Beiträge von nera91

    Ich bin niemand der Corona leugnet oder verharmlosen will, aber das Thema hat wie einer auf der ersten Seite schonmal schrieb absolute Medienüberpräsenz.

    Ich kann es nicht mehr hören und hasse die Idioten die im Keller 2 Paletten Klopapier gehortet haben damit wir normalos jetzt zich Läden abklappern müssen, sollte das System kollabieren und wir nichts mehr zu essen haben war es das sowieso mit der Scheißerei.

    Ich bin außerhalb Deutschlands aufgewachsen in einem Land gegen das ein Handelsembargo zu Kriegszeiten verhängt worden war und glaubt mir solang man uns die essentiellen Lebensmittel nicht rationalisiert und das Leib Brot keine 15.000€ kostet weil der € nichts mehr Wert ist hat auch keiner was zu befürchten SOLANGE man sich an die Regeln hält.

    Dir fehlt ja über die Hälfte an Stoff das geht garnicht, da es eine einheitliche Prüfung ist müssen sie es verschieben,finde es echt schade das es uns so getroffen hat,aber egal die Hauptsache ist wir bleiben alles gesund

    Und machen halt die Prüfung etwas später

    So leid es mir für euch tut die IHK wird nicht gucken wem wieviele Stunden fehlen da ein Schulbesuch keine Voraussetzung für die Prüfung ist, theoretisch musst du keinen einzigen Tag in die Schule und kannst deine Prüfung trotzdem ablegen.

    Es kann doch erwartet werden das sie eine Lösung finden für diejenigen die einen Vollzeit-Kurs besuchen und 5 Wochen keinen Unterricht hatten.

    Sollen wir jetzt bis November pausieren und uns den Stoff "warm halten" oder sogar parallel noch den Stoff für die HQ lernen???

    War ebenfalls Vollzeitler.

    Ich hatte meine Prüfung kurz vor Corona in Düsseldorf ende Februar, die Schule war Ende Oktober vorbei meine Prüfung knapp 4 Monate später.

    Mag mir gar nicht ausmalen wie das jetzt zukünftig aussehen könnte Stoff "warmhalten" ist tatsächlich viel Arbeit.

    Denke aber auch das das bei kleineren Kammern nicht so extrem ausfallen wird, Düsseldorf ist doch schon ziemlich groß.

    Habe mir das Video angeschaut.


    1. Das gehört hier absolut nicht rein, aber da das Thema was uns allgegenwärtig umgibt schon mehrfach im Forun auftauchte wundert mich auch dieser Beitrag nicht.


    2. Der Mann hat von Medizin keine Ahnung gibt er aber auch offen zu und selbst wen Corona in einem Labor designed wurde um politische Ziele durchzusetzen wird das mit Sicherheit von niemandem jemals bewiesen werden können.


    3. Der Mann versucht sich am Coronavirus zu profilieren und betreibt clickbaiting mit seiner reißerischen Überschrift um eine größere Masse an Menschen zu erreichen (kann mir gut vorstellen das von den knapp 1mio. Zuschauern 5% sich im anschluss auch noch sein Buch h kaufen) .


    4. Von Finanzen scheint er Ahnung zu haben und hat was die EZB betrifft absolut Recht den die handelt fahrlässig seit einer gefühlten Ewigkeit und das Geopolitische Interessen von Politikern und Konzernen bestehen ist auch nichts neues.


    5. Bezüglich der Kommentare: Ja der Mann ist ein Verschwörungstheoretiker der sich profiliert warum jeder Oppositionist gleich Faschistisch (braune Masse) ist erschließt sich mir nicht.

    Ich hatte mir damals meinen Meisterbrief von der IHK auch in Englisch ausfertigen lassen . 2012 stand schon in der Übersetzung : Bachelor Professional of Electrical Technology and Management (CCI)....

    Ich glaube auch tatsächlich das es bei der ganzen Geschichte um die Verständlichkeit geht. Wen ich mit Kollegen rede die ihre Ausbildung im Ausland gemacht haben verstehen die gar nicht warum wir nach der Ausbildung nochmal den Meister machen da man in vielen Ländern nach der Ausbildung Meister ist und das zumindest früher hier auch tatsächlich annerkannt worden ist. Wie es heutzutage darum steht weiß ich natürlich nicht und mit QM, BWH usw. braucht man denen gar nicht ankommen. ^^

    Hatte mich auch an meine IHK gewandt bezüglich deswegen (in den letzten Tagen hat man ja Zeit ohne Ende) wo man mir sagte " mit den neuen Bezeichnungen "Berufsspezialist" Bachelor Professional und Master Professional" ist die rechtliche Grundlage geschaffen.

