Beiträge von dennis40

    Desweiteren würde mich interessieren wie bei euch eine Förderung vom Betrieb ausgesehen hat, wird nur der Lehrgang bezahlt oder gibt es auch Lohnfortzahlung in der Zeit?


    Wäre super eure Meinungen zu hören.

    hi,


    ob Chemie oder Metall , kann ich dir nicht beantworten.

    Aber etwas zum Lehrgang "weit weg von daheim" was sagen.

    Erstmal zu den Kosten, bei uns in der Klasse bekommen alle ihre Kosten von der Firma bezahlt: Kursgebühr, Unterkunft, Reisekosten, Lohnfortzahlung mit Ausgleich für die Schicht sowie Bücher und Unterlagen.

    Wie das dann bei dir ist, frag deinen Personalleiter.


    Dann weit weg von daheim, das ist natürlich nicht einfach. Wir haben von 1h weg bis 12h Autofahrt so ziemlich alles vertreten. Viele von uns haben Frau und Kinder , welche wir nur am WE sehen. Unser Lehrgang dauert fast 1,5 h Jahre Vollzeit ( klar mit Sommerferien und Weihnachten daheim) , aber es ist echt lang. Aber wenn man es will,ist das machbar.


    Deine Entscheidung kann dir am Ende keiner abnehmen, da musst du durch.

    hi


    ein Vorteil bei dem Thema hier: die Ausbildung ist immer in Vollzeit und wird vom Arbeitgeber bezahlt. Also Gehalt, Unterkunft, Reisekosten, Lehrmaterial usw.

    Selbst alles zahlen wäre glaube ich nicht wirklich möglich, auser man macht das aus Spaß und hat viel Geld übrig.....

    HI,


    wenn du das ernsthaft lernen möchtest, dann schaffst du das auch in dem Alter. Momentan sind hier 2 Klassen an der KWS in Essen und da sind einige viel älter.

    Und bevor du zur KWS darfst, bist du einige Zeit im Kraftwerk zum anlernen. Das bereitet dich auf die Schule vor. Die Firmen schauen schon auf eine gute Vorbereitung , bevor man zur Schule gesendet wird. Da die Ausbildung recht teuer ist.

    Deshalb gibt es auch keine große Durchfallquote. Ich kenne keine Zahl, aber es bestehen sehr viele direkt(meine Firma hat in den letzten Jahren ca 40 Kraftwerker ausgebildet und keiner ist durch gefallen). Man ist ja auch 4 Monate Vollzeit an der Schule in Essen.


    Es ist also eine anspruchsvolle Weiterbildung, macht aber auch viel Spaß.


    Gruß

    Dennis

    ........


    Klar "sinnlos" ist gar nichts, aber ein Techniker hat nach entsprechender Qualifizierung einfach nur Vorteile.

    hi,


    so pauschal kann man das nicht sagen. In unserer Branche wird man als Techniker niemals soweit kommen ,wie ein Meister. Ich kenne nur Kraftwerksmeister als Schichtleiter in großen Anlagen. Dafür würden die Unternehmen keinen noch so guten Techniker nehmen( bzw wäre das eine Ausnahme).

    Hallo




    Nun frage ich mich ob die das nicht ewas "blauäugig" sehen immerhin komme ich ja aus der Industrie. Einarbeiten könnte ich mich keine Frage. Die Schaltberechtigung bzw. den Lehrgang würde ich ja machen, aber ich frage mich ob dem EVU bewußt ist was ein IME kann und ist?

    hi,


    was sonst sollen die denn einstellen?

    ich komme ja auch von einem EVU, alle Meister sind IM. OB die IM Netzmeister oder Wassermeisteroder eben Metall oder IM Elektrotechnik. Auch die Facharbeiter sind alle aus der Industrie , die Azubis IHK geprüft. Ein Handwerksmeister wäre da eher eine Ausnahme bzw waren das noch die älteren Kollegen mal (wenn überhaupt einer ).


    Auch die Kollegen hier im Kraftwerk machen in der Instandhaltung den IM Metall oder Elektro. Mit dem Handwerk haben wir nichts am Hut.


    Also öffentlicher Dienst und IM passt schon.


    Gruß Dennis

    hi


    das klappt schon, hier an der KWS sind einige in deinem Alter, die den Kraftwerker machen. Klar ist das was Neues und man muss wieder lernen, aber dir ist das Thema ja nicht fremd.

    Prüfungen gibt es leider keine von der IHK, also so wie bei den BQ Fächern zum kaufen.


    lg Dennis

    hi,


    wir haben erst die 2. Frau im Kraftwerk. Also auch bei uns sind die sehr selten. Warum auch immer, weil ob Frau oder Mann ist absolut egal.

    Natürlich kann jeder/jede dann auch Führungskraft werden. man hört ab und an das Argument"die können nicht die großen Schieber drehen usw", aber das kann auch nicht jeder Mann gleich gut. Körperliche Unterschiede gibt es nun mal bei allen Menschen.


    Deutlich mehr Erfahrung gibt es da bei der Feuerwehr, da wächst der Frauenanteil seit Jahren. Und das ist sehr gut so, da dort Personal/Mitglieder auch zur Mangelware werden. Die Frauen machen auch das selbe , wie die Männer. Im Einsatz und Übungsdienst merkt man keine Unterschiede, Nachteile oder sonst was. Also nur positive Erfahrungen.


    Gruß

    Dennis

    Ohh weh... ich hab nächstes Jahr im Mai Prüfung, sollte ich mir das DSGVO kaufen ??

