Beiträge von PSB_IHK

    Sehr beeindruckend diese Argumentation. Stammtischparolen und Polemik?

    Weder noch! Bekommst du nichts mehr mit seit einigen Jahren? Was ist wohl mit "17-jährigen" gemeint?!


    Beeindruckend ist die Realitätsverweigerung! ;-) Und das war mein letztes Statement zu diesem Thema!

    Es gibt dafür sehr wohl eine Grundlage. Und erläutern muss man an diesem Satz gar nichts, wenn man die letzten Jahre nicht auf dem Baum geschlafen hat! ;-) In diesem Sinne!

    Zum letzten Absatz. Meist sind es leider keine Vorurteile. Diese werden heut oft mit langjährigen Erfahrungswerten gleichgesetzt, um nicht auf das Thema direkt eingehen zu müssen. ;-)


    Da müssten doch die Eltern noch für zuständig sein oder nicht?:/

    Das war auch irgendwie anders gemeint!!! ;-)

    JA, das gibt es. Firmen darf und werde ich hier leider nicht nennen.


    Originalaussage: So lange ich hier das Sagen habe, werden hier keine Männer mehr eingestellt. So geschehen seit mehreren Jahren.

    Es gibt übrigens auch Unternehmen, da werden keine Männer eingestellt. Wird auch offen von der Führungskraft so verkündet. Nur mal im Hinblick auf #metoo und den ganzen Schwachsinn von Gleichberechtigung!

    Dann läuft bei euch leider etwas Grundsätzliches schief. In Einzelfällen mag es solche Dinge geben, dass ein Vorgesetzter weniger Gehalt bekommt.


    Die Regel ist das aber nicht. Daher auch hier danke für die Bestätigung.

    Doch das gibt es. Ich war über 8 Jahre der Abteilungsleiter (auch ohne Meistertitel) und trotzdem nur auf Platz 3 der Abteilungsinternen Gehaltsliste.


    War alles ja noch nachvoll ziehbar, da die Erfahrung der beiden anderen Mitarbeiter in ihrerm Bereich einfach sehr groß war und von daher hatte ich nie ein Problem damit. Als dann ein anderer Kollege auf einmal bei allem bevorzugt wurde nur weil er einen sehr guten Draht zum Junior Chef und dem Betriebsleiter aufgebaut hatte, war das für mich ein Signal über einen Wechsel nach zu denken. Nachdem er dann aber inoffiziel die Leitung bekommen hat, ich aber offiziel immer noch die Verantwortung weiter tragen sollte war das Maß entgültig voll.


    Ich habe dann gewechselt, in eine ganz andere Branche und hab das bis heute nicht bereut. Auch wenn mir in dieser Branche der IMM nicht großartig was bringt aber die Erfahrung und das wissen nimmt mir trotzdem keiner.

    Also stimmst du mir ja generell zu. Klar gibt es immer Ausnahmen.


    Danke für die Stellungnahme.

    Anders herum gibt es bei uns auch Leute ohne Ausbildung, die mehr verdienen als der vorgesetzte.

    Das halte ich mal für ein Märchen. Wo gibt es bitte eine Firma, wo der Vorgesetzte weniger verdient als der Untergebene? Da wird doch dann der Bock zum Gärtner gemacht.


    Jeder solche Vorgesetzte würde kündigen, aber ganz sicher! Er trägt die Verantwortung und verdient weniger?


    Zumal ein Studium durchaus ein Qualifikationsnachweis ist. Sicherlich nicht automatisch ein Qualitätsnachweis. Und jemand, der studiert, hat sehr wohl eine bestimmte Leistung erbracht. Er verzichtet zudem freiwillig auf Löhne, die er durch sein Studium nicht verdienen kann, weil er eben studiert.


    Akademiker gibt es nicht ohne Grund. Deine Sichtweise mag in Teilen zutreffen. Die Grundaussage deiner Ausführungen halte ich jedoch für grundfalsch, da du nahezu alle Akademiker abkanzelst. Ein Studium ist für viele Menschen überhaupt nicht zu schaffen. Das sehe ich immer wieder in fortgeführten Lebensläufen nach Meisterausbildungen. Die meisten scheitern im ersten oder zweiten Semester an der Uni, weil es ein vollkommen anderes Anforderungsniveau ist.


    Als ich studiert habe, war das noch viel extremer von den Unterschieden her. Mittlerweile - und da gebe ich dir teilweise Recht - sind einige Studiengänge sicherlich keine große Hürde mehr. Die meisten aber doch, denn es hängt auch viel von der jeweiligen Falkultät und deren Selbstverständnis vom geforderten Niveau an die Teilnehmer ab.