    Die IHK unterstützt die neuen Bezeichnungen der Fortbildungsstufen und setzt sich dafür ein, dass die Neuerungen schnellstmöglich für die Absolventen der IHK-Fortbildungsabschlüsse zur Anwendung kommen können.


    Für die Umsetzung ist zunächst eine Änderung der Rechtsverordnung erforderlich. Diese wird zurzeit eingeleitet. Erst nachdem dieser Vorgang abgeschlossen ist, ist es möglich, die neuen Bezeichnungen auf die Zeugnisse zu bringen.


    Wir gehen davon aus das dies nicht vor Mitte 2020 sein wird."


    Bisschen gekürzt aber die Aussage bleibt die gleiche. Scheint als würde tatsächlich die Bezeichnung auf den Zeugnissen/Briefen sich ändern.

    Einer meiner ehemaligen Dozenten meinte zu mir das wir Meister auch Bachelor of Professionals sind seit kurzem.

    Im Internet konnte Ich nichts richtiges dazu finden, ist da einer im Thema wie das jetzt ist? Oder bezieht sich das nur auf die HWK-Meister?

    Und falls ja hätten wir dann nicht auch einen Bachelor Brief kriegen müssen? Nicht das ich mir den Aufhängen würde aber ist ein interessantes Thema.

    Dein Ernst? Wir hätten in diesen 3 Woche 3x die Woche zur Schule hin müssen weil noch einiges nachzuholen ist... Dh es wurden viele Lerninhalte noch nicht vermittelt.

    Im Rahmenplan steht empfohlene Stunden 1100, wir hatten 560 bis zur Prüfung denke auch nicht das die bei der IHK auf deine Stundenanzahl schauen werden wen die einen Termin zum nachholen finden.

    Also ich bin auch in NRW angestellt, habe nun seit paar Monaten meinen Posten & habe mit 4800€ Brutto angefangen, ähnl. Aufgaben wie du. Mit 26 ohne Berufserfahrung, vom Zerspanungsmechaniker zum Arbeitsvorbereiter.

    Dafür keinen Firmenwagen, aber 30 Tage Urlaub sowie 13. Gehalt und die Prämie die die IG Metall im Sommer auszahlt.

    Ersteinmal glückwunsch!


    Bin jetzt auch auf 5000€ Brutto da ist der Wagen schon drinne, 13. Gehalt ebenfalls.

    Muss 2 mal die Woche damit 100km einen Kunden beliefern ansonsten von den Tätigkeiten her Ansprechpartner für die MA, Material-, Werkzeugeinkauf, Telefonieren mit Kunden und wen der Chef mal im Urlaub ist wird auch erwartet das ich an den Wochenenden arbeite unbezahlt aber länger als 10 Tage am Stück fährt der eh nie irgendwo hin finde das fair er will halt ne Vertretung haben. Die IGM-Prämie haben wir nicht da wir keine Tarifverträge haben nur an den Tarif angelehnte Verträge.

    Blaumann hatte ich vor 10 Tagen zuletzt an weil nem neuen MA gezeigt werden musste wie er ne Drehmaschine halbjährlich generall zu warten hat( also alles abmontieren Späneförderer raus KSS-Wanne raus reinigen etc.).

    Ansonsten nur noch in Jeans unterwegs bin wirklich mehr als glücklich.

    Hatte anfangs auch mit der Mathematik keine Probleme da vieles aus der Zerspanerausbildung bekannt war und machte mir sorgen um Chemie, später war es genau andersrum da Chemie pures auswendiglernen ist, die Mathematik dich aber von der Themenvielfalt her erschlägt. Weiß nicht wie lang dein Vollzeitkurs geht meiner ging nur 4 Monate<X, jetzt im nachhinein hätte ich eher den 8 monatigen Kurs genommen da bis man alle Prüfungen geschrieben hat man sowieso auf 8 Monate kommt, zumindest in Düsseldorf.


    Frohes gelingen mit deiner Fortbildung

    Wer das Talent dazu hat, der kann das auch im Betrieb machen und der kann das auch ohne AdA und darf es auch solange einer diesen hat.

    Du sagst es doch schon, solange einer den Schein hat ist alles gut.

    Meine Metallgrundausbildung bekam ich in unserer Betriebswerkstatt. Ich habe richtige Teile angefertigt die auch relevant waren.

