Beiträge von AntikerTa

    Bewerben kannst du dich auf alles Mögliche. Ob du genommen wirst ist eine andere Frage. Einfach ausprobieren. Wenn es nicht klappt, dann suchst du dir woanders eine Stelle.


    Im übrigen halte ich es für ein Gerücht, dass Meister besser Menschen führen können. Nur weil das Teil der Meisterausbildung ist?


    Menschenführung hat wohl eher mit dem eigenen Charakter und der Ausstrahlung zu tun. Das kann man nicht wirklich lernen. Sicherlich kann sich jemand, der durch seinen Charakter und seiner Ausstrahlung sowieso schon für Mitarbeiterführung prädestiniert ist, noch Wissen aneignen wie man das eine oder andere verbessern kann. Aber jemand mit miesen Charakter wird das nie lernen. Völlig egal was er in seinem Meisterkurs gelernt hat.


    Leider ist vielen Meistern der einzelne Mitarbeiter noch völlig egal. Viele Meister schleimen nach oben hin und treten nach unten mit den Füßen. Oft fühlen die sich als etwas Besseres. So ein Meister wird von der Belegschaft natürlich nicht ernst genommen. Höchstens gefürchtet. Eine wirklich produktive Zusammenarbeit und Spaß bei der Arbeit ist so wohl kaum möglich.

    Also unser Dozent der auch im Prüfungsausschuss mit drin ist, sagt andauernd die Prüfungen seien zu einfach. Es gibt immer ein paar Leute die mehrere Anläufe brauchen

    Zu einfach? Wie kommt er zu so einer Aussage? Und vor allen Dingen auf welcher Grundlage behauptet er das? Ist er Fachmann für alle Fächer? Wie kann der das denn beurteilen?

    Natürlich kann jeder alles studieren. Ob er es dann schafft wird man dann doch sehen. Hier von vorne rein jemanden irgendwelche Studiengänge abzusprechen finde ich voll daneben.


    Wer es sich zutraut, der kann studieren was er will. Und ob er es schafft wird er dann schon feststellen. Und falls er es dann tatsächlich schafft, dann ist der doch auf keinen Fall ein schlechterer Arzt, nur weil er vorher etwas anderes gemacht hat.

    Ehrgeiz alleine wird dafür nicht ausreichen insofern wird das schon ein Problem darstellen, zwischen Wollen und Können liegen manchmal Welten. Ein Studium ist von der Kompexität, Stoffumfang u. der Vermittlungsgeschwindigkeit mit keiner IHK Weiterbildung zu vergleichen aber das können nur die Leute beurteilen die ein Studium mit einer Meisterausbildung auch erfolgreich absolviert haben.

    Das ist doch sonnenklar. Das sollte eigentlich auch jeder wissen. Aber ich verstehe das Problem immer noch nicht.


    Ihr tut ja glatt so, als wären Meister zu blöde zum studieren. Ihr wisst doch gar nicht was die Leute drauf haben.

    Dass ein Metaller oder Elektrotechniker Medizin studieren KÖNNTE, zeigt die Auswüchse eine vollkommen weltfremden Bildungssystems. Unglaublich diese Regelungen

    Weil?


    Ob jetzt ein Abiturient Medizin studiert oder eine Metaller. Inwiefern disqualifiziert eine Metallerausbildung jemanden für ein Medizinstudium? Wenn jemand ehrgeizig genug ist sehe ich überhaupt kein Problem darin.

    Der Meister ist grundsätzlich mit dem Bachelor gleichwertig. Das bedeutet aber nicht, dass man den Bachelor nicht mehr machen muss, wenn man studieren will.


    Wer den Meisterbrief in der Tasche hat, der kann an einer Hochschule bzw. an einer Uni studieren gehen. Das war es auch schon.

    Der Lappen soll ja sowieso nach nichts aussehen. Die IHKs bekommen es wohl nicht hin einen ansehnlichen Meisterbrief zu erstellen. Von daher würde ich mir den Meisterbrief auch nirgendwo hinhängen.

    Ich vermute das ich 2018 ebenfalls bei NTG durch falle. Ist einfach das schwierigste Fach im BQ

    Dann stellt sich natürlich die Frage warum du den Meisterkurs weiter machst? Mit dieser Einstellung besteht man natürlich nicht. Man sollte positiv an die Sache ran gehen und diszipliniert doppelten Einsatz geben.

