Industriemeister Elektro Entscheidungshilfe

  • Hallo zusammen,

    erstmal möchte ich mich vorstellen. Meine Name ist Jonas und ich bin 29 Jahre alt. Ich arbeite in einer diakonischen Stiftung, anfangs als Betriebselektroniker und im Moment als Technischer Angestellter in der Immobilienabteilung. Nach meinem Realschulabschluss, habe ich Fachabitur in Informationstechnik gemacht. Danach eine Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik (da mir der Beruf so viel Spaß gemacht hat). Nach der Ausbildung musste ich feststellen, dass ich auf keinen Fall mein Leben lang auf dem Bau arbeiten möchte. Somit habe ich mich auf einen Job in der diakonie beworben und diesen auch bekommen. Nun sagt mein Chef, dass er möchte das ich den Meister mache. Er sagt es zwar nicht konkret, aber ich wäre nach der Umstrukturierung, die hier im Moment stattfindet, nicht mehr zu gebrauchen. Oder ich würde den Anforderungen im neuen Betriebskonzept nicht entsprechen. Ich sitze quasi nur zwischen Meistern und Ingenieuren. Ich muss auch zugeben, dass diese mir allein von ihrer Qualifikation deutlich überlegen sind.

    Ich liebäugle mit dem Industriemeister, da er besser zu der Vorstellung in meinem Job passt und auch zu meiner.

    Nur stelle ich mir selbst die Frage, ob dies machbar für mich ist, rein vom Stoff. Alle Anmeldequalifikationen erfülle ich. Nur der Stoff gibt mir doch stark zu bedenken, da ich keine Ausbildung in Betriebstechnik habe, ich denke da fehlt mir einiges an Stoff. Vor allem was Automation wie SPS usw. angeht.

    Gibt es Quereinsteiger unter euch die mir sagen können, ob es machbar ist oder würdet ihr eher sagen der Handwerksmeister ist die bessere Wahl?

    Ein Rießen Vorteil ist das die IHK in Bad Kreuznach einen Teilzeitkurs anbietet, der quasi direkt vor meiner Haustür ist.

    Ich hoffe ihr könnt meinen Unmut verstehen und mir etwas bei meiner Entscheidung helfen.

    Liebe Grüße Jonas

  • Ich würde den Handwerksmeister an deiner Stelle machen. Bei mir in der Klasse waren auch einige bei denen SPS ein Fremdwort war und somit der Industriemeister nicht das richtige. Ich kann dir nur raten mach einen Vollzeit Kurs. Teilzeit ist echt heftig

  • Hey erstmal danke für die Antwort. Vollzeit kommt nicht in Frage. Hab ein Kind und ein Haus. Ich dachte mir schon, dass das vom Stoff wahrscheinlich viel zu viel nachzuholen ist leider. Das doofe ist bei dem Handwerksmeister die Entfernung zu den Handwerkskammern.

  • Ich tendiere nach wie vor zum IM.da er einfach besser zu meinem weiter Berufsleben passen würde. Ich stelle mir die große Frage ob der Stoff ein Problem darstellt was Elektrotechnik betrifft....

  • Ich sehe grade der Kurs von der IHK der mich interessiert hier vor Ort. Da liegt der Schwerpunkt auf Infrastruktursysteme und Betriebstechnik. Da wird ja nicht so viel mit Automation dran kommen.

  • Ich sag Mal so in der HQ Prüfung in Richtung Betriebstechnik kam 1 Frage mit SPS und auch ohne viel Kenntnis kann man da Punkte holen. Und SPS ist auch nicht so mein Thema und habe den Meister bestanden.

  • Hallo,

    mit den 6 bis 12 Monaten war nur Teil 2 ( Fachtheorie ) gemeint.

    Die Teile 1, 3 und 4 sind davon nicht betroffen. Der Vollzeitkurs Elektromeister geht bei uns in der Gegend 18 Monate und braucht einen Materialeinsatz für die praktische Prüfung bis zu 10000 Euro.

    Den IM kann man in 16 Wochen machen und sogar manchmal bestehen.

    Gruß

  • Ja da hab ich mich schon gut mit befasst. Das geht alles auch in Teilzeit bei uns nur dann ist für mich auch für den HWM ein enormer Zeitaufwand. Erstens muss ich weit fahren und die Zeiten der Schule sind viel länger. Der IM spricht mich mehr an und ist auch direkt um die Ecke alles.