    "Ausbilder" war ein älterer Schlosser der von Ada noch nie was gehört hat und er war besser als unser "Elektronikausbilder" der sich nicht die Finger schmutzig machen wollte und ständig von Leistungskurve und Feinlernzielen gelabber hatte, aber nicht mal die Abisolierzange bedienen konnte.

    Der Schlosser war in diesem Fall der Ausbildungsbeauftragte, das so jemand der sein halbes Leben mit diesen Maschinen arbeitet das besser kann als wer anders stand nie zur Debatte da du mit Aevo auch befähigt bist MA von denen du denkst das sie die nötigen Kompetenzen aufweisen zu befähigen gewisse Abschnitte der Ausbildung zu übernehmen.


    Bsp. Als Zerspanungsmechaniker gibt es die Fachrichtungen Dreh-, Fräs-, Schleiftechnik. Ich habe damals Drehtechnik gewählt. Wen wir zukünftig einen Azubi haben sollten der Schleiftechnik wählt womit ich nie was zutun hatte, dann muss ich mir auch eingestehen das ich ihm (insachen Schleifen) nichts beibringen kann, wir haben aber einen Schleifer der seit 10 Jahren an dieser Maschine steht und hochkompetent ist also beauftrage ich ihn damit dem Azubi Schleifen beizubringen. So einfach ist das, nur irgendwer muss den Schein haben.

    Es gibt mehr als genug Betriebe wo ohne Ada ausgebildet wird und das läuft nicht besser oder schlechter als mit dem 1 Wochen Lehrgang.

    Ich hatte meine Ausbildung in einem solchen Betrieb, der Ausbildende hatte der Kammer versichert das jemand im laufe meiner Ausbildung den Schein nachholt. Ist letztenendlich doch nicht geschehen daraufhin wurde meinem damaligen Chef mitgeteilt er dürfe nicht mehr Ausbilden solange kein Ausbilder im Betrieb vorhanden ist. Die Ausbildung an sich war die reinste Katastrophe man nahm an ich würde das Handwerk des Zerspanungsmechanikers schon lernen wen ich ab und an beim Umrüsten zugucke und Teile an der Maschine entgrate. Ohne Ada kann man genau 1 mal Ausbilden.

    Mit Sicherheit fahrt ihr auch regelmäßig zur Lerngemeinschaft, Protokoll erstellen, Thema festlegen, Ort, Datum, Unterschrift desjenigen, wo die Lerngemeinschaft stattfindet. Lerngemeinschaften sind auch länger als 8 Stunden ;)

    Ne aber Vollzeitschule ist länger als 8 Stunden wen man den Weg mitrechnet. Wir hatten tatsächlich eine regelmäßige Lerngemeinschaft jeden Samstag ein paar Stunden. Natürlich könnte man das jetzt auch noch ausreizen nur naja es geht vieles was nicht sein muss.

    Der Schein wird ja auch nicht unbedingt benötigt um ausbilden zu können.

    Klar wen man überbetrieblich ausbildet, nur ist das eher die Ausnahme (Metallgrundkurs etc.), wäre auf die volle Ausbildungslänge auch ziemlich kostenintensiv. Die Frage ist dann auch was hat man von so einem Azubi da jegliche Vorteile einer Ausbildung im Betrieb entfallen da kann man sich dann genauso einen ausgelernten MA einstellen.

    Mein Ada-Kurs '18/'19 ging 6 Monate. :O

    Meiner ging 2016 5 Tage lang.

    Meiner 5 Tage.

    Es ist wie immer die Frage was man will.

    5 Tage reichen zur Vorbereitung auf die Prüfung, für die wirkliche Eignung nicht. Genauso wie viele Meisterkurse vor allem auf die Prüfungen vorbereiten, aber nicht auf die Stelle einer Führungskraft. Aber es muss heutzutage alles schnell schnell gehen, Hauptsache der Schein ist da.


    War auf jeden Fall damals der Grund für meinen AG der meinen Schein finanziert hat. Sinnvoll ist das nicht denke ich, zeigt aber den Zeitgeist.


    So ist es. "Hey wir brauchen wen der mal eben haste lust?" Meiner Meinung braucht man nicht unbedingt einen Ada um jemandem etwas beibringen zu können, nur ist es so das man während dieses Kurses viele nützliche Aspekte kennenlernt hinsichtlich Lernmethodik usw. was einem die Sache ziemlich erleichtert.

