MIKP 2019 Frühjahr Afg.4 Umrechnungsfehler MWh in kWh

  • Hallo zusammen,


    da meine Dozent (möchte gern Dozent) es mir nicht erklären konnte wende ich mich an euch.


    Wie schon gesagt glaube ich einen Fehler in der MIKP Prüfung vom Frühjahr 2019 in der Aufgabe 4 gefunden zuhaben.

    Laut NTG Dozent und Formelsammlung ist die Umrechnung von kWh in MWh.

    Sprich muss ich in der Aufgabe a) den Energieverbrauch in MWh in kWh umrechnen wären


    im Jahr 2012: 2750MWh -> *1000 = 2.750.000 kWh

    dann 15,5€/kWh * 2.750.000 kWh = 42.625.000€


    Lösung sagt jedoch nur 426.250€


    Habe ich einen Denkfehler oder hat hier die IHK wieder mal versagt???


    Danke vorab für die Hilfe.


    Aufgabe 4

    In einem Unternehmen werden für jedes Jahr die durchschnittlich gezahlten Energiepreise

    pro kWh und der Energieverbrauch erfasst.


    Jahr /// mittlerer Energiepreis in Eurocent pro kWh /// Energieverbrauch in MWh

    2012 /// 15,5 /// 2.750

    2013 /// 16,2 /// 2.500

    2014 /// 16,9 /// 2.400

    2015 /// 17,5 /// 2.200

    2016 /// 18,2 /// 2.100

    2017 /// 20,6 /// 2.000


    a) Stellen Sie die Entwicklung der jährlichen Energiekosten in Euro tabellarisch dar.

  • Du brauchst dich da nicht doof fühlen, ihr steht unter einem riesigen Druck und da haben wir größtes Verständnis. Wer nicht fragt, der nicht gewinnt. Ihr lernt in der Ausbildung nicht nur stures Aufgaben lösen, sondern auch genauestens auf die Aufgabenstellung zu schauen. Nur leider wird das so nicht publiziert. Daher nicht gleich am eigenen Ehrgefühl zweifeln. Die große Kunst ist nicht einen Fehler zu machen, sondern auch mal einen Fehler einzugestehen. Zeichnet übrigens auch eine gute Führungskraft aus ;)

  • Dass in der Aufgabe "EuroCENT" genannt sind, ist ja nun geklärt worden.

    Mich wundert allerdings, dass dein Dozent so etwas nicht erkennt :rolleyes:

    :ada:Februar 2019 --- :BQ: Mai 2019 --- :HQ:  :IM: Corona-Delayed Oktober 2020 / IM Elektrotechnik T2

  • Dass in der Aufgabe "EuroCENT" genannt sind, ist ja nun geklärt worden.

    Mich wundert allerdings, dass dein Dozent so etwas nicht erkennt :rolleyes:

    Nunja...vielleicht (ich kenne den Dozenten ja nicht) wurde auch mit Absicht nicht darauf hingewiesen. So nach dem Motto:

    Es reicht wenn ich dem Schüler sage "Da ist kein Fehler" und der Schüler selbst darauf kommt.


    Lerneffekt: Aufgabenstellung genau lesen->verstehen->lösen. Wie im Arbeitsalltag ;)

    "Wer nicht weiß wohin er will, muss sich nicht wundern wenn er nicht dort ankommt"


    :ada::thumbup:Juni/2017 +:BQ::thumbup:November/2017 +:HQ::thumbup:Mai/2018 =:IM:FR: Metall

    "Bildungsträger: IQ Bremen"

  • Nunja...vielleicht (ich kenne den Dozenten ja nicht) wurde auch mit Absicht nicht darauf hingewiesen. So nach dem Motto:

    Es reicht wenn ich dem Schüler sage "Da ist kein Fehler" und der Schüler selbst darauf kommt.


    Lerneffekt: Aufgabenstellung genau lesen->verstehen->lösen. Wie im Arbeitsalltag ;)

    In einem gewissen Zeitraum ist das auch OK... aber wenn ich als Dozent merke, dass mein Schüler es halt alleine nicht hinbekommt, bin ich in der Pflicht zu helfen. Wofür bräuchte ich sonst einen Dozenten ?! .... Wir sprechen hier immerhin noch von einem "Schüler" und nicht einem "Ausgelernten"!

    Der weg zur "selbständigen Erarbeitung" ist absolut korrekt, keine Frage. Aber der Hinweis "schau mal genau hin" wäre gegen Ende wohl dann auch hilfreich gewesen. Es sei denn, der Dozent hat es halt selber nicht gesehen. Fragen über Fragen ^^

    :ada:Februar 2019 --- :BQ: Mai 2019 --- :HQ:  :IM: Corona-Delayed Oktober 2020 / IM Elektrotechnik T2