    Mir ging es rein um den Stoff.

    Lg Jonas und danke für eure Antworten

  • Du musst halt im Basismodul 5 Prüfung bestehen. Im Hauptmodul 2 Schriftliche und das Fachgespräch und Ada mit schriftlich und Praxis. Also gesamt 10 Prüfungen.

  • Moin Moin


    Also ich habe nun auch keine erfahrung mit SPS und habe mich für den IM entschieden. Aus meiner Sicht einfach die bessere Wahl weil ich beruflich auch aus der groß Industrie komme.

    Ich werde es in Teilzeit von zu Hause aus machen und bin guter dinge dass das auch klappt, und ich habe auch kinder und Frau und Haus usw.


    Du musst halt im Basismodul 5 Prüfung bestehen. Im Hauptmodul 2 Schriftliche und das Fachgespräch und Ada mit schriftlich und Praxis. Also gesamt 10 Prüfungen.

    Wie setzen sich diese zehn Prüfungen denn zusammen? Sind die Quasie pro Fach oder zu jeden Modul eine und wie umfangreich sind die Zeitlich?

  • Moin Jonas,


    erstmal herzlichen Glückwunsch dazu, dass Dein Arbeitgeber Dir so einen Wink mit dem Zaunpfahl gibt, statt Dich zu "entsorgen".


    Deine Überlegungen sind gut und richtig. Wenn Du an dem Teilzeitkurs teilnimmst und Dich zwischendurch Zuhause mit dem Stoff beschäftigst, dann ist es machbar.

    Du musst es wollen und an Dich glauben, dann klappt es.



    IHK-Meister ermöglichen Dir weitaus MEHR Möglichkeiten als die HK-Meister. Es gibt viele Stellen in der Wirtschaft, wo unspezifizierten IHK-Meister gesucht werden.

    :ada:Herbst 2019 :BQ:Herbst 2020 :HQ:Herbst 2020

  • Ich würde den Handwerksmeister an deiner Stelle machen. Bei mir in der Klasse waren auch einige bei denen SPS ein Fremdwort war und somit der Industriemeister nicht das richtige. Ich kann dir nur raten mach einen Vollzeit Kurs. Teilzeit ist echt heftig

    Ich bin gelernter Elektroniker für Geräte und Systeme und hatte noch nie eine SPS in der Hand. Genau wie ein Kollege, mit dem ich den IM Elektro bzw. Automatisierungstechnik mache. Uns beiden fällt der SPS Teil trotzdem am leichtesten. Also davon nicht abschrecken lassen....


    Wenn du genug dafür machst, schaffst du das auch ohne Probleme.

    Industriemeister Elektrotechnik (T2) / Student Wirtschaftsingenieurwesen FR: Maschinenbau

  • Hallo Jonas

    rein vom technischen her geht der IM-Elektro nur bisschen tiefer als das was man in der Berufschule schonmal gehört hat. Gerade der SPS-Teil ist lösbar im Prüfungsteil Infrastruktur und Betriebstechnik. Da ist es meist nur ein kleines Programm zu schreiben wo meist UND- sowie ODER-Gatter ausreichen. Selbst wenn man die Aufgabe nicht lösen kann ist die Prüfung noch leicht zu bestehn

    :ada: Juni 2017 :BQ:November 2018 :HQ: August 2020 :IM:

  • Na die Aussage würde ich doch mal hinterfragen wollen. ;-)

    sps-Aufgabe sind meistens so 8-10 punke. geht man davon aus das man bei dieser noch wirklich 0 Puinkte bekommt hat man immer noch etwa 40 Punkte Puffer auf die 50Punkte. Solange man bei den anderen Aufgaben auch was hinschreibt bekommt man die 50 Punkte schon zusammen.

    Kommt halt auch auf den persönlichen ansproch an mit welchen Ergebnis man bestehen möchte.

    :ada: Juni 2017 :BQ:November 2018 :HQ: August 2020 :IM:

  • Auch diese Aussage ist mehr als missverständlich. So lange man irgendwie überall was hinschreibt, kommt man schon auf die 50 Punkte?


    Also mit der Einstellung bitte nochmal in sich gehen. Es wird nicht besser. Alles gut, soll nur mal zum Nachdenken anregen.

