche Entwicklung. Ich drücke dir die Daumen!

  • Darf ich fragen, warum nicht?

    Weil ich mich Gedanklich seit Jahren damit befasse Industriemeister zu machen, jetzt den Schritt machen möchte und das kommende Jahr entsprechend geplant habe. Ich möchte mich jetzt nicht mehr Neu Orientieren. Ich habe eine Entscheidung getroffen und ziehe das jetzt durch.

  • Weil ich mich Gedanklich seit Jahren damit befasse Industriemeister zu machen, jetzt den Schritt machen möchte und das kommende Jahr entsprechend geplant habe. Ich möchte mich jetzt nicht mehr Neu Orientieren. Ich habe eine Entscheidung getroffen und ziehe das jetzt durch.

    Klare Ziele, das gefällt mir!


    Die NTG-Prüfung ist tatsächlich etwas kniffliger, ich muss leider auch noch mal im November ran!


    In unserer Meisterschule haben allerdings die IM-C nicht am NTG-Unterricht teilgenommen bzw. die Prüfung nicht geschrieben.

    Mit etwas fleiß ist der Industriemeister aber machbar! Man muss immer am Ball bleiben und regelmäßig am Unterricht teilnehmen.