    In diesem Sinne - Grüße! ;-)

    Also mir hat mal ein Personaler erklärt, dass in Stellenausschreibungen der Passus nach dem "oder" die Notbesetzung ist.

    Also das kannst du mal insLand der Märchen verfrachten. Dann macht dieser Personaler aber in seinem Beruf vieles falsch. So einen Unsinn habe ich noch nie gehört. Ein guter Freund (selbst Personaler) hat sich gestern über diesen Satz hier weggelacht. Wie kommt man nur auf solche Sichtweisen?!


    (Nicht du, dein Personaler!)

    Ist ja komisch.


    Das widerspricht der bundesweiten Vereinbarung. Und das geht auch gar nicht, weil die Fachgespräche abhängig von den Inhalten der schriftlichen Prüfungen sind.


    Werde da mal nachfragen.


    Grüße

    Hallo,


    darf ich mal fragen, welcher Grund gegen die Nutzung eines Flipcharts sprechen sollte?


    Die HQ-Prüfungen sind doch noch gar nicht geschrieben worden, wieso gibt es dann schon ein Fachgespräch?

    Prüfungsinhalte in der Fachgesprächsprüfung soll von den Inhalten her so aussehen:


    ca 50% Führung + Personal


    ca. 25% Technik


    ca. 25% Organisation


    Das ist für Gecko , weil er nicht weiß, wie man sich vorbereiten soll. Auf jeden Fall in diesen Themengebieten nochmal vieles "aufsaugen".

    Kleine Anmerkung: Natürlich MUSS man nicht alle zur Verfügung stehenden Medien benutzen. ;-)

    Auch diese Aussage ist mehr als missverständlich. So lange man irgendwie überall was hinschreibt, kommt man schon auf die 50 Punkte?


    Also mit der Einstellung bitte nochmal in sich gehen. Es wird nicht besser. Alles gut, soll nur mal zum Nachdenken anregen.

    Hallo,


    auch wenn ich deine Ausdrucksweise nicht wirklich meisterlich nenne, wüsste ich gern, wo sich meine Aussagen mit den deinen widersprechen?!


    Ich habe die Berichtigung bezüglich der Prüfungszeit deshalb geschrieben, weil sonst jemand in seiner Prüfung eine böse Überraschung erleben könnte.


    Viele Kammern machen es leider falsch.


    Ich habe auch ausdrücklich von Präsentationstechniken geschrieben. Mein letzter Post, in welchem ich die Präsentation direkt erwähne, bezieht sich auf den Vorposter und hatte mit dir überhaupt nichts zu tun.


    Daher nimm es mir nicht übel, wenn ich aus deiner Aussage leider nicht schlau werde, weil ich keinen Widerspruch finde. Niemand muss sich hier für irgendwas rechtfertigen.


    Ich sehe im Übrigen auch nicht, dass Florian dich direkt angeschrieben hat und explizit auf deine Antwort gewartet hat.


    Von daher sollte der Aggressionspegel meisterlich mal wieder zurückgefahren werden. ;-)


    In diesem Sinne alles Gute, "Kollege"!

    Hallo, Glückwunsch zur bestandenen Prüfung.


    Für alle anderen, die die Prüfung noch vor sich haben.


    Die Prüfung muss inkl. Präsentation jedoch mindestens 45 Minuten laufen. Die obige Dauer von 30 Minuten ist nicht korrekt. Daher bitte nicht davon ausgehen, dass dies überall so (falsch) gemacht wird.

    Was gibt es denn für eine neues Konzept? Es gibt keines, garantiert.


    Ansonsten bitte Erläuterung mit Quellen. ;-)


    Banditos600 : ist so leider nicht ganz richtig, da beim Elektrotechnik- IM mittlerweile nach neuem Konzept geprüft wird, und dies weicht auch noch individuell von NL zu NL ab

    Zitat aus der Verordnung:


    "(6) Im situationsbezogenen Fachgespräch soll die Fähigkeit nachgewiesen werden, betriebliche Aufgabenstellungen analysieren, strukturieren und einer begründeten Lösung zuführen zu können. Dazu gehört, Lösungsvorschläge unter Einbeziehung von Präsentationstechniken erläutern und erörtern zu können."


    So ganz ohne Präsentationsmethoden darf das Fachgespräch nicht durchgeführt werden und schon gar nicht als Frage-Antwort-Spiel! Es handelt sich hierbei nicht um eine mdl. Ergänzungsprüfung!


    Sollte das das ominöse neue Konzept sein, dann ist es eine Falschauslegung der Verordnung und somit prüfungsrechtlich angreifbar, sorry.