  • Hab den IMM gemacht kann dir zum Elektro nichts sagen aber genau wie andere empfehle ich dir auch Vollzeit. Bin auch ein Familienmensch mit Nachwuchs zwar ohne Haus aber eigener Wohnung und gerade der Vollzeitkurs ist für Leute wie uns geeigneter und es lässt sich mit KfW-förderung und Aufstiegsbafög auch einigermaßen überleben für diese 4 Monate. Meine Schule ging vom 1.7.19 - 10.10.19 und BQ,HQ wurde im November geschrieben. Okay dadurch das ich in einer großen Kammer bin musste ich auf den letzten Prüfungsteil, die Präsentation, bis ende Februar dann warten, Klassenkameraden aus kleineren Kammern bekamen schon für Dezember Termine aber das war es dann auch.

    Bei Teilzeit gehst du 1,5 Jahre täglich zur Arbeit kommst Nachhause lernst ohne Ende und am Wochenende dann zur Schule glaub mir in dieser Zeit werden dich Freunde und Familie nicht mehr kennen da es schon ein sehr Zeitintensives vorhaben ist.

    Letztendlich muss das jeder für sich selbst wissen die familienfreundlichere Variante ist mMn aber tatsächlich Vollzeit.

    02/20:IMM:

  • Hallo,

    4 Monate Freistellung geht für viele Meisterschüler nicht.

    Da machen viele Betrieb nicht mit. Dann kannst du kündigen und dann nach der Prüfung mit schlechteren Bedingungen neu anfangen.

    Sinnvoll?

    Gruß

  • Hallo,

    4 Monate Freistellung geht für viele Meisterschüler nicht.

    Da machen viele Betrieb nicht mit. Dann kannst du kündigen und dann nach der Prüfung mit schlechteren Bedingungen neu anfangen.

    Sinnvoll?

    Gruß

    Gut in meinem Fall wollte der Chef unbedingt das ich den Meister mache und da ich zu dem Zeitpunkt Nachwuchs erwartete haben wir uns dann so geeinigt, die möglichkeit wird sicherlich nicht vielen gegeben das mag natürlich sein. Aber dem Kollegen wird ja auch quasi die Pistole vor die Brust gehalten, ansprechen kann man sowas ruhig mal einfach um zu sehen was der Chef davon hält.

    02/20:IMM:

  • Hab den IMM gemacht kann dir zum Elektro nichts sagen aber genau wie andere empfehle ich dir auch Vollzeit. Bin auch ein Familienmensch mit Nachwuchs zwar ohne Haus aber eigener Wohnung und gerade der Vollzeitkurs ist für Leute wie uns geeigneter und es lässt sich mit KfW-förderung und Aufstiegsbafög auch einigermaßen überleben für diese 4 Monate. Meine Schule ging vom 1.7.19 - 10.10.19 und BQ,HQ wurde im November geschrieben. Okay dadurch das ich in einer großen Kammer bin musste ich auf den letzten Prüfungsteil, die Präsentation, bis ende Februar dann warten, Klassenkameraden aus kleineren Kammern bekamen schon für Dezember Termine aber das war es dann auch.

    Bei Teilzeit gehst du 1,5 Jahre täglich zur Arbeit kommst Nachhause lernst ohne Ende und am Wochenende dann zur Schule glaub mir in dieser Zeit werden dich Freunde und Familie nicht mehr kennen da es schon ein sehr Zeitintensives vorhaben ist.

    Letztendlich muss das jeder für sich selbst wissen die familienfreundlichere Variante ist mMn aber tatsächlich Vollzeit.

    Da will ich mal widersprechen. Wenn man ein gutes Zeit Management hat, ist das sehr gut in Teilzeit machbar. Wenn man von Anfang an regelmäßig lernt udn sich für die Prüfungen vorbereitet, spricht auch nichts gegen den Industriemeister in Teilzeit. Gerade wenn man einen Job hat, den man nicht lassen möchte, kann ich es empfehlen. Zumindest mein AG hat das auch gefördert.