    Ich würde jedem raten, falls er diese Beweise hat, sie hier nicht zu posten. Die 1:1 Wertung ist ein klarer Vorteil, den man nicht leichtsinnig aufs Spiel setzen sollte. Diesen Vorteil hat die entsprechende IHK sicher gewährt, weil sie die nicht korrekte NTG Prüfung ausgleichen will. Wer die Beweise hier postet, der mach die IHK angreifbar. Wie wir wissen sind hier auch IHK Mitarbeiter oder Prüfer angemeldet. Die müssen nicht alles wissen.


    Und deshalb bin ich auch der Meinung, dass man diesen Thread nicht hätte erstellen sollen. Der entsprechende User hat das nicht umsonst in einer geschlossenen Gruppe gepostet.

    Das ist eine geschlossene Facebookgruppe, in der allesamt nur Prüflinge der Meisterprüfung angemeldet sind. Man kann davon ausgehen, dass ein angehender Meister in solchen Sachen auch die Wahrheit sagt.


    Und wie wir ja mittlerweile wissen interessieren sich einige IHKs nicht sonderlich für Regeln. Schliesslich sind die alle autonom und können in einer sogenannten bundeseinheitlichen Prüfung machen wozu sie lustig sind. Warum man das Ganze dann natürlich noch bundeseinheitlich nennt ist eine andere Frage.

    Die Antwort auf deine Frage hast du doch schon zitiert. Weil ich dafür zu faul und zu egoistisch bin und ausserdem noch andere Dinge zu tun habe.

    Das kann man durchaus kritisieren. Immerhin rede ich mich nicht billig heraus, sondern gebe es zu. Abgesehen davon habe ich keine Rechtschutzversicherung. Ich müsste alles aus eigener Tasche finanzieren. Würdest du das für fremde Personen machen?


    Dadurch werden aber meine Argumente nicht falsch.

    Zum einen hast du noch immer keine Offizielle Stellungnahme der genannten IHK gezeigt, zum anderen sind die IHKs "selbstständig" und nicht an den "Weisungen" der DIHK gebunden.


    Desweiteren hat ja nur eine IHK dies angeblich gemacht und nicht mehrere, sodass man den Rückschluss ziehen könnte das die genannte IHK eine falsche Entscheidung getroffen hat.

    Und bitte begründe deine Aussagen aber nicht wieder mit Person XY hat bei der IHK X angerufen und diese hat angeblich bestätigt das... wobei dies ja eh keine Relevanz hat!


    Unsere IHK Sachbearbeiterin hat bestätigt, dass sich das bei der IHK Wuppertal so zugetragen hat. Und das haben auch Prüflinge anderer IHKs bestätigt. Auch dort haben die IHK Sachbearbeiter diesen Fakt bestätigt. Darüber gibt es rein gar nichts zu diskutieren. Die Sache hat sich zu 100% und ohne jeden Zweifel zugetragen. Das wurde im übrigen auch schon hier im Forum von einem Prüfling der IHK Wuppertal bestätigt.


    Es geht auch nicht darum, ob die IHKs selbstständig sind. Es geht darum, dass der Prüfungsausschuss wohl kaum Aufgaben heraus genommen hätte, wenn sie korrekt gewesen wären.

    Ich wüsste nicht welchen Fehler ich hier gemacht haben soll. Ich habe nur dargelegt, dass die Aufgabe 4 falsch gestellt wurde. Das hat hier bis jetzt noch niemand widerlegen können. Wenn ihr also Fehler in meinen Ausführungen findet, dann sollte ihr sie benennen.


    Und Aufgabe 6 findet man nicht im Rahmenplan. Definitiv nicht. Es kann nicht sein, dass solche allgemeinen Aussagen missbraucht werden, um den Prüflingen ein Ei ins Nest legen zu können. Vor allem, weil von den Schutzklassen kein einziges Wort in den IHK Skripten steht. Hätten sie wenigstens darin gestanden, dann hätte ich mir die allgemeine Aussage im Rahmenplan ja noch gefallen lassen. Dann hätte man wenigstens einen Indikator gehabt, dass die Schutzklassen dran kommen können. Aber so wie es gelaufen ist, ist es ein Unding und darf sich so nicht wiederholen.


    Der einzige Grund warum ich nicht klage ist, dass ich zu faul und zu egoistisch dafür bin und ich meine Zeit dafür nicht investieren will, weil ich noch andere Dinge zu tun habe. Ich habe die BQ Prüfung auf einen Rutsch bestanden. Das bedeutet aber nicht, dass ich jetzt plötzlich alles gut finde. Und wie ich bereits sagte waren auch die anderen Prüfungen nicht unbedingt leicht. Und auch dort sind Prüflinge durchgefallen. Warum beschwert sich von denen keiner über ZiB, Recht, MIKP und BWH? Ganz einfach. Weil die Prüfungen korrekt waren.


