Industriemeister Infastruktursysteme und Betriebstechnik vs. TREI Schein

  • Moin liebe Meister,


    ich erwäge eine Sammelklage gegen den ZVEH und den bdew zu eröffnen.


    Es geht darum, dass die Verfahrensordnung „Sachkundenachweis für den Anschluss elektrischer Anlagen an das Niederspannungsnetz“ uns praktisch verbietet auch in der Industrie als verantwortliche Elektrofachkraft tätig zu werden!


    Nach meinen Informationen bezieht sich diese irrwitzige Verfahrensordnung auf folgende Richtlinie: „Richtlinien für den Abschluss von Verträgen mit Installationsunternehmen zur Herstellung, Veränderung, Instandsetzung und Wartung von Gas- und Wasserinstallationen vom 3. Februar 1958 in der Fassung vom 1. April.“


    Es geht darum, das wir faktisch ohne den sogenannten TREI Schein (auch in der Selbstständigkeit) keine Steckdose prüfen und Inbetriebnehmen dürfen, sofern die verantwortliche Elektrofachkraft nicht über den Schein verfügt.


    Da wir aber nach Paragraph 7 ...



    https://www.bmbf.de/upload_fil…ster_-_Elektrotechnik.pdf

    Im Qualifikationsschwerpunkt "Infrastruktursysteme und Betriebstechnik" soll die Fähigkeit nachgewiesen werden, unter Berücksichtigung der einschlägigen Vorschriften elektrotechnische Anlagen und Systeme funktionsgerecht installieren und deren Instandhaltung planen, organisieren und überwachen, die Energieversorgung im Betrieb sicherstellen, beim Einsatz neuer Maschinen, Anlagen und Systeme sowie bei der Be- und Verarbeitung neuer Baugruppen und Bauelemente die Auswirkungen auf den Fertigungsprozess erkennen und berücksichtigen zu können. In diesem Rahmen können folgende Qualifikationsinhalte in den Situationsaufgaben geprüft werden:

    a) Projektieren von elektrotechnischen Systemen, insbesondere von Energieversorgungssystemen sowie Systemen der elektrotechnischen Ausstattung von Gebäuden, Anlagen und anderen Infrastruktursystemen,

    b) Errichten von elektrotechnischen Systemen, insbesondere von Energieversorgungssystemen sowie Systemen der elektrotechnischen Ausstattung von Gebäuden, Anlagen und anderen Infrastruktursystemen,

    c) Erstellen von Vorgaben zur Konfiguration von Komponenten, Geräten und elektrotechnischen Systemen,

    d) Planen, Durchführen und Dokumentieren von Funktions- und Sicherheitsprüfungen,

    e) Inbetriebnehmen und Abnehmen von Anlagen und Einrichtungen, insbesondere unter Beachtung sicherheitstechnischer und anlagenspezifischer Vorschriften,

    f) Inbetriebnehmen und Einrichten von Maschinen und Fertigungssystemen,

    g) Planen und Einleiten von Instandhaltungsmaßnahmen sowie Überwachen und Gewährleisten der Instandhaltungsqualität,

    h) Aufrechterhalten der elektrischen Energieversorgung.


    ... natürlich über die nötige Fachkenntnis verfügen, finde ich es schon recht erschreckend das dies seit 2004 noch nicht zum Thema gemacht wurde.


    Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht und euch dieser Verfahrensordnung unterworfen? Oder habt ihr nützliche Tipps wie man sich 2 Wochen seines Lebens und 2.000€ sparen kann?


    Haut mal raus!


    Gruß der Simic

    :ada: 02/2018


    :BQ: 05/2018


    :HQ: 05/2018

    :IM:11/2018

    giphy.gif

    Einmal editiert, zuletzt von Simic ()

  • Zum einen: Man muss sich nur anschauen was im Handwerk verlangt wird beim Meister. Das ist eben noch mal eine Schippe mehr als bei Industriemeister, der halt "nur" knapp 30% Technik vermittel bzw. prüft, dazu OHNE jegliche Praxis. Aber das ist eine andere Geschichte


    Zum anderen. Meine Information ist eher die, das man sich als Industriemeister Elektrotechnik in die Handwerksrolle eintragen lassen kann. Lediglich für Arbeiten am Zähler o.Ä. benötigte man den TREI Schein. So sagte man mir das zumindest bei einem Vorstellungsgespräch bei einem Versorgungsnetzbetreiber (früher EVU).


    Zum letzten: Wenn man in einer Firmen diesen Posten übernehmen soll, und das wohl braucht, dann wird die Firma das wohl auch bezahlen.

    :ada:03/18, :BQ:11/18

  • Moin,


    deine Bewertung zwischen Industriemeister und Handwerksmeister ist subjektiv. Da will ich mal nicht drauf eingehen.