    Industriemeister Elektrotechnik (T2) / Student Wirtschaftsingenieurwesen FR: Maschinenbau

  • Da will ich mal widersprechen. Wenn man ein gutes Zeit Management hat, ist das sehr gut in Teilzeit machbar. Wenn man von Anfang an regelmäßig lernt udn sich für die Prüfungen vorbereitet, spricht auch nichts gegen den Industriemeister in Teilzeit. Gerade wenn man einen Job hat, den man nicht lassen möchte, kann ich es empfehlen. Zumindest mein AG hat das auch gefördert.

    Klar ist mit gutem Zeitmanagement vieles möglich, nur sieht dein Tagesplan dann eben so aus: Arbeit, Lernen und am Wochenende in die Schule. Man kann es auch schlechter machen in dem man das ganze ein knappes Jahr schleifen lässt und dann aufs Erbrechen anfängt zu büffeln. Also bei uns hatte keiner so richtig persönliche Freizeit für irgendwelche Sportvereine oä.

    Es war auch nicht gegen Teilzeitler gedacht nur meiner Meinung nach haben diese es schwerer, von den Schichtlern wil ich gar nicht erst anfangen, denn auch das gab es an meiner Schule Leute die aus der Nachtschicht direkt in die Schule gingen.

    Diese Leute respektiere ich wirklich den wer sich nach der Nachtschicht da nochmal für 4-5 Stunden hinsetzt in der Schule muss ja eine wahnsinnige Motivation haben, die Frage ist dann nur wie Sinnvoll es ist mit den schweren Augenlidern in NTG zu kämpfen.

    Vollzeit ist der humanste Kurs, das nicht jeder in der möglichkeit ist einen zu Besuchen auch klar, natürlich sind auch Teilzeit und Schichtkurse machbar verlangen einem jedoch mehr ab.


    WIe gesagt mMn, allen die antreten demnächst viel Erfolg!

    02/20:IMM:

  • Hey zusammen,

    erstmal danke für die ganzen Antworten. Vollzeit kommt für mich einfach nicht in Frage. Ich habe einfach zu viel finanzielle Verpflichtungen und möchte meinen Job nicht für das Ungewisse aufgeben, denn freistellen tut mich hier niemand.

    Ich habe jetzt den Teilzeitkurs in Bad Kreuznach angefangen und bin natürlich erstmal erschlagen von dem ganzen, aber das ist denke mal normal, wenn man so lange aus der Schule ist.

    Bis jetzt hatte ich noch nicht wirklich Zeit, wöchentlich zu lernen, aber der Haus-Umbau ist jetzt fertig und ich habe wieder Abends etwas Luft. So das ich versuche mindestens einmal besser zwei mal die Woche mich zusätzlich hinsetze und den Stoff ausarbeite.


    Liebe Grüße und bleibt Gesund!

  • Mach dir keine Sorgen, das ist am Anfang normal.

    Sei möglichst immer anwesend im Unterricht und arbeite aktiv mit. Dann noch eine gute Prüfungsvorbereitung und deinem IM in Teilzeit kommt nichts in den Weg :)

    Industriemeister Elektrotechnik (T2) / Student Wirtschaftsingenieurwesen FR: Maschinenbau

  • Mach dir keine Sorgen, das ist am Anfang normal.

    Sei möglichst immer anwesend im Unterricht und arbeite aktiv mit. Dann noch eine gute Prüfungsvorbereitung und deinem IM in Teilzeit kommt nichts in den Weg :)

    Das habe ich mir auch gedacht.... Geht allen in dem Kurs s, außer ein paar Überfliegern.

    Mache ich :-)

  • Ich bin auch gelernter Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik, arbeite aber nun seit ca 6 Jahren in der Industrie. Beweggründe waren ähnliche wie bei dir. (Wollte nicht mein Leben lang auf dem Bau arbeiten) Habe den Industriemeister Elektrotechnik dieses Jahr erfolgreich abgeschlossen und diesen auch in Teilzeit absolviert. Mit ein bisschen Selbstdisziplin ist das ohne weiteres möglich, und lass dich vom Stoff im Bereich Elektrotechnik nicht so sehr abschrecken. Gerade in der Fachrichtung "Betriebstechnik und Infrastruktursysteme" baut vieles auf deine Ausbildung auf. ( Lampenberechnungen etc.) Der Rest ist durchaus erlernbar. Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg für deine Weiterbildung, egal welchen Weg Du auch einschlagen wirst, es lohnt sich!

    Lieben Gruß Pascal