    Ich habe nichts davon die Prüfung zu kritisieren, wenn es daran nichts zu kritisieren gibt. Das macht doch keinen Sinn. Und der Prüfungsausschuss in Wuppertal hätte auch nicht eingegriffen, wenn die Prüfung einwandfrei wäre. Oder hat der Prüfungsausschuss in Wuppertal auch keine Ahnung?

    Und wie beklebt ihr eure Gesetzbücher? Wäre um tips ziemlich dankbar! Habe meine schon zum gefühlten 100ten mal wieder neu beklebt

    Gar nicht. Meiner Meinung nach braucht man das nicht. Ich habe einfach hinten im Stichwortverzeichnis nachgeschlagen, wenn ich nicht wusste, wo ich nachschauen soll.

    Aber muss halt jeder selber wissen. Ich hatte jedenfalls keinen einzigen Klebezettel drin. Andere kleben sich da zig Klebezettel rein. Ich bezweifle, dass das die Sache übersichtlicher macht.

    Also, die Zeit in der man sich über die alte Prüfung aufregt, sollte zum Üben für die neue Prüfung genutzt werden, davon profitiert man mehr!!

    Grüße und einen schönen Tag euch allen

    Ich habe die NTG Prüfung ja bestanden. Ich kann meine Zeit also dafür nutzen die NTG Prüfung zu kritisieren. Ich hoffe nur für euch, dass die nächste NTG Prüfung rahmenplankonform und korrekt ist.

    Keinen. Aber danach fragen systemtreue Menschen, die nichts hinterfragen ja nicht. Die machen einfach nur und finden alles gut, was ihnen vorgesetzt wird. Dabei ist es doch egal, um welches System es sich handelt. Viele Menschen sind halt so gestrickt.

    aber wir sollten uns nicht gegenseitig zerfleischen sondern zusammen halten.

    Eben. Und deshalb stehe ich auf der Seite der Leute, die durchgefallen sind und spucke hier keine großen Töne, nur weil ich die BQ bestanden habe.


    Die anderen Prüfungsfächer waren teilweise auch nicht leicht. Aber dagegen sage ich nichts, weil die Themen allesamt in Lehrplan stehen. Ich fordere keine leichte Prüfung, sondern eine gerechte Prüfung. Und nur weil ich bestanden habe wird die Prüfung nicht auf einmal gerecht. Und ich trample auch nicht auf den Leuten herum, die es nicht geschafft haben. Die meisten dieser Leute hätten die Prüfung nämlich geschafft, wenn die Prüfung Rahmenplankonform gewesen wäre.


    Und da kann ich mich nicht hinstellen und behaupten, dass diese Leute zu wenig getan haben.


    Von den Leuten haben viele gut und ausgiebig gelernt. Die haben die komplette Bandbreite des Faches gelernt. Und was kommt dran? Wenn man Chemie und Statistik mal weglässt kamen zwei Themen dran. Und davon auch noch eine Aufgabe falsch gestellt und die andere nicht Rahmenplankonform.


    Wieso kommen die Prüflinge denn nicht auf die Idee und zweifeln die Rahmenplankonformität von ZiB, Recht, MKP und BWH an? In diesen Fächern sind doch auch genug durchgefallen. Ganz einfach. Weil das kein Kriterium ist. Das wirft man den Leuten hier aber vor. Nach dem Motto "Ihr kritisiert die NTG Prüfung nur, weil ihr durchgefallen seid" Das ist schlicht und ergreifend nicht richtig. Dann würde man das in den anderen Fächern doch genauso machen.

    Du weißt schon was ein Semester ist ? In einem Semester kann man locker den ganzen Meister machen.

    Das was der Meister bei Recht lernt ist lächerlich wenig. Bei den erlaubten Hilfsmittel brauchst du dich für Recht nicht mal vorbereiten.


    Aber hey, du kannst über den Tellerrand schauen und weißt was du in der Zukunft brauchen wirst...

    Dir ist schon klar, dass mein Beitrag eine Überspitzung war, oder? Im übrigen habe ich für Recht nicht gelernt, weil wie du schon sagst, der Gesetzestext völlig ausgereicht hat. Ich hatte nicht mal Klebezettel drin.

    Ich stänkere nicht. Ich bin jemand, der Missstände anspricht.



    Anitkerta hat eh keine Ahnung.... Sieht man ja an seinen posts


    Ich habe hier lang und breit die Fehler erklärt, die in der Prüfung gemacht wurden. Nur weil du es nicht verstehst musst du mir nicht vorwerfen, dass ich keine Ahnung habe.