    Ferner verweise ich auf

    https://www.gesetze-im-internet.de/nav/__13.html



    Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung (Niederspannungsanschlussverordnung - NAV)
    § 13 Elektrische Anlage


    ...Die Arbeiten dürfen außer durch den Netzbetreiber nur durch ein in ein Installateurverzeichnis eines Netzbetreibers eingetragenes Installationsunternehmen durchgeführt werden; im Interesse des Anschlussnehmers darf der Netzbetreiber eine Eintragung in das Installateurverzeichnis nur von dem Nachweis einer ausreichenden fachlichen Qualifikation für die Durchführung der jeweiligen Arbeiten abhängig machen. Mit Ausnahme des Abschnitts zwischen Hausanschlusssicherung und Messeinrichtung einschließlich der Messeinrichtung gilt Satz 4 nicht für Instandhaltungsarbeiten. ...


    Was deiner Meinung nach ist die Neuinstallation z.b. Einer Steckdose?

    :ada: 02/2018


    :BQ: 05/2018


    :HQ: 05/2018

    :IM:11/2018

    giphy.gif

    Einmal editiert, zuletzt von Simic ()

  • Meine Meinung ist subjektiv und spielt keine Rolle. Fakt ist, das beim Handwerksmeister der TREI mit dabie ist und beim IM eben nicht.


    Wie gesagt es ist kein Problem sich in die Handwerksrolle eintragen zu lassen, um dann im VNB Bereich arbeiten zu dürfen braucht man Schein halt.


    Da wird sich halt auch nichts dran ändern. Da ist sicher auch Lobby vom Handwerk mit dabei, aber man traut es einem Handwersmeister der Elektrontechnik halt mehr zu als einem Industriemeister, der im Meisterkurs in der VDE nur Staub gewischt hat, wenn überhaupt. Das es einzelne besser können, zählt halt da nicht. Deswegen wird sich da auch nichts ändern.


    Aber es ist ja kein Problem, wenn der Arbeitgeber verlangt das man VEFK werden soll, dann kann man ja auf den "Schein" bestehen. Ohne würde ich das auch nicht machen.


    Zum anderen würde ich keine kompletten Texte von fremden Seiten zitieren sondern lieber verlinken.


    Man muss ich nur mal anschauen was eben im Bereich der IHK zu dem Thema vermittelt wird, nämlich so gut wie gar nichts. Und in der Prüfung wird auch nichts abgefragt.

    :ada:03/18, :BQ:11/18

  • Moin, fakt ist das der Handwerksmeister keinen TREI Schein benötigt! Im Zuge seine Meisterschule macht er einen sogenannten Sicherheitsschein. Diesen Sicherheitsschein brauch der Handwerksmeister auch nicht machen um Meister zu sein.. dann muss er den TREI Schein machen um ne Steckdose anschließen zu dürfen. Dies unterscheidet sich aber zum Industriemeister der ALLE Prüfungen bestehen muss um sich Meister nennen zu dürfen.


    Zum Inhalt des Industriemeister Elektrotechnik - Infrastruktursysteme und Betriebstechnik habe ich mich ja schon oben geäußert..


    Da ich hier in einem geschlossenen Forum schreibe und meine Publikation keinerlei kommerziellen Nutzung dient - sprich rein informativ ist - brauche ich auch keine Quelle angeben.


    Aber wenn du magst kann ich dir die Quellen nennen.. solltest du aber auch mit den Schlagwörtern auf google finden können.


    Da ich Unternehmer bin und die verantwortliche Elektrofachkraft stelle (stellen will), argumentiere ich natürlich aus Unternehmerischer Sicht. Das ein anderer Arbeitgeber der diese Position nicht bekleiden will natürlich jemanden den Schein bezahlen muss ist nachvollziehbar. Aber nicht Äpfel und Birnen verwechseln..


    Gruß

    :ada: 02/2018


    :BQ: 05/2018


    :HQ: 05/2018

    :IM:11/2018

    giphy.gif

    Einmal editiert, zuletzt von Simic ()

  • Und nochmal auf den Sachkundenachweis zu kommen..



    https://www.bmbf.de/upload_fil…ster_-_Elektrotechnik.pdf

    Inhalt:

    Rechtlicher Rahmen

     Niederspannungsanschlussverordnung - NAV

     Messzugangsverordnung - MessZV

    2. Allgemein anerkannte Regeln der Technik und Arbeitssicherheit

     Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

     TRBS 1203 (Befähigte Person – Besondere Anforderungen – Elektrische Gefährdungen)

     DGUV-Vorschrift 3 (Elektrische Anlagen und Betriebsmittel)

     DGUV-Regel 103-011 - Arbeiten unter Spannung an elektrischen Anlagen und

    Betriebsmitteln (bisher: BGR A3) Anforderungen an die Werkstattausrüstung,

    Ausrüstungsgegenstände, Mess- und Prüfgeräte, Sicherheitseinrichtungen

     DIN VDE 0100, insbesondere die Teile 410, 520, 540 und 704

     VDE-Anwendungsregeln, insbesondere:

    o Anforderungen an Zählerplätze (VDE AR N 4101)

    o Anschlussschränke im Freien (VDE AR N 4102)

    o Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz (VDE AR N 4105)

     DIN VDE 0298, Teil 4

    3. Prüfen und Inbetriebnahme von elektrischen Anlagen

     DIN VDE 0100 Teil 600 (Erstprüfungen)