    Nein, wenn kaufe dir die dann aktuelle Gesetzestextsammlung von Beck (sollte im Oktober oder November 19 erscheinen) und du bist mit sehr vielem auf dem neusten Stand. Dort ist dann auch die DSGVO drin.

    Martin,


    willst du zur Mainova wechseln? Da ist ein Kollege auch gerade hier an der KWS.

    Zum Wohnen steht einiges auf der KWS Seite, viele Firmen mieten aber auch extern eine Wohnung in Essen. Im Hotel ist da eher selten.



    Zu den Büchern, die bestellt dann dein Arbeitgeber für dich. Die kosten einige tausend € und sind alle von der KWS.

    Andere werden auch nicht im Unterricht verwendet. Beim Kraftwerker sind es sicher über 10 Bücher/Ordner, jetzt stehen hier 22 im Regal für den Meister.


    Du kannst mich auch so anschreiben, dann kann ich dir gern alle weiteren Infos geben.

    Hi Martin,



    also der reine Kraftwerkerkurs an der KWS dauert genau 16 Wochen. Wie lange man davor im Kraftwerk gearbeitet haben muss, weis ich leider aktuell nicht, aber deutlich kürzer als zu meiner Zeit.

    Nach dem Kurs an der KWS kommt noch die praktische Zeit im eigenen Kraftwerk, worüber die letzte Prüfung läuft. Diese dauert gern mal ein Jahr, da du danach ja ein Kraftwerk fahren/bedienen können sollst.


    was für ein Kraftwerk habt ihr denn?



    und hier gibt es noch Infos, bzw schreib mir , ich suche die dann raus.

    https://www.kraftwerksschule.d…twerker-ihk-19f-kw-12101/


    https://www.essen.ihk24.de/Wei…n_A-Z/Kraftwerker/2110110

    Hallo Martin,


    ja klar habe ich noch Unterlagen. Ich habe noch alle Schulbücher hier , nutze die ja jetzt immer noch.

    Alte Prüfungen leider nicht, nur die Klassenarbeiten (meine eigenen).


    Wir haben öfter Meister , die dann weiter machen und ins Kraftwerk wechseln. In unserer jetzigen Klasse sitzen 3 Meister E und ein Techniker.

    Wiest du schon in welches Kraftwerk es dich ziehen könnte?


    Gruß

    HI,


    ich kann dir bei Fragen zur Kraftwerksausbildung weiter helfen. Ich bin zwar kein Chemikant, aber vom Energieversorger zum Energieerzeuger gewechselt.

    Also rein vom Gehaltssprung war das natürlich eine sehr gute Entscheidung, ich mag aber auch den Beruf im Kraftwerk.

    Jetzt geht es gerade um den Kraftwerksmeister, deshalb bin ich hier.

    HI


    ja klar, das hattest du ja geschrieben. Aber dann kann halt keiner erwarten, dass du immer alle MA im Blick hast und unter Kontrolle.

    Wenn du damit leben kannst ,ist ja alles ok (dein Chef wird es müssen,oder er ändert was).

    Tja,


    wie du es ja selbst erwartet hast. Selbst viel in der Produktion arbeiten und noch alle anderen im Blick haben/beaufsichtigen geht irgendwie nicht.

    Wie willst du beides zu 100% gut machen ?

    Du musst ja sicher an den Maschinen konzentriert arbeiten.

    es geht hier um das Lernen vor dem Meisterkurs.

    Da dieser erst 2020 beginnt. Also dem Ersteller ist sicher klar, das er dann im Kurs selbst alle Fächer lernt und sich auf die Prüfung vorbereitet.

    Hi Steven,


    bei uns im Kraftwerksbereicht langt der Motorschutzschalter auch nicht. Es muss immer sichtbar getrennt sein. Ob in der Schaltanlage der Sicherungswagen raus,oder eben die NH oder zur Not wird auch mal abgeklemmt. Das dauert ab und an und ist auch mit Aufwand verbunden, aber "mal schnell" gibt es hier eh nicht.

    Als Industriemechaniker aus NRW hatte ich zuletzt EG9 + Leistungszulage kam ich auf 3000 Brutto.

    Aktuell wird mir als frischer Meister ein Gehalt zwischen 2700 und 3100 Brutto geboten, meine Erfahrung aus den letzten Bewerbungsgesprächen, ich finds teilweise nur frech.

    Man sollte als Gehaltswunsch auch niemals das Bruttojahresgehalt nennen, die rechnen dir dann Urlaubs- und Weihnachtsgeld und sonstigen Kram mit ein, was meiner Minung nach nichts darin zu suchen hat.

    wechselst du in ein neuesUnternehmen? Dann fängt man leider auch mal wieder vorn an.

    Und auch du musst beim Jahresgehaltswunsch das Weihnachtsgeld und Co mit rein rechnen, wo ist das Problem?

    Guten Tag zusammen, ich weiß das ist nicht die richtige Fachrichtung, aber hat jemand eine Vorstellung was so ein Geprüfter meister für kraftverkehr verdient? Ob er ein Gehalt bekommt oder doch lieber man einen Lohn aushandeln soll mit einen guten stundenlohn?

    Habe nach noch keine Informationen im Internet gefunden

    Moin,


    kommt darauf an wo du später arbeiten willst. Wir hatten im ADA Kurs einen , der diesen Meister gemacht hat. Der arbeitet bei den Verkehrsbetrieben einer großen Stadt. Wird dann sicher nach deren Tarif bezahlt , ähnlich dem TVV bei den Versorgern. Also festes Gehalt mit Einstufung als Meister. Wird weniger sein , als ein Meister in der Industrie.