    Genauso ist nicht jeder der den Ada hat ein guter Ausbilder das hat auch viel mit der eigenen Kompetenz zu tun und seinem Auftreten gegenüber anderen. Wir alle hatten irgendwann mal einen Ausbilder den wir nicht mochten, der "keine Ahnung" hatte (nach damaliger auffassung) und einen super Ausbilder, der Fachkompetenz hatte und beliebt war.

    Der Schein macht keinen neuen Menschen aus jemandem.

    Wen du täglich länger als 8 stunden in der Schule warst wird auch 12€ Verpflegungspauschale täglich angerechnet. Der Schulweg zählt übrigens mit, es geht um die Zeit die du von Zuhause abwesend bist.

    Hallo, ich habe eine kleine Frage und zwar habe ich eine Vereinbarung mit meinem Arbeitgeber, das ich Fahrtkosten bei der Steuer geltend machen soll und er mir danach die Differenz bezahlt also die Steuer zahlt ja quasi nur einen Teilbetrag zu den tatsächlichen Fahrtkosten, er trägt die Differenz zwischen meiner wiederbekommenen Steuer und den tatsächlichen Fahrtkosten, ich frage mich ob das so überhaupt erlaubt ist da ich während der Steuererklärung ja angebe kein Fahrgeld bekommen zu haben.

    Sagen wir es mal so ich denke wen du das angibst kriegst du vom Finanzamt nichts,was du jetzt machst......


    Wenn du in einer Lerngruppe warst gibt es dafür übrigens auch Fahrtkosten dann braucht Ihr aber ne Tabelle mit allen Namen, Lernort, Lernfach, gefahrene Km und die Tage von allen Unterschrieben.

    Schau mal im Internet bei Stellenanzeigen was gefragter ist. Der Kunststoffmeister ist relativ neu, Ich würde da nach dir selbst und nicht nach deiner Firma gehen.

    Es geht drum auf dem Arbeitsmarkt attraktiv zu sein. Wir sind breit aufgestellt und verarbeiten auch rostfrei, Messing, Alu, PVC,PEEK.... habe mich aber für Metall entschieden da ich mir persönlich für mich selbst davon mehr verspreche ist sicherlich aber auch Regionsabhängig, gerade die Hochleistungskunststoffe sind ja gerade extrem angesagt.

    Naja das kommt eher auf den Dozenten an.


    Und das lernt man nicht in 1 oder 2 Wochen.

    Es ist einfach nur die Befähigung mehr nicht.

    Mein alter Rechtsdozent hat mir erzählt das man den Ada früher 1 Jahr lang gemacht hat. Man ging schon recht weit auf die Psyche des Menschen ein und analysierte unter anderem Verhaltensmuster, es soll viel aufwendiger gewesen sein. Da können wir mit unserem 5 Tage-Kurs heutzutage natürlich nicht mithalten.

    Du verstehst echt nicht was ich versuche zu sagen, lass es einfach. Ich hab nie behauptet so mit Azubis zu reden aber hey hauptsache du hast deinen Senf dazu gegeben.

    Ich frage mich eher, warum sich niemand bei euch beschwert hat. Wenn ein Dozent ständig Famlienrecht macht, dann sollte man schon anhand des Rahmenlehrplans rausfinden, das dies nicht das Thema ist was solche Vertiefung finden sollte

    Man hat sich beschwert einige Dinge wurden gelöst andere nicht.



    Ich wünsche dir viel Erfolg als IM und behalte bitte diese Wortwahl wie Vollfposten und Junge bei. Das macht den Meister, nicht der Titel.

    Tut mir Leid aber Meisterkurse kosten viel Geld und man erwartet auch entsprechende Leistung für dieses Geld ein Vertrag ist keine einseitige Geschichte und wen die Verwaltung einer Schule es beispielsweise nicht schaft Wochenlang auf Emails zu antworten, "Lehrer" es nicht hinkriegen den Stoff zu vermitteln dann ist Vollpfosten noch milde.

    Davon abgesehen bin ich nicht hier um mich auszuheulen sondern anderen darzustellen wie so eine Schule aussehen kann da heutzutage die IHK diese Kurse nicht mehr anbietet in meiner Region . Und Ich werde natürlich in Zukunft keine feudalsprache benutzen nur weil ich den Titel habe.


    Dieses ganze "mit Samthandschuhen anfassen" damit bloß niemand etwas falsches schlussfolgern könnte geht mir eh gegen den Strich, die Leute sind so verweichlicht heutzutage. Meine Fresse....

    So leute,


    Ich habe mit diesem Bericht gewartet damit mir niemand sagen kann es meckern immer die, die nicht bestehen.
    Ich bin seit kurzem stolzer Industriemeister, jedoch bin ich einer von 4 bestehern von Potenziellen 30 aus meiner Klasse der es im ersten durchgang geschafft hat und das nicht weil ich so ein toller Typ bin.