     DIN VDE 0105 Teil 100 (Betrieb von elektrischen Anlagen)

     Erstellen von Prüfprotokollen für beide Normen (DIN VDE 0100 und 0105)

     Plombierung

    4. Schaltanlagen und Verteiler

     Überstrom- und Kurzschlussschutz (Selektivität)

     Projektierung und Bau von Schaltanlagen nach DIN EN 61 439 (VDE 0660-600)

     Zählerplätze nach DIN VDE 0603-1

    5. Projektierung und Anmeldung elektrischer Anlagen

     DIN VDE 0100 sowie die Planungsnormen

     DIN 18012 (Hausanschlusseinrichtungen)

     DIN 18013 (Nischen für Zählerplätze)

     DIN 18014 (Fundamenterder)

     DIN 18015 (Elektrische Anlagen in Wohngebäuden)

     TAB und zugehörige Richtlinien der Netzbetreiber, insbesondere Erzeugungsanlagen und

    Netzrückwirkungen

     Bauordnung und Sonderbauverordnungen

    Teil B Praktische Prüfungen

    Prüfungen, Messungen und Fehlersuche am VDE-Prüfplatz (mit Prüfprotokoll)

    Teil C Fachgespräch


    Da nimmt nen Elektroniker für Betriebstechnik während seiner Ausbildung Bezug drauf .. und im Industriemeister Infrastruktursysteme und Betriebstechnik ist der Normenauszug zum Errichten von Niederspannungsanlagen vom DKE Pflichtlektüre..


    Gruß

    :ada: 02/2018


    :BQ: 05/2018


    :HQ: 05/2018

    :IM:11/2018

    giphy.gif

    Einmal editiert, zuletzt von Simic ()

  • „Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Elektrotechnik“


    https://www.bmbf.de/upload_fil…ster_-_Elektrotechnik.pdf


    ...


    „Richtlinien

    für den Abschluss von Verträgen mit Installationsunternehmen zur Herstellung, Veränderung, Instandsetzung und Wartung von Gas- und Wasserinstallationen“



    https://www.vfew-bw.de/media/d…f?page_slug=lia-gaswasser


    ...


    „Sachkundenachweis

    für den Anschluss elektrischer Anlagen an das Niederspannungsnetz„


    https://www.e-dis-netz.de/cont…/Verfahrensordnung_BB.pdf


    ...


    „Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung (Niederspannungsanschlussverordnung - NAV)“

    § 13 Elektrische Anlage

    https://www.gesetze-im-internet.de/nav/__13.html


    Da hast du die links..


    Meine Information auf den Zusammenhang des Sachkundenachweises auf die Richtlinie ist einem E-Mail Verlauf zwischen mir und der Handwerkskammer Südwestfalen zu entnehmen.


    Gruß

    :ada: 02/2018


    :BQ: 05/2018


    :HQ: 05/2018

    :IM:11/2018

    giphy.gif

  • Ich habe nie behauptet das der Handwerksmeister den treu machen muss.


    Aber du postest ja lieber lange Texte ohne auf das Urheberrecht zu achten.


    Und ja wenn ich dran denke das ein Industriemeister an Steckdosen rummacht ohne zumindest den treu Schein zu haben mit dem bisschen VDE Wissen dann gute Nacht

    :ada:03/18, :BQ:11/18

  • Erst mal hast du behauptet Zitat: „Fakt ist, das beim Handwerksmeister der TREI mit dabie ist und beim IM eben nicht.


    Aber du wirst auch ziemlich unsachlich...


    Von daher beenden wir mal an dieser Stelle...

    :ada: 02/2018


    :BQ: 05/2018


    :HQ: 05/2018

    :IM:11/2018

    giphy.gif

  • ... Und mal so ganz neben bei

    Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte(Urheberrechtsgesetz)

    § 5 Amtliche Werke

    (1) Gesetze, Verordnungen, amtliche Erlasse und Bekanntmachungen sowie Entscheidungen und amtlich verfaßte Leitsätze zu Entscheidungen genießen keinen urheberrechtlichen Schutz.


    Befass dich erst mal mit den Sachen bevor du andere Maßregeln willst.

    :ada: 02/2018


    :BQ: 05/2018


    :HQ: 05/2018

    :IM:11/2018

    giphy.gif

  • Ich habe nie behauptet das der Handwerksmeister den treu machen muss.


    Aber du postest ja lieber lange Texte ohne auf das Urheberrecht zu achten.


    Und ja wenn ich dran denke das ein Industriemeister an Steckdosen rummacht ohne zumindest den treu Schein zu haben mit dem bisschen VDE Wissen dann gute Nacht

    Du unterstellst hier jedem Elektronikmeister, der vor seiner Meisterprüfung Berufserfahrung gesammelt hat und noch eine Ausbildung gemacht hat, dass er unfähig wäre eine Steckdose anzuschließen! Na dann mal recht herzlichen Dank, dass wir für die Grundlagen aus dem 1. Lehrjahr nicht geeignet sind.

  • Stefan_R

    Hat das Thema geschlossen