    Ich will hier meine erfahrungen mit euch teilen damit Ihr wisst wie man am besten die passende Schule für sich findet.

    Als ich mich damals auf die Suche nach einer passenden Schule machte gab ich bei google wie viele andere auch die Schlagwörter Industriemeister; Schulung und in meinem Fall Köln/Düsseldorf ein.

    Mir wurden sofort einige Schulen angezeigt aus der Umgebung und ich studierte erstmal alle Seiten. Ich dachte mir wer auf ne gute Website wert legt kann schonmal nicht verkehrt sein.

    Dort wurde geworben mit Lernmitteln die weit über dem ISO Standard liegen würden auch die Google-Rezessionen ließen sich sehen 4,9 Sterne und man hätte die Möglichkeit ein Tablet was für die Schulung benötigt wird nach der Schulzeit günstig zu übernehmen.

    Das war mir aber noch nicht genug ich rief an und wollte mich vor Ort überzeugen daraufhin wurde ein Termin vereinbart an dem Ich mir die Räumlichkeiten anschauen konnte und siehe da Ich kam ins Klassenzimmer während alle brav NTG paukten es gab ein interaktives Board und der Lehrer kritzele hilfestellungen über sein MacBook an die Tafel.

    Ich war zufrieden, es war zwar bischen dreckig im Gebäude mir wurde jedoch gesagt das grad ne neue Putzfrau gesucht wird und ich machte mir keine Gedanken mehr. Außerdem wurde geworben mit 99% Bestehensquote, meine entscheidung stand also fest.


    Was ich jedoch alles nicht wusste:


    -Es gibt 2-3 gute Dozenten doch wen man Pecht hat erwischt man diese eben nicht, viele sind ehemalige Schüler die es als Meister scheinbar nicht gepackt haben. (Übrigens stammen die Googlerezessionen genau von diesen Leuten!). Entsprechend gestaltet ist der Unterricht sobald eine Frage gestellt wird haben diese Leute keine Ahnung.


    -Das Tablet was wir am ersten Tag bekamen, was wir angeblich super günstig nach der Schule erwerben könnten war ein Uraltes Teil uns wurde gesagt 100€ doch als ich das besagte Model an Tag 1 googlete sah ich das es zu dem Zeitpunkt sogar auf Amazon schon für 94€ zu haben war.


    - Das Hygieneproblem hielt die ganze Schulzeit an bis letztendlich Mäuse in dem Laden rumliefen.


    - Wir haben extrem selten mal ein Arbeitsblatt bekommen der Unterricht belief sich zu 99% auf ablesen der Skripte die jeder auf seinem Tablet hatte.

    ( wie gesagt 2-3 Lehrer waren echt gut, leider die Ausnahme)


    -Häufige Vertretung durch irgendwelche Vollpfosten die dann zum 12. mal mit einem Corporate Identity durchnehmen statt was neuem und das trotz Einwände der Schüler.


    -In die Prüfungen gingen wir unvorbereitet größtenteils, dort kamen nämlich Sachen die wir nie vorher gesehen haben das schlimme war aber das uns auch bis auf wenige Außnahmelehrer niemand sagte was überhaupt relevant sei.


    -Dort kriegt scheinbar jeder einen Job als Dozent der behauptet Dozent zu sein denn eine Klasse machte 1 Jahr Familienrecht bis besagter Lehrer krank wurde und Vertretung kam. Als dann 3 Wochen vor BQ gefragt wurde was bis dato so gemacht wurde ist der Vertretungslehrer fast ohnmächtig geworden den Familienrecht ist für den Industriemeister überhaupt nicht relevant.



    Fazit:


    Um die geeignete Schule zufinden fahrt dort hin aber unangemeldet und redet in den Pausen mit den Schülern!!!


    Wen nötig auch mehrere Tage um mit allen möglichen Kursmodellklassen mal gesprochen zu haben den genau das hat einer gemacht als wir damals Pause hatten und sofort haben Ihm 14-15 Schüler zugerufen: Lauf Junge soweit du kannst!!!


    Das ist der einzige Weg eine ehrliche Meinung zu finden den diese Leute wissen genau was euch in kürze erwarten würde.


    Ich werde bewusst den Namen der Schule nicht nennen wer aber bischen meine Aussagen studiert wird schnell merken um welche Schule es sich handelt. Nicht alles was glänzt ist